Morris Frank und Blindenführhund

Int. “Seeing Eye Dog” Day

Warum der 29. Januar Tag des Seeing Eye Dog ist

Der 29. Januar 1929 ist der Tag, an dem die älteste heute noch aktive Blindenführhundschule, The Seeing Eye, gegründet wurde. Morris Frank, ihr Gründer, wird hier vorgestellt.

Die Ankunft des ersten “Seeing Eye Dog” in den USA war eine Sensation. Morris Frank und Buddy absolvierten ihre Ausbildung in Vevey, Schweiz, und liefen am 11. Juni 1928 in den Hafen von New York ein. Mitglieder der Presse waren am Dock, um sie zu begrüßen. Ein zynischer Zeitungsreporter forderte Frank heraus, die tückische West Street zu überqueren. In Unkenntnis des extrem gefährlichen Verkehrs kam Frank der Aufforderung gerne nach.

Morris Frank und Seeing Eye Dog
© Dank an Seeing Eye, USA.

“Ich verlor jeden Orientierungssinn und überließ mich ganz
dem Hund. Die nächsten drei Minuten werde ich nie vergessen. Zehn-Tonner Lastwagen rasten vorbei, Taxis hupten uns ins Ohr, Fahrer schrien uns an.
Als wir endlich auf der anderen Seite ankamen und mir klar wurde, was für einen großartigen Job sie gemacht hatte, lehnte ich mich zu ihr.
Ich umarmte Buddy und sagte ihr, was für ein gutes, gutes Mädchen sie war. Die Medien waren beeindruckt.”

Morris Frank

Hier ein paar Originalaufnahmen von Morris Frank, dem ersten Blindenführhund-Halter der USA und Gründer von “The Seeing Eye” (Audiobeschreibungen und Untertitel auf Englisch).

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hier das Link zur Disney-Verfilmung der Lebensgeschichte von Morris Frank “Love Leads the Way” (Englische Originalfassung).
Der amerikanische Klassiker aus dem Jahr 1984 ist bei 1:33:35 zu Ende, wenn der Text abgerollt ist. Danach wiederholt die hier geteilte Kopie von Youtube für zwei Stunden diverse Szenen – also nach 1 Stunde, 33 Minuten abschalten…

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zwar mag diese Hundeschule die erste in Amerika gewesen sein, doch die Ursprünge für die Blindenführhundausbildung finden sich in Deutschland, in Oldenburg.  Der Vorsitzende des Deutschen Vereins für Sanitätshunde, Heinrich Stalling, gründe in 1916, also noch mitten im ersten Weltkrieg, die erste Blindenführhundeschule der Welt. Im Oktober übergab der Verein den ersten ausgebildeten Führhund an den erblindeten Soldaten Paul Feyen. 

1923 wurde in Potsdam dann durch den Deutschen Schäferhundverein die zweite Blindenführhundeschule eröffnet, die bereits 10 Jahre nach der Gründung den 1000. ausgebildeten Blindenführhund an seinen neuen Halter übergeben konnte. Wer sich für die Geschichte des Blindenführhundwesens interessiert, kann Details in dem Buch „Blindenführhunde –
Kulturgeschichte einer Partnerschaft”
 von Detlef Berentzen nachlesen.

Artikel aus dieser Kategorie

Kategorien