Bibliographie Assistenzhunde/Assistance Dogs


Nachfolgend finden Sie eine Liste von relevanten Studien zum Thema Assistenzhund und Hund-Mensch-Beziehung. Einige Studien betreffen tiergestützte Therapie, bei der der Hund in Begleitung eines Therapeuten kurzfristig eingesetzt wird. Da auch diese Aufschluss dar Einfluss geben, welchen Einfluss ein Hund auf uns haben kann, wurden einige dieser Dokumente ebenfalls gelistet. Da so gut wie alle Studien auf Englisch veröffentlicht wurden, ist auch unser Text zweisprachig.

The following is a list of studies on the benefits of assistance dogs and the dog-human relationship. Some studies on animal-assisted therapy have been included as well, since they, too, shine a light on the positive impact the presence of a dog can have on a person struggling with disability or illness. As most of these links were published in English, we decided to publish this page bilingually.


We tested whether dogs have a cross-modal rep- resentation of human individuals. We presented domestic dogs with a photo of either the owner’s or a stranger’s face on the LCD monitor after playing back a voice of one of those persons. A voice and a face matched in half of the tri- als (Congruent condition) and mismatched in the other half (Incongruent condition). If our subjects activate visual im- ages of the voice, their expectation would be contradicted in Incongruent condition. It would result in the subjects’ longer looking times in Incongruent condition than in Con- gruent condition. Our subject dogs looked longer at the visual stimulus in Incongruent condition than in Congruent condition. This suggests that dogs actively generate their internal representation of the owner’s face when they hear the owner calling them. This is the first demonstration that nonhuman animals do not merely associate auditory and vi- sual stimuli but also actively generate a visual image from auditory information. Furthermore, our subject also looked at the visual stimulus longer in Incongruent condition in which the owner’s face followed an unfamiliar person’s voice than in Congruent condition in which the owner’s face followed the owner’s voice. Generating a particular visual image in response to an unfamiliar voice should be difficult, and any expected images from the voice ought to be more obscure or less well defined than that of the owners. However, our subjects looked longer at the owner’s face in Incongruent condition than in Congruent condition. This may indicate that dogs may have predicted that it should not be the owner when they heard the unfamiliar person’s voice.

In dieser Studie wurde erforscht, ob Hunde eine umfassende Vorstellung von ihrem Besitzer und anderen Menschen haben. Hunden wurde entweder das Gesicht ihres Besitzers oder einer fremden Person auf einem Bildschirm gezeigt, nachdem eine Stimme einer der beiden Personen abgespielt wurde. In 50% der Fälle passten Stimme und Gesicht zueinander, in 50% nicht. Hunde haben während des Versuchs länger den visuellen Reiz beobachtet, wenn das Gesicht nicht zur Stimme passte. Daher ist davon auszugehen, dass Hunde aktiv ein Bild von ihrem Besitzer erzeugen, wenn sie von ihm gerufen werden. Erstmals wurde demonstriert, dass Hunde nicht nur auditive und visuelle Reize verbinden, sondern ausgehend von einer auditiven Information aktiv ein visuelles Bild vom Menschen erzeugen. Zudem wurde festgestellt, dass Hunde länger das Gesicht ihres Besitzers beobachteten, wenn vorher die Stimme einer unbekannten Person abgespielt wurde. Ein spezielles Bild auf Basis einer unbekannten Stimme zu erzeugen ist schwierig und es ist weniger genau definiert als das Bild, das der Hund vom Besitzer hat. Dass die Hunde länger das Gesicht ihres Besitzers angeschaut haben, wenn zuvor eine unbekannte Stimme abgespielt wurde, lässt darauf schließen, dass die Hunde erkannt haben, dass es sich bei der unbekannten Stimme nicht um ihren Besitzer handelte.

Prolyl dipeptidase (iminodipeptidase, L-prolyl-amino acid hydrolase, EC 3.4.13.8) was purified 180-fold from bovine kidney. The enzyme which was obtained in a 10% yield was completely separated from a number of known kidney peptidases including an enzyme of very similar substrate specificity, proline aminopeptidase (L-prolyl-peptide hydrolase, EC 3.4.11.5). The specific activity of the enzyme with L-prolylglycine as substrate is 1600 units of activity per mg protein. Optimum activity of the enzyme is at pH 8.75 and the molecular weight on gel filtration was estimated to be 100 000. The isoelectric point of the enzyme is pH 4.25. Studies of substrate specificity showed that the enzyme preferentially hydrolyzes dipeptides and dipeptidyl amides with L-proline or hydroxy-L-proline at the N-terminus. Longer chain substrates with N-terminal proline were not hydrolyzed.
Objective.
—To assess the value of service dogs for people with ambulatory disabilities.Design.
—Randomized, controlled clinical trial.Setting.
—Environments of study participants.
Participants.
—Forty-eight individuals with severe and chronic ambulatory disabilities requiring use of wheelchairs who were recruited from advocacy and support groups for persons with muscular dystrophy, multiple sclerosis, traumatic brain injury, and spinal cord injury. Participants were matched on age, sex, marital status, race, and the nature and severity of the disability in order to create 24 pairs. Within each pair, participants were randomly assigned to either the experimental group or a wait-list control group.
Intervention.
—Experimental group members received trained service dogs 1 month after the study began, and subjects in the wait-list control group received dogs in month 13 of the study.
Main Outcome Measures.
—Dependent variables evaluated were self-reported assessments of psychological well-being, internal locus of control, community integration, school attendance, part-time work status, self-esteem, marital status, living arrangements, and number of biweekly paid and unpaid assistance hours. Data collection occurred every 6 months over a 2-year period, resulting in five data collection points for all subjects.
Results.
—Significant positive changes in all but two dependent measures were associated with the presence of a service dog both between and within groups (P<.001). Psychologically, all participants showed substantial improvements in self-esteem, internal locus of control, and psychological well-being within 6 months after receiving their service dog. Socially, all participants showed similar improvements in community integration. Demographically, all participants showed increases in school attendance and/or part-time employment. Economically, all participants showed dramatic decreases in the number of both paid and unpaid assistance hours. Conclusions. —Trained service dogs can be highly beneficial and potentially cost-effective components of independent living for people with physical disabilities.(JAMA. 1996;275:1001-1006)

Die Studie hat sich das Ziel gesetzt, den Nutzen von Assistenzhunden für Menschen mit Gehbehinderung im Hinblick auf das psychologische Wohlbefinden, Integration in eine Gemeinschaft, Selbstwertgefühl, Teilnahme am Schulunterricht oder den Arbeitsstand zu beurteilen. Beteiligt haben sich 48 Menschen mit Gehbehinderung, die unter Krankheiten wie Muskeldystrophie, Multiple Sklerose, Schädel-Hirn-Traumata oder Rückenmarksverletzungen leiden und auf einen Rollstuhl angewiesen sind. Sie wurden anhand von Alter, Geschlecht, Familienstand, Herkunft und Art der Gehbehinderung in 24 Paare aufgeteilt. Jeweils ein Teilnehmer pro Paar wurde der Versuchsgruppe bzw. der Kontrollgruppe zugeordnet. Die Teilnehmer der Versuchsgruppe bekamen einen Monat nach Beginn der Studie einen Assistenzhund, die Mitglieder der Kontrollgruppe im 13. Monat der Studie. Das psychologische Wohlbefinden der Teilnehmer verbesserte sich innerhalb von sechs Monaten, nachdem sie ihren Assistenzhund bekamen. Zudem konnten Verbesserungen bei der Integration in die Gemeinschaft, Teilnahme am Schulunterricht und im Arbeitsstand festgestellt werden. Des Weiteren verringerte sich die Anzahl von bezahlten und unbezahlten Assistenzstunden der Teilnehmer deutlich. Insgesamt wird deutlich, dass Assistenzhunde sehr nützlich und kosteneffektiv für das unabhängige Leben von Menschen mit physischen Behinderungen sein können.

There is little evidence for the ability of dogs to anticipate human seizures. Families of epileptic children were surveyed to investigate seizure-related behaviors in dogs. Approximately 40% of families owned a dog, about 40% of these had seizure-specific behavior, and about 40% of these (approximately 15% overall) showed anticipatory ability. Anticipation occurred early and was both sensitive and specific. Quality of life was higher in families with a dog that responded to seizures.
The owner’s behaviour is regarded to be a possible cause of unfavourable behaviour such as poor obedience or excitability in smaller dogs. The aim of this study was to investigate whether owner behaviour such as use of training methods, inconsistency in the owner’s behaviour or engagement in shared activities differs between owners of smaller (20 kg) and larger dogs (20 kg) and whether associations between the owner’s and the dog’s behaviour in smaller dogs differ from those in larger dogs. For this purpose, a questionnaire-based survey via postal mailing was conducted in an urban and suburban population of pet dog owners (response rate: 28%). Statistical analysis of 1276 questionnaires involved descriptive statistics, Chi²-test,t-tests and Spearman correlations. Our results confirm that smaller dogs are seen as less obedient (P<0.001), more aggressive and excitable (P<0.001) and more anxious and fearful (P<0.001). Smaller dog owners reported being more inconsistent in interactions with their dog (P<0.001) and engaging less in training and play activities (P<0.001) than larger dog owners. More consistent owner behaviour (rs=0.4,P<0.001) and more frequent engagement in training and play activities (rs=0.4,P<0.001) correlated with better obedience in smaller dogs. No marked differences were found in the types of training methods used with smaller and larger dogs, but owners of smaller dogs reported slightly less use of punishment (P= 0.007). In smaller and larger dogs, a more frequent use of punishment was associated with increased aggression and excitability (smaller:rs=0.3,P<0.001; larger:rs= 0.2,P<0.001) as was a more frequent use of reward-based responses to unwanted dog behaviour such as calming or distracting the dog (rs=0.2,P<0.001). The main result of our study was that increased anxiety and fear was related to a more frequent use of punishment in smaller (rs= 0.2,P<0.001) but not in larger dogs. We conclude that smaller dog owners could significantly improve obedience in their dogs by being more consistent in interactions and engaging regularly in play and training activities with them. Behavioural problems could be reduced by avoiding habits of punishment that might reinforce fear or fear-related aggression.

Das Verhalten der Besitzer gilt bei kleinen Hunden häufig als mögliche Ursache für unerwünschtes Verhalten wie Ungehorsam oder Erregbarkeit. Mit dieser Studie sollte herausgefunden werden, ob sich das Verhalten von Hundebesitzern bezüglich der Nutzung von Trainingsmethoden, inkonsequentem Verhalten oder gemeinsamen Aktivitäten bei kleineren (<20kg) und größeren (>20kg) Hunden unterscheidet und ob der Zusammenhang zwischen dem Verhalten des Besitzers und des Hundes von der Größe des Hundes abhängig ist. Dazu wurden Umfragebögen an Hundebesitzer in städtischen und vorstädtischen Regionen verschickt. Die Ergebnisse zeigen, dass kleinere Hunde als aggressiver, erregbarer, ängstlicher und weniger gehorsam wahrgenommen werden. Besitzer kleinerer Hunde gaben an, häufiger inkonsequent mit ihrem Hund zu agieren und weniger mit ihrem Hund zu trainieren und zu spielen als Besitzer großer Hunde. Beständigeres Verhalten der Besitzer und regelmäßiges Spielen und Trainieren sorgt für bessere Gehorsamkeit von kleineren Hunden. Die angewendeten Trainingsmethoden unterscheiden sich bei kleineren und größeren Hunden kaum, die Besitzer kleinerer Hunde bestraften ihre Hunde etwas seltener. Bei allen Hunden wurde eine häufigere Bestrafung der Hunde mit erhöhter Aggression und Erregbarkeit assoziiert, während häufigere Belohnungen zur Beruhigung und Ablenkung der Hunde führten. Das wichtigste Ergebnis der Studie ist, dass erhöhte Ängstlichkeit bei kleineren Hunden mit häufiger Bestrafung zusammenhängen, bei größeren Hunden allerdings nicht. Besitzer von kleineren Hunden könnten die Gehorsamkeit deutlich verbessern, indem sie beständig mit dem Hund interagieren und regelmäßig zusammen spielen und trainieren. Verhaltensprobleme könnten durch selteneres Bestrafen, das Angst oder durch Angst hervorgerufene Aggressionen verursachen kann, reduziert werden.

Summary 1. It is widely believed that pet ownership is beneficial to humans and that some of this benefit is through favourable effects on cardiovascular risk. In the present review, we critically examine the evidence in support of this hypothesis and present the available data with respect to major cardiovascular risk factors. 2. There is evidence that dog owners are less sedentary and have lower blood pressure, plasma cholesterol and triglycerides, attenuated responses to laboratory-induced mental stress and improved survival following myocardial infarction compared with non-pet owners. However, conflicting data exist with regard to the association between pet ownership and each of these risk factors. 3. Numerous non-cardiovascular effects of pet ownership have been reported, largely in the psychosocial domain, but the relationship is complex and can vary with demographic and social factors. 4. A unifying hypothesis is presented, linking improved mood and emotional state to decreased central and regional autonomic activity, improved endothelial function and, thus, lower blood pressure and reduced cardiac arrhythmias. 5. Overall, ownership of domestic pets, particularly dogs, is associated with positive health benefits.

Es wird allgemein angenommen, dass Menschen davon profitieren, wenn sie Haustiere besitzen, unter anderem durch positive Wirkungen bei kardiovaskulären Risiken, die Herz und Kreislauf betreffen. Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit dieser Hypothese und betrachtet dabei die wesentlichen kardiovaskulären Risiken. Im Vergleich zu Menschen ohne Haustier sind Hundebesitzer aktiver, haben geringeren Blutdruck, geringere Cholesterin- und Triglyzeridwerte, geringere Anfälligkeit für durch Arbeit ausgelösten Stress und eine höhere Überlebensrate bei Herzinfarkten. Da es unterschiedliche Daten und Studien gibt, herrscht noch Unklarheit, inwiefern der Besitz eines Haustiers mit diesen Faktoren zusammenhängt. Der Besitz eines Haustiers betrifft auch nicht-kardiovaskuläre Faktoren, besonders im psychosozialen Bereich. Dennoch ist die Beziehung komplex und kann durch demografische und soziale Faktoren variieren. Eine vereinende Hypothese verbindet positive Auswirkungen auf das emotionale Befinden, verbesserte Endothelfunktion, damit verbunden geringeren Blutdruck und reduzierte Herz-Rhythmus-Störungen. Insgesamt ist der Besitz von Haustieren, speziell von Hunden, mit positiven Auswirkungen auf die Gesundheit verbunden.

Assistance dogs are specially trained to undertake a variety of tasks to help individuals with disabilities. This review gives an overview of the different types of assistance dogs in the UK, including guide dogs, hearing dogs, mobility assistance dogs, service dogs and dual-purpose dogs. The literature describes many benefits of assistance dogs, including their impact on physical wellbeing and safety of their ‘owners’, as well as on psychological wellbeing and social inclusion. The role of assistance dogs in society is widely recognised by the public, but is not currently acknowledged in government social policy. The current evidence on the benefits of assistance dogs is limited by the type and scale of current research. This article highlights the need for independent funding for high quality research to enable social care and policy makers to make evidence-based decisions on the value of assistance dogs to people with disabilities.

Assistenzhunde werden ausgebildet, um eine Vielzahl an Aufgaben auszuführen, um Menschen mit Behinderung zu helfen. Diese Studie gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Arten von Assistenzhunden, zum Beispiel Blindenhunde, Signalhunde, Mobilitäts-Assistenzhunde und Multifunktions-Assistenzhunde. In der Literatur werden viele Vorteile der Assistenzhunde beschrieben, unter anderem ihr Effekt auf das physische Wohlbefinden und die Sicherheit ihrer Besitzer sowie das psychische Wohlbefinden und soziale Inklusion. Die Rolle der Assistenzhunde ist in der Öffentlichkeit weitgehend bekannt, die Sozialpolitik der Regierung erkennt sie allerdings derzeit nicht an. Je nach Art der Forschung ist die Anzahl an Belegen für den Nutzen von Assistenzhunden limitiert. Dieser Artikel betont die Wichtigkeit der unabhängigen Förderung von professioneller Forschung, um Sozialfürsorge zu ermöglichen und politische Entscheidungsträger dazu zu bringen, evidenzbasierte Entscheidungen über den Wert von Assistenzhunden zu treffen.

A substantial amount of research shows that social exclusion is a threat to mental health. In the research reported here, we tested the hypothesis that the presence of a companion animal can serve as a buffer against these adverse effects. In a controlled laboratory experiment, we found that only socially excluded participants who did not work in the presence of a dog reported lower mental well-being compared with socially excluded participants who performed in the presence of a dog and participants who were not socially excluded. The theoretical and practical implications of these findings are discussed.

Eine Vielzahl wissenschaftlicher Forschungen zeigt, dass soziale Ausgrenzung eine Bedrohung für die psychische Gesundheit ist. In der vorliegenden Studie wird überprüft, ob ein Haustier die ungünstigen Auswirkungen auf die Gesundheit dämpfen kann. Die Ergebnisse eines Versuchs ergaben, dass nur sozial ausgeschlossene Teilnehmer, die während der Arbeit nicht von einem Hund begleitet wurden, über geringeres psychisches Wohlbefinden berichteten. Sozial ausgeschlossene Teilnehmer, die von einem Hund begleitet wurden und Teilnehmer, die nicht sozial ausgeschlossen waren, berichteten dies nicht. Die theoretischen und praktischen Folgen der Ergebnisse werden in dieser Studie diskutiert.

OBJECTIVE: To determine whether animal-assisted therapy (AAT) is associated with reductions in fear, anxiety, and depression in psychiatric patients before electroconvulsive therapy (ECT). MATERIALS AND METHODS: Before their scheduled ECT treatment, 35 patients were assigned on alternate days to the treatment condition, consisting of a 15-minute AAT session, and the standard (comparison) condition, consisting of 15 minutes with magazines. Visual analogue scales were used to measure anxiety, fear, and depression before and after treatment and standard conditions. RESULTS: The effect of AAT on fear was significant in both the mixed-model, repeated-measures analysis of covariance (ANCOVA) (p = 0.0006) and the secondary analysis (p = 0.0050), which covaried out all of the demographic conditions (gender, race, marital status, pet ownership, age), condition order, and the pretest rating. The effect of AAT on anxiety approached significance in the ANCOVA (p = 0.0982), but in the secondary analysis, the effect was not significant (p = 0.6498). The AAT effect on depression was not significant in ANCOVA (p = 0.7665) or in the secondary analysis (p = 0.9394). A least squares mean analysis showed that AAT reduced fear by 37% and anxiety by 18%. There was no demonstrated effect of AAT on depression. CONCLUSIONS: Animal-assisted therapy may have a useful role in psychiatric and medical therapies in which the therapeutic procedure is inherently fear-inducing or has a negative societal perception.

In dieser Studie wird untersucht, ob tiergestützte Therapie bei psychiatrischen Patienten vor einer Elektrokonvulsionstherapie Ängste, Beklemmungen und Depressionen reduzieren können. Die Patienten wurden an verschiedenen Tagen zur Untersuchung gebeten und durften vor der Elektrokonvulsionstherapie entweder 15 Minuten mit einem Tier oder wie üblich mit Zeitschriften verbringen. Vor und nach den 15 Minuten wurden Beklemmung, Angst und Depression der Patienten auf einer visuellen Skala gemessen. Es ergab sich, dass die tiergestützte Therapie die Ängste der Patienten vor der Elektrokonvulsionstherapie verringerten. Zudem wurde eine positive Wirkung auf Beklemmungen im ANCOVA-Modell festgestellt. Depressionen wurden von der tiergestützten Therapie nicht beeinflusst. Eine Mittelwert-Analyse zeigte, dass tiergestützte Therapie Ängste um 37% und Beklemmungen um 18% reduzieren kann. Aus den Ergebnissen lässt sich schließen, dass tiergestützte Therapie eine nützliche Rolle bei Behandlungen spielen kann, die Ängste hervorrufen oder eine negative gesellschaftliche Wahrnehmung haben.

Tests of motor laterality and behavioral reactivity, as well as salivary cortisol concentrations, were examined in this pilot study to identify dogs best suited to guide dog work. Over a 14-month period, lateralization tests were conducted and cortisol concentrations were determined on 3 separate occasions, and temperament testing was performed on 2. Potential guide dogs (N = 43) involved in this study were 5 golden retrievers (4 males, 1 female) and thirty-eight Labrador retrievers (8 black males, fifteen yellow males, 5 black females, and ten yellow females). Results from these tests were then compared with the ultimate success of the dogs in the Guide Dogs NSW/ACT training program. This comparison produced evidence that motor lateralization (particularly the rate at which both paws were used during the Kong Test and the lateralization index during the Tape Test), reactions to an unfamiliar dog, the latency for dogs to drop and rest during an uninterrupted period, and the dog’s color and breed were predictive of ultimate success. This study also identified 14 months of age as a more accurate time to assess dogs for these traits than either 6 months of age or at the age at which they completed their training (ranging from 14 to 20 months of age).
The current study attempts to address some of the gaps in the literature by assessing the impact of the presence of pet dogs, on their owners‘ responses to a negative mood induction procedure.

Die vorliegende Studie versucht, bestehende Lücken in der Literatur zu erläutern, indem die Auswirkungen der Anwesenheit von Haushunden auf die Besitzer bei Vorgängen, die negative Stimmungen auslösen, beurteilt werden.

Animal-assisted therapy (AAT) has gained much attention in civilian and military health care. Evidence supports its benefits with varied populations with diseases and disabilities, but no research has been done with injured or ill service members. This pretest, posttest nonrandomized control group study evaluated the effects of AAT on Warriors in transition (N=24) attending an Occupational Therapy Life Skills program with the long-term goal of improving their successful reintegration. Although significant differences were not found between the groups on most measures, anecdotal reports by participants and observers indicate that participants eagerly anticipated being with the therapy dogs, expressed pleasure and satisfaction with the experience, and regretted seeing it end. There were significant correlations between mood, stress, resilience, fatigue, and function at various measurement points. This is the first study to formally assess the benefits of AAT with wounded service members in garrison. Suggestions for future research are provided.

Tiergestützte Therapie hat viel Aufmerksamkeit im zivilen und militärischen Gesundheitswesen errungen. Studien belegen die Vorteile bei vielen unterschiedlichen Menschen mit Krankheiten oder Behinderungen, allerdings gibt es bisher keine Forschung bezüglich der Behandlung von verletzten oder erkrankten Streitkräften. In dieser Kontrollgruppenstudie wurden die Auswirkungen von tiergestützter Therapie auf militärische Einsatzkräfte, die an einer Therapie zur verbesserten Reintegration teilnehmen, untersucht. Obwohl keine signifikanten Unterschiede zwischen den Gruppen festgestellt werden konnten, kann man aus den Aussagen der Teilnehmer und Beobachter schließen, dass die Teilnehmer sich nach den Assistenzhunden gesehnt haben, mit der tiergestützten Therapie sehr zufrieden waren und das Ende der Therapie bedauerten. Es wurden signifikante Zusammenhänge zwischen Gemütslage, Stress, Belastbarkeit und Erschöpfung festgestellt. Dies ist die erste Studie, in der formal die Vorteile von tiergestützter Therapie mit verwundeten Einsatzkräften untersucht wurden. Weitere Untersuchungen sind vorgesehen.

Up to 90% of children with special education needs and about 40% of children in the general population show insecure or disorganized attachment patterns, which are linked to a diminished ability to use social support by others for the regulation of stress. The aim of the study was to investigate if children with insecure-avoidant/disorganized attachment can profit more from social support by a dog compared to a friendly human during a stressful task. We investigated 47 male children (age 7-11) with insecure-avoidant or disorganized attachment. Social stress was elicited via the Trier Social Stress Test for Children (TSST-C). For one group of children a friendly therapy-dog (n = 24) was present, for one control group a friendly human (n = 10) and for the other control group a toy dog (n = 13). Stress levels of the children were measured via salivary cortisol at five times (t1-t5) before, during, and after the TSST-C and subjective reports. The physiological stress response was significantly lower in the dog condition in comparison to the two other support conditions at t4, t5 and the overall stress reaction from t1 to t5 (Area Under the Curve increase; Kruskal-Wallis H-Test, pairwise post hoc comparisons via Mann-Whitney U-Tests). Cortisol levels correlated negatively (r(s)) with the amount of physical contact between the child and dog. We conclude that male children with insecure-avoidant or disorganized attachment profit more from the presence of a therapy-dog than of a friendly human under social stress. Our findings support the assumption that the increasing practice of animal-assisted education is reasonable and that dogs can be helpful assistants in education/special education, since stress interferes with learning and performance in students.

Bis zu 90% der Kinder mit besonderem Förderungsbedarf und etwa 40% aller Kinder zeigen unsichere oder ungeordnete Bindungsmuster. Diese sind mit einer verminderten Fähigkeit verbunden, soziale Unterstützung anderer zur Reduktion von Stress zu nutzen. Diese Studie sollte untersuchen, ob Kinder mit unsicher-vermeidendem oder unorganisiertem Bindungsverhalten eher von sozialer Fürsorge durch einen Hund als durch einen freundlichen Menschen während einer stressigen Aufgabe profitieren. 47 Jungen, die zwischen sieben und elf Jahren alt waren und unsicheres Bindungsverhalten zeigten, wurden untersucht. Die Kinder wurden in drei Gruppen aufgeteilt und absolvierten alle den Trier Social Stress Test for Children. Sie wurden dabei entweder von einem freundlichen Assistenzhund, einem freundlichen Menschen oder einem Spielzeughund begleitet. Der Stresslevel der Teilnehmer wurde vor, während und nach dem Test anhand des Speichel-Cortisol-Werts bestimmt. Die physiologische Reakion auf Stress fiel im Vergleich deutlich geringer aus, wenn ein Assistenzhund anwesend war. Je mehr physischer Kontakt zwischen Hund und Teilnehmer herrschte, desto geringer war der Cortisol-Wert der Teilnehmer. Man kann festhalten, dass männliche Kinder mit unsicher-vermeidendem oder unorganisiertem Bindungsverhalten in einer Situation mit sozialen Stress stärker von der Anwesenheit eines Assistenzhundes als von der Anwesenheit eines freundlichen Menschen profitieren. Die Ergebnisse unterstützen die Annahme, dass die steigende Praxis von tiergestützter Ausbildung begründet ist und dass Hunde hilfreiche Assistenten in der (Sonder-)Pädagogik darstellen können, da Stress Lernen und Leistungsvermögen behindert.

During the last decade it has become more widely accepted that pet ownership and animal assistance in therapy and education may have a multitude of positive effects on humans. Here, we review the evidence from 69 original studies on human-animal interactions (HAI) which met our inclusion criteria with regard to sample size, peer-review, and standard scientific research design. Among the well-documented effects of HAI in humans of different ages, with and without special medical, or mental health conditions are benefits for: social attention, social behavior, interpersonal interactions, and mood; stress-related parameters such as cortisol, heart rate, and blood pressure; self-reported fear and anxiety; and mental and physical health, especially cardiovascular diseases. Limited evidence exists for positive effects of HAI on: reduction of stress-related parameters such as epinephrine and norepinephrine; improvement of immune system functioning and pain management; increased trustworthiness of and trust toward other persons; reduced aggression; enhanced empathy and improved learning. We propose that the activation of the oxytocin system plays a key role in the majority of these reported psychological and psychophysiological effects of HAI. Oxytocin and HAI effects largely overlap, as documented by research in both, humans and animals, and first studies found that HAI affects the oxytocin system. As a common underlying mechanism, the activation of the oxytocin system does not only provide an explanation, but also allows an integrative view of the different effects of HAI.

Im Verlauf des letzten Jahrzehnts wurden die vielen positiven Auswirkungen von Haustieren und Assistenzhunden in der Therapie und Ausbildung immer stärker anerkannt. In dieser Arbeit sind 69 Studien zu Mensch-Tier-Interaktionen zusammengefasst, die bestimmte wissenschaftliche Kriterien erfüllen. Zu den umfassend dokumentierten Auswirkungen von Mensch-Tier-Interaktionen gehören unabhängig vom Alter oder Gesundheitszustand der Menschen positive Effekte auf die soziale Aufmerksamkeit, das Sozialverhalten, zwischenmenschliche Interaktion und Gemütslage sowie mit Stress verbundene Parameter wie Cortisol-Werte, Herzfrequenz und Blutdruck. Zudem wurden positive Auswirkungen auf empfundene Ängste und Beklemmungen sowie die mentale und physische Gesundheit, besonders kardiovaskuläre Krankheiten betreffend, festgestellt. Begrenzte Nachweise gibt es für die Reduktion von stressbedingten Parametern wie Adrenalin und Noradrenalin, Verbesserung der Funktion des Immunsystems und der Schmerzbewältigung, verbesserte Vertrauenswürdigkeit und mehr Vertrauen gegenüber anderen Personen, reduzierte Aggressionen, verbesserte Empathie, und verbessertes Lernen durch Mensch-Tier-Interaktion. Es wird vermutet, dass die Aktivierung von Oxytocin in vielen dieser positiven Auswirkungen eine besondere Rolle spielt. Die Wirkung von Mensch-Tier-Interaktion überschneidet sich stark mit der Wirkung von Oxytocin, sowohl bei Tieren als auch bei Menschen. Außerdem haben erste Studien herausgefunden, dass Mensch-Tier-Interaktion das Oxytocin-System beeinflusst. Als zugrundeliegender Mechanismus liefert die Aktivierung des Oxytocin-Systems nicht nur eine Erklärung, sondern erlaubt auch einen integrativen Blick auf die unterschiedlichen Effekte der Mensch-Tier-Interaktion.

Objective: The aim of this literature review was to assess the effects of Animal-Assisted Interventions (AAI) on elderly patients with dementia or various psychiatric disorders.
Methods: We conducted a comprehensive literature search using the online PubMed network of the US National Library of Medicine & National Institutes of Health, Embase, PsycINFO, with the purpose of investigating AAI effects on cognitive functions, mood, and behaviour.
Results: A total of 18 articles on dementia and 5 on psychiatric disorders were included in the present review. AAI were found to have positive influences on demented patients by reducing degree of agitation and by improving degree and quality of social interaction. Few studies have assessed the effects of AAI on mood, and even fewer have assessed its consequences on cognitive functions. The results that are available indicate a positive effect on communication and coping ability, but none on cognitive performance. A substitute pet robot yielded encouraging results, but its use requires further investigation.
The few studies conducted for elderly patients presenting a variety of psychiatric diagnoses produced controversial findings.
Conclusions: In spite of the encouraging results of AAI, much more research examining the issue of optimal AAI duration, frequency of sessions, and suitable target group is needed.

Diese Literaturstudie setzte sich das Ziel, die Auswirkungen von tiergestützten Behandlungen bei älteren Patienten mit Demenz oder anderen psychiatrischen Erkrankungen zu beurteilen. Eine umfassende Literaturrecherche wurde durchgeführt, um die Effekte von tiergestützten Interventionen auf kognitive Funkionen, Gemütslage und Verhalten zu überprüfen. In die vorliegende Arbeit wurden 18 Artikel über Demenz und fünf Artikel über psychiatrische Erkrankungen einbezogen. Es wurde herausgefunden, dass tiergestützte Behandlungen einen positiven Einfluss auf Demenzkranke haben, indem Aufregung verringert und das Ausmaß und die Qualität sozialer Interaktion verbessert wird. Nur wenige Studien haben die Auswirkungen von tiergestützter Behandlung auf die Gemütslage untersucht, noch weniger Studien gibt es zu den Konsequenzen auf kognitive Funktionen. Die verfügbaren Ergebnisse legen einen positiven Effekt auf die Fähigkeit zur Kommunikation und Krankheitsbewältigung nahe, aber nicht auf die kognitive Leistung. Mit einem Haustier-Roboter konnten vielversprechende Ergebnisse erzielt werden, für die Nutzung ist aber weitere Forschung notwendig. Die wenigen Studien zu älteren Patienten mit unterschiedlichen psychiatrischen Erkrankungen brachten umstrittene Ergebnisse hervor. Trotz der vielversprechenden Ergebnisse tiergestützter Interventionen wird mehr Forschung bezüglich der optimalen Länge und Frequenz der Behandlungen und passenden Zielgruppen benötigt.

Lung cancer (LC) continues to represent a heavy burden for health care systems worldwide. Epidemiological studies predict that its role will increase in the near future. While patient prognosis is strongly associated with tumour stage and early detection of disease, no screening test exists so far. It has been suggested that electronic sensor devices, commonly referred to as ‘electronic noses’, may be applicable to identify cancer-specific volatile organic compounds in the breath of patients and therefore may represent promising screening technologies. However, three decades of research did not bring forward a clinically applicable device. Here, we propose a new research approach by involving specially trained sniffer dogs into research strategies by making use of their ability to identify LC in the breath sample of patients.

Lungenkrebs stellt noch immer eine hohe Belastung für Gesundheitssysteme weltweit dar. Epidemiologische Studien sagen voraus, dass die Erkrankung in naher Zukunft eine immer größere Rolle spielen wird. Die Heilungschancen hängen stark vom Stadium der Krankheit und Zeitpunkt der Erkennung ab, allerdings existieren bisher keine Tests zur Früherkennung von Lungenkrebs. Es gibt Forschung zu bestimmten Sensorgeräten, sogenannte „elektronische Nasen“, die eventuell flüchtige organische Verbindungen im Atem der Patienten nachweisen können, die mit Lungenkrebs in Verbindung stehen. Damit sind sie eine vielversprechende Technologie zur Früherkennung. Dennoch gibt es auch nach drei Jahrzehnten Forschung kein klinisch anwendbares Gerät. In dieser Studie wird der neue Ansatz untersucht, die Fähigkeit trainierter Spürhunde zu nutzen, Lungenkrebs im Atem von Patienten zu erkennen.

For children with cancer, being hospitalized represents a great source of stress. Hospitalized children are not only deprived of their familiar and comforting world, but they must also face various and often painful treatments. They must quickly adapt to new people and to an environment that is very different from that of their homes. They have greater safety needs. Thus, it is important to offer these children concrete ways to better adapt to the stresses of hospitalization. Animal-assisted therapy, considered within this project as a novel approach to care, constitutes an interesting solution. It involves using the privileged relation between children and animals to foster the process of adaptation to illness and the hospital environment. The experience described in this article is a one-year pilot project completed on a pediatric oncology unit. A priori, an already very heavy workload, the vulnerability of the patients, and many constraints added to the concerns related to the presence of animals on a tertiary care unit. A postiori, the rigorous design and implementation process of the pilot project, the strong involvement and engagement of volunteers and professionals, the quality of the participating „therapeutic“ dogs, the originality of the entire process, and the satisfaction of the patients and nursing staff contributed to its success and to establishing the basis for a permanent implementation of this special care program for children hospitalized with cancer.

Kinder, die aufgrund von Krebs im Krankenhaus behandelt werden müssen, leider häufig unter großem Stress. Sie werden nicht nur aus ihrem vertrauten Alltag gerissen, sondern müssen unterschiedliche und häufig schmerzvolle Behandlungen überstehen. Schnell müssen sich die jungen Patienten an neue Menschen und ein ungewohntes Umfeld anpassen. Sie haben ein erhöhtes Bedürfnis nach Sicherheit. Daher ist es wichtig, Kindern konkrete Möglichkeiten zu geben, sich besser an den durch Krankenhausaufenthalte hervorgerufenen Stress anzupassen. Eine interessante Möglichkeit diesbezüglich stellt der neue Ansatz der tiergestützten Therapie dar. Hierbei wird die besondere Beziehung zwischen Kindern und Tieren genutzt, um den Prozess der Anpassung an die Krankheit und die neue Umgebung im Krankenhaus zu unterstützen. Dieser Artikel beschreibt ein einjähriges Projekt, das auf einer Kinder-Onkologie-Station durchgeführt wurde. Zu dem hohen Arbeitspensum, der Anfälligkeit der Patienten und vielen Einschränkungen kamen vor dem Versuch noch viele weitere Bedenken hinzu, die die Anwesenheit eines Tiers auf einer tertiären Gesundheitsstation betreffen. Im Nachhinein konnte festgehalten werden, dass die konsequente Konzeption und Durchführung des Projekts, der starke Einsatz von Freiwilligen und Professionellen, die Qualität der teilnehmenden Assistenzhunde, die Originalität des Prozesses und die Zufriedenheit der Patienten und Krankenpfleger zum Erfolg des Versuchs und zur Etablierung der Basis für eine permanente Umsetzung dieser besonderen Gesundheitsversorgung beigetragen haben.

Animal-assisted therapy (AAT) is a healing modality involving a patient, an animal therapist, and handler with a goal of achieving a specified therapeutic outcome. Despite the myriad of studies documenting the benefits of AAT, no studies have yet determined the impact of animals on alleviation of pain in children. Therefore, a quasi-experimental intervention design was used to capture the change in pain and vital signs with (n = 18) or without (n = 39) AAT in children ages 3–17 in one acute care pediatric setting. The AAT intervention group experienced a significant reduction in pain level compared to the control group, t(55) = −2.86, p = .006. Although blood pressure and pulse were not impacted, respiratory rates became significantly higher in the AAT group (by an average of 2.22 breaths/min) as compared to the control group, t(55) = −2.63, p = .011. This study provides further support to the numerous health benefits of AAT, particularly for children in pain.

Tiergestützte Therapie ist eine Behandlungsmethode, die einen Patienten, einen Tier-Therapeuten und einen Betreuer beinhaltet und das Ziel verfolgt, ein festgelegtes therapeutisches Ergebnis zu erreichen. Trotz der Vielzahl an Studien zu den Vorteilen von tiergestützter Therapie, gab es bisher keine Studien zum Einfluss von Tieren auf die Schmerzlinderung bei Kindern. Daher wurde eine Kontrollgruppenstudie mit 57 Kindern zwischen 3 und 17 Jahren durchgeführt, um Unterschiede zwischen tiergestützter Therapie und nicht-tiergestützter Therapie festzustellen. Untersucht wurden Vitalwerte und das Schmerzempfinden. Die Gruppe mit tiergestützter Behandlung empfand im Vergleich zur Kontrollgruppe eine signifikante Reduktion des Schmerzniveaus. Obwohl der Blutdruck und Puls nicht beeinflusst wurden, war die Atemfrequenz der Patienten der tiergestützten Therapie im Vergleich zur Kontrollgruppe deutlich höher. Diese Studie unterstützt die zahlreichen Vorteile tiergestützter Therapie, besonders für Kinder, die unter Schmerzen leiden.

An index observation where a dog was trained to alert to, as well as respond to, human tonic-clonic seizures led to further research and refinement of training techniques. This was followed by anecdotal reports of pet dogs spontaneously anticipating human epileptic seizures. An industry has since developed training Seizure-Alert Dogs (SADs) to give humans warnings of their seizures. In some cases this has been accompanied by a reduction in seizure frequency. SADs may be trained along with the person with epilepsy, responding specifically to that person’s seizures, or may be trained separately. Recent sceptical reports of non-epileptic seizures in some people with SADs have cast doubt on dogs’ ability to anticipate true epileptic seizures. This may reflect selection criteria for training programmes as well as training methods used, but does not necessarily indicate that SADs might not be able to predict epileptic seizures. Whether the seizures are epileptic or non-epileptic, it is speculated that SADs probably alert to subtle pre-ictal human behaviour changes, but may also be sensitive to heart rate or olfactory cues. As yet, however, no rigorous data exist as to whether seizure prediction by SADS is better than chance, and what false positive and negative prediction rates might be.

Ein Beobachtung, bei der ein Hund trainiert wurde, vor tonisch-klonischen Anfällen bei Menschen zu warnen und auf diese zu reagieren, führte zu weiterer Forschung und Verbesserung von Trainingsmethoden. Es folgten Berichte über Haushunde, die spontan epileptische Anfälle bei Menschen vorhersehen konnten. Seitdem entwickelte sich eine Industrie um Epilepsiewarnhunde, um Menschen vor ihren Anfällen zu warnen. In einigen Fällen ging dies mit einer Reduktion der Anzahl der Anfälle einher. Epilepsiewarnhunde können mit der zu begleitenden Person trainiert werden, um speziell auf Anfälle dieser Person reagieren zu können oder an einem separaten Training teilnehmen. Neuere Berichte von nicht-epileptischen Anfällen bei Menschen mit Epilepsiewarnhunden stellten in Frage, dass Hunde echte epileptische Anfälle vorhersehen können. Dies könnte die unterschiedlich gut geeigneten Auswahlkriterien des Trainingsprogramms und genutzten Trainingsmethoden widerspiegeln, bedeutet aber nicht zwingend, dass Epilepsiewarnhunde epileptische Anfälle nicht vorhersehen können. Ob die Anfälle epileptisch oder nicht-epileptisch sind, es wird spekuliert, dass Epilepsiewarnhunde vermutlich bei subtilen, pre-iktalen Veränderungen des menschlichen Verhaltens warnen und eventuell auch auf die Herzfrequenz und olfaktorische Hinweise reagieren. Bisher existieren nicht genügend Daten, um zu erkennen, ob das Vorhersehen von Anfällen durch Epilepsiewarnhunde zuverlässiger als die Zufallswahrscheinlichkeit ist und wie hoch die Erfolgsquote ist.

We report our experience of training dogs to assist people with epilepsy by providing a useful warning of seizures. An unexpected finding has been that human subjects report an improvement in seizure rate. This may be related to increased confidence and activity levels. We have observed some hazards associated with untrained dogs, which raises questions about future experimental design. We plan further research to test our method and assess outcomes more formally. Recent changes in UK quarantine law provide an opportunity for further international collaboration.

In dieser Studie wird über Erfahrungen mit Assistenzhunden berichtet, die unter Epilepsie leidende Menschen begleiten und Warnungen vor Anfällen liefern. Ein unerwartetes Ergebnis war, dass die Hundebesitzer insgesamt seltener Anfälle erlitten. Dies könnte mit verbessertem Selbstvertrauen und verstärkter Aktivität zusammenhängen. Es wurden einige Gefahren durch untrainierte Assistenzhunde beobachtet, was Fragen für die Durchführung der zukünftigen Forschung aufwirft. Weitere wissenschaftliche Untersuchungen sind geplant, um die Methoden und Ergebnisse formaler beurteilen zu können. Kürzliche Änderungen im Quarantäne-Gesetz von Großbritannien bieten die Möglichkeit zum internationalen Austausch.

Background: Exposure to pets in childhood has been associated with a reduced risk of wheezing and atopy. Objective: Our objective was to determine whether the effects of pet exposure on immune development and atopy in early childhood can be explained by alterations in exposure to innate immune stimuli in settled dust. Methods: Two hundred and seventy-five children at increased risk of developing allergic diseases were evaluated to age 3 years for pet ownership, blood cell cytokine responses, and atopy. Can f 1, Fel d 1, endotoxin, ergosterol, and muramic acid were measured in settled dust from 101 homes. Results: Dog exposure at birth was associated with decreased atopic dermatitis (AD) (12% vs. 27%; P=0.004) and wheezing (19% vs. 36%; P=0.005) in year 3. The rates of AD (23%) and wheezing (42%) in year 3 were relatively high in children who acquired dogs after birth. The prevalence of dog sensitization (10–12%) did not vary according to dog exposure. Can f 1 levels in bedroom dust were positively associated with IL-10 ( r=0.26; P=0.01), IL-5 ( r=0.34, P<0.001), and IL-13 ( r=0.28; P=0.004) responses at age 1, and IL-5 ( r=0.24; P=0.022) and IL-13 ( r=0.25; P=0.015) responses at age 3. In contrast, endotoxin was associated with IFN-γ ( r=0.31; P=0.002) and IL-13 ( r=0.27; P=0.01) responses at age 3 but not at age 1, and similar relationships were present for muramic acid. Adjustment for levels of innate immune stimuli in house dust did not significantly affect the relationships between Can f 1 and cytokine responses. Conclusions: Exposure to dogs in infancy, and especially around the time of birth, is associated with changes in immune development and reductions in wheezing and atopy. These findings are not explained by exposure to endotoxin, ergosterol, or muramic acid.

Haustier-Exposition in der Kindheit wurde mit einem reduzierten Keuch- und Atopie-Risiko verbunden. In dieser Studie sollte bestimmt werden, ob die Auswirkungen von Haustier-Exposition in der Immunentwicklung und Atopie in früher Kindheit durch Änderungen in der Exposition gegenüber angeborenen Immunreizen bei abgelagertem Staub erklärt werden können. 275 Kinder mit erhöhtem Risiko, allergische Krankheiten zu entwickeln, wurden bis zum dritten Lebensjahr bezüglich Haustier-Besitz, Blutzellen-Zytokin-Reaktionen und Atopie untersucht. Can f 1, Fel d 1, Endotoxin, Ergosterol und Muraminsäure wurden im Staub in 101 Häusern gemessen. Hunde-Exposition bei der Geburt war mit reduzierter atopischer Dermatitis (12% vs. 27%) und reduziertem Keuchen (19% vs. 36%) im dritten Jahr verbunden. Die Werte von atopischer Dermatitis (23%) und Keuchen (42%) waren relativ hoch, wenn Kinder nach der Geburt einen Hund bekamen. Die Prävalenz von Hunde-Sensibilisierung variierte gemäß Hunde-Exposition nicht. Anpassungen der Werte von angeborenen Immunreizen gegenüber Hausstaub haben die Beziehung zwischen Can-f-1- und Zytokin-Reaktionen nicht signifikant beeinflusst. Hunde-Exposition in der Kindheit, besonders während der Zeit der Geburt, wird mit Veränderungen der Immunentwicklung und reduziertem Keuchen und reduzierter Atopie verbunden. Diese Befunde werden nicht durch Endotoxin-, Ergosterol- oder Muraminsäuren-Exposition erklärt.

Although pet exposure is known to trigger or worsen allergy symptoms and asthma in patients sensitized to pets, data from recent years has shown that pet exposure in early childhood may actually prevent the development of allergic sensitization and allergic diseases including allergic rhinitis, asthma, and atopic dermatitis. The concept of a protective pet effect remains controversial because these findings have not been duplicated in all studies. Moreover, some studies suggest that pet exposure promotes allergic disease. The protective pet effect may be influenced by multiple factors including type of pet; timing, duration, and intensity of exposure; and genetic factors. The mechanisms behind the protective pet effect remain under investigation but may include alterations in immune development, pet-specific tolerance, and exposure to innate immune stimuli.

Obwohl Kontakt mit Haustieren bei Menschen Allergie-Symptome und Asthma auslösen oder verschlimmern kann, haben Daten gezeigt, dass Kontakt mit Haustieren im frühen Kindesalter die Entwicklung von allergischer Sensibilisierung und allergischen Krankheiten wie allergischer Schnupfen, Asthma oder atopischer Dermatitis, verhindern kann. Es ist umstritten, ob dieser Effekt tatsächlich existiert, da die Ergebnisse nicht in allen Studien vervielfältigt wurden. Darüber hinaus legen manche Studien nahe, dass der Kontakt mit Haustieren allergische Krankheiten fördert. Der protektive Effekt, dass Kontakt zu Tieren vor allergischen Krankheiten schützt, könnte mit vielen Faktoren zusammenhängen, zum Beispiel Art des Haustiers, Zeitpunkt, Dauer und Intensität des Kontakts oder genetische Faktoren. Die Mechanismen hinter diesem Effekt werden weiterhin untersucht. Es wird vermutet, dass Veränderungen in der Entwicklung des Immunsystems, Haustier-spezifische Toleranzen und angeborene Immunreize dazugehören.

Objective: While there is an emerging literature on the usefulness of assistance dogs for children with autism spectrum disorder (ASD), there is a dearth of quantitative data on the value of assistance dog interventions for the family unit and family functioning. Using previously validated scales and scales developed specifically for this study, we measured parents’/guardians’ perceptions of how having an assistance dog affects: (1) child safety from environmental dangers, (2) public reception of ASD and (3) levels of caregiver strain and sense of competence. We also obtained open-ended response data from parents/guardians on benefits and constraints of having an assistance dog.
Setting: This study was based in the primary care setting, within the context of a specific accredited assistance dog centre in Ireland.
Participants: A total of 134 parents/guardians with an assistance dog, and 87 parents of children on the waiting list were surveyed.
Primary and secondary outcome measures: The primary outcome measures were scores on environmental hazards and public reception scales. The secondary outcome measures were scores on caregiver strain and competence scales.
Results: Parents/guardians of children who have ASD and an assistance dog rate their child as significantly safer from environmental dangers (p<0.001), perceive that the public act more respectfully and responsibly towards their child (p<0.001) and feel more competent about managing their child (p=0.023) compared with parents on the waiting list. There was a concentration of positive feeling towards assistance dog interventions with particular focus on safety and comfort for children, and a sense of freedom from family restrictions associated with ASD. The amount of dedication and commitment required to care for a dog were viewed as the primary constraints. Conclusions: Our findings indicate that parents perceive that assistance dog interventions can be a valuable intervention for families with children who have ASD.

Während es aufstrebende Literatur zur Nützlichkeit von Assistenzhunden für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen gibt, gibt es einen Mangel an quantitativen Daten zum Wert von Interventionen mit Assistenzhunden für die Familiengemeinschaft und Familienfunktion. Mit zuvor validierten Skalen und speziell für diese Studie entwickelten Skalen wurden die Wahrnehmungen der Eltern gemessen, wie der Besitz eines Assistenzhundes (1) die Sicherheit des Kindes vor Umweltgefahren, (2) die öffentliche Wahrnehmung von Autismus-Spektrum-Störungen und (3) die Belastung und den Kompetenzsinn der Pfleger beeinflusst. Zudem wurden unbegrenzte Antworten zu Vorteilen und Einschränkungen des Besitzes eines Assistenzhundes aufgenommen. Die Studie wurde in einem Umfeld zur Primärversorgung in einem akkreditierten Assistenzhunde-Center in Irland durchgeführt. 134 Eltern mit einem Assistenzhund und 87 Eltern auf der Warteliste wurden erfasst. Die primären Ergebnismessungen waren Werte auf Skalen zu Umweltgefahren und öffentlicher Wahrnehmung. Die sekundären Ergebnismessungen waren Werte auf Skalen zur Belastung und Kompetenz der Pfleger. Im Vergleich mit Eltern auf der Warteliste schätzen Eltern von Kindern, die an Autismus-Spektrum-Störungen leiden und einen Assistenzhund besitzen, dass ihre Kinder sicherer vor Umweltgefahren sind, nehmen wahr, dass sich die Öffentlichkeit respektvoller und verantwortungsbewusster gegenüber ihrem Kind verhält und fühlen sich kompetenter bei der Betreuung ihres Kindes. Bei den positiven Gefühlen gegenüber Assistenzhunden gab es einen besonderen Fokus auf Sicherheit und Komfort für Kinder und einen Sinn von Freiheit von familiären Einschränkungen, die mit Autismus-Spektrum-Störungen verbunden sind. Das Maß an Hingabe und Engagement, das für die Pflege eines Hundes benötigt wird, wurden als primäre Einschränkungen genannt. Die Befunde zeigen, dass Eltern erkennen, dass Interventionen mit Assistenzhunden eine wertvolle Maßnahme für Familien mit Kindern sein können, die Autismus-Spektrum-Störungen haben.

The use of service dogs for children with autism spectrum disorder is a relatively new and growing assistance-dog application. The objectives of this article were to identify and describe the factors influencing an autism service dog’s performance and the impact of this type of placement on the dog’s welfare. A qualitative approach uses interview and observational data to characterize the dogs‘ behaviors and welfare with relevancy to the dogs‘ home environments. Identification of potential physical stressors included lack of rest or recovery time after working, unintentional maltreatment and prodding by children with autism, lack of predictability in daily routines, and insufficient opportunities for recreational activities. Results revealed that these dogs formed social relationships primarily with the parents and second with the children with autism. Failure to recognize and respond to the identified physical, emotional, and social needs can have serious impacts on the behavior, welfare, and performance of these autism service dogs, as well as parental satisfaction. As applications of service dogs expand to new domains, there is a need to assess and understand factors and variables affecting the relationship between family and service dog to ensure continued success of these programs.
Children with autism might display unpredictable and volatile behavior that places them in considerable physical danger and creates stress for the family. Families of autistic children often have limited freedom and experience difficulty with everyday activities. In this qualitative ethology study, we examined the effect of integrating service dogs into ten families with an autistic child. Data included participant observation, video recordings of family—parent—dog interaction, and semistructured interviews with the parents. The themes were (a) the dog as a sentinel of safety, (b) gaining freedom through enhanced safety, facilitating public outings and family activities, and (c) improving social recognition and status, in which the presence of the dog promoted awareness of autism and affected social interaction. The triadic relationship between parent, autistic child, and service dog constantly evolves. This research provides valuable information for parents interested in having a service dog for their autistic child, and has implications for long-term human—animal companionship for children with special needs and their caregivers.
A growing body of evidence suggests that animal-assisted therapies and activities involving all kinds of real and even robotic animals can have beneficial effects in people with neurological disease or mental illness. But what is the quality of that evidence and do these interventions really provide any health benefits? Adrian Burton investigates.

Eine wachsende Anzahl an Hinweisen deuten darauf hin, dass tiergestützte Therapie und Aktivitäten mit jeglichen echten oder sogar Roboter-Tieren positiven Einfluss auf Menschen mit neurologischen Krankheiten oder psychischen Erkrankungen haben können. Welche Qualität diese Hinweise haben und ob tiergestützte Therapie wirklich positive Auswirkungen auf die Gesundheit hat, wird in diesem Artikel untersucht.

The aim of this study was to identify the outcomes expected and assessed by those providing service dogs to children with developmental disabilities. Seventeen registered service dog providers were invited to complete a mixed methods online survey. Five providers, who prepared dogs to work with a wide range of conditions and behaviours, mainly Asperger’s syndrome, autism and communication disorders, completed the survey. All five participants reported that they expected to see positive changes as a consequence of the service dog placement, in both the recipient child and their family, including improvements in attention span and language skills, as well as increased familial cohesion. Survey responses indicated that not all desired outcomes were routinely assessed. The range of assessments used were interviews, intake conversations, pre-placement questionnaires, child social dairies filled in by parents, follow up surveys after placement, and child observation by parents. No specifically named valid and reliable clinical or research measures were referred to, showing an emphasis on assessments from parents and service dog providers. It is not clear whether pre-intervention assessments are repeated systematically at follow-up, which could show robust intervention effects. There is scope for professionals in developmental disability to work with service dog providers to improve the evidence base in this field.
Twelve domestic dogs (Canis familiaris) were given a series of trials in which they were forbidden to take a piece of visible food. In some trials, the human continued to look at the dog throughout the trial (control condition), whereas in others, the human (a) left the room, (b) turned her back, (c) engaged in a distracting activity, or (d) closed her eyes. Dogs behaved in clearly different ways in most of the conditions in which the human did not watch them compared with the control condition, in which she did. In particular, when the human looked at them, dogs retrieved less food, approached it in a more indirect way, and sat (as opposed to laid down) more often than in the other conditions. Results are discussed in terms of domestic dogs‘ social-cognitive skills and their unique evolutionary and ontogenetic histories.

Zwölf Haushunden wurde in einer Versuchsreihe Nahrung vorgesetzt, die sie nicht anrühren durften. In einigen Runden wurden die Besitzer angewiesen, ihren Hund durchgehend zu beobachten. In anderen Versuchsanordnungen sollten sie entweder den Raum verlassen, dem Hund den Rücken kehren, sich mit einer ablenkenden Tätigkeit beschäftigen oder die Augen schließen. Die Hunde haben sich in den meisten Fällen deutlich anders verhalten, wenn die Menschen sie nicht beobachteten, verglichen mit der Versuchsanordnung, bei der die Besitzer sie ständig im Blick hatten. Wenn Hunde beobachtet wurden, haben sie weniger Nahrung angerührt, sich der Nahrung indirekter genähert und sich häufiger gesetzt, anstatt sich wie bei den anderen Versuchen hinzulegen. Die Ergebnisse werden mit dem Hintergrund der sozial-kognitiven Fähigkeiten und der einzigartigen Evolutionsgeschichte der Haushunde untersucht.

OBJECTIVE: The purpose of this study was to describe, qualitatively the use of service dogs by persons with physical disabilities and the meaning of this experience. METHOD: Five service dog owners were observed and interviewed on multiple occasions through an ethnographic approach. RESULTS: Identified themes were increased community participation, „closer than family“ increased social contact, personal skill development, having fun, responsibility, adjustment, challenges, independence, „someone to watch over me,“ and „feel like an able-bodied person.“ CONCLUSION: Service dogs are used to enhance independence in occupational performance areas and contribute to improvements in psychosocial functioning. Given these benefits, service dogs could be viewed as a form of assistive technology that occupational therapists may want to consider as an alternative to traditional devices for some clients.

Diese Studie hat die Nutzung von Assistenzhunden und ihre Bedeutung für Menschen mit physischen Behinderungen untersucht. Zu diesem Zweck wurden fünf Besitzer von Assistenzhunden zu zahlreichen Anlässen beobachtet und befragt. Zu den Ergebnissen gehörten erhöhte Beteiligung an der Gemeinschaft, verstärkter sozialer Kontakt, Entwicklung eigener Fähigkeiten, Spaß, Verantwortlichkeit, Anpassung, Herausforderung, Unabhängigkeit sowie das Gefühl, dass jemand aufpasst und dass man sich körperlich-gesund fühlt. Aus den Antworten lässt sich schließen, dass Assistenzhunde genutzt werden, um Unabhängigkeit in zahlreichen Lebensbereichen zu fördern und das psychosoziale Befinden zu verbessern. Mit diesen Vorteilen könnten Assistenzhunde als eine Form der assistiven Technologie agieren, die viele Therapeuten als Alternative für traditionelle Mittel vorschlagen könnten.

The authors systematically studied the introduction of animal-assisted activity into a children’s hospital in Italy. This pilot study examined the reactions of children, their parents and the hospital staff and the hospital-wide infection rate before and after the introduction of animals. The SAM (self-assessment manikin), three behavioral scales, analysis of children’s graphic productions, a parent questionnaire and a staff questionnaire were used to evaluate the effectiveness of the intervention. The children’s participation was calculated. The analysis of the hospital infection rate was completed independently by the Hospital Infections Committee. The authors found that the presence of infections in the wards did not increase and the number of children at the meetings with pets in the wards was high (138 children). The study also found that the presence of animals produced some beneficial effects on children: a better perception of the environment and a good interaction with dogs. All parents were in favor of pets in the hospital, and 94% thought that this activity could benefit the child, as did the medical staff, although the staff needed more information about safety. The introduction of pets into the pediatric wards in an Italian children’s hospital was a positive event because of the participation of hospitalized patients, the satisfaction expressed by both parents and medical staff, and the fact that the hospital infection rate did not change and no new infections developed after the introduction of dogs.

Die Autoren dieses Artikels haben die Einführung von tiergestützter Therapie in einem Kinderkrankenhaus in Italien beobachtet. In einer Studie wurden die Reaktionen der Kinder, ihrer Eltern und der Krankenhaus-Mitarbeiter untersucht sowie die Infektionsrate vor und nach der Einführung der Tiere überprüft. Die Analyse der Infektionsrate wurde unabhängig durch das Krankenhaus-Infektions-Komitee durchgeführt. Es wurde festgestellt, dass sich die Zahl der Infektionen auf den Stationen nicht erhöht hat. Zudem nahmen viele Kinder an den Sitzungen mit Tieren teil. Es gab noch weitere positive Auswirkungen auf die Kinder, die durch die Anwesenheit der Tiere hervorgerufen wurden: bessere Wahrnehmung der Umwelt und gute Interaktionen mit Hunden. Alle Eltern befürworteten Haustiere auf der Station und 94% gaben an, dass sie überzeugt sind, dass die Aktivitäten mit Tieren den Kinder helfen können. Die Mitarbeiter des Krankenhauses glaubten ebenfalls an die positiven Effekte, benötigten aber mehr Sicherheitsinformationen. Die Einführung tiergestützter Therapie im italienischen Kinderkrankenhaus war ein positives Event, aufgrund der Teilnahme der Patienten, der Zufriedenheit der Eltern und des medizinischen Personals und der Tatsache, dass die Infektionsrate sich nicht verändert hat und sich keine neuen Infektionen nach der Einführung der tiergestützten Therapie ausbildeten.

Abstract Introduction Several mammalian species spontaneously align their body axis with respect to the Earth’s magnetic field (MF) lines in diverse behavioral contexts. Magnetic alignment is a suitable paradigm to scan for the occurrence of magnetosensitivity across animal taxa with the heuristic potential to contribute to the understanding of the mechanism of magnetoreception and identify further functions of magnetosensation apart from navigation. With this in mind we searched for signs of magnetic alignment in dogs. We measured the direction of the body axis in 70 dogs of 37 breeds during defecation (1,893 observations) and urination (5,582 observations) over a two-year period. After complete sampling, we sorted the data according to the geomagnetic conditions prevailing during the respective sampling periods. Relative declination and intensity changes of the MF during the respective dog walks were calculated from daily magnetograms. Directional preferences of dogs under different MF conditions were analyzed and tested by means of circular statistics. Results Dogs preferred to excrete with the body being aligned along the North–South axis under calm MF conditions. This directional behavior was abolished under unstable MF. The best predictor of the behavioral switch was the rate of change in declination, i.e., polar orientation of the MF. Conclusions It is for the first time that (a) magnetic sensitivity was proved in dogs, (b) a measurable, predictable behavioral reaction upon natural MF fluctuations could be unambiguously proven in a mammal, and (c) high sensitivity to small changes in polarity, rather than in intensity, of MF was identified as biologically meaningful. Our findings open new horizons in magnetoreception research. Since the MF is calm in only about 20% of the daylight period, our findings might provide an explanation why many magnetoreception experiments were hardly replicable and why directional values of records in diverse observations are frequently compromised by scatter.

Einige Säugetierarten richten ihre Körperachse in diversen Verhaltenszusammenhängen spontan im Hinblick auf die Magnetfeldlinien der Erde aus. Magnetische Ausrichtung ist ein passendes Paradigma, um das Auftreten von Magnetosensibilität bei Tiersippen zu untersuchen mit dem heuristischen Potenzial, zum Verständnis des dem Magnetsinn zugrundeliegenden Mechanismus beizutragen und seine weiteren Funktionen – abgesehen von der Navigation – zu identifizieren. In diesem Zusammenhang wurde nach Anzeichen magnetischer Ausrichtung bei Hunden gesucht. Die Richtung der Körperachse von 70 Hunden aus 37 Rassen wurde über eine zweijährige Periode während des Stuhlgangs (1893 Beobachtungen) und des Urinierens (5582 Beobachtungen) gemessen. Nach Abschluss der Probenaufnahme wurden die Daten bezüglich der geomagnetischen Bedingungen, die zum Zeitpunkt der jeweiligen Probeaufnahme vorherrschten, sortiert. Relative Neigung und Veränderungen in der Intensität des Magnetfeldes während des jeweiligen Hunde-Spaziergangs wurden mit täglichen Magnetogrammen kalkuliert. Präferenzen für bestimmte Richtungen bei unterschiedlichen geomagnetischen Bedingungen wurden analysiert und getestet. Unter ruhigen Magnetfeld-Bedingungen präferierten Hunde, mit dem Körper entlang der Nord-Süd-Achse auszuscheiden. Dieses Richtungsverhalten wurde unter instabilen Magnetfeld-Bedingungen aufgehoben. Der beste Prädiktor für einen Verhaltenswechsel war die Änderungsrate der Neigung, zum Beispiel Polar-Ausrichtung des Magnetfeldes. Zum ersten Mal (a) wurde magnetische Sensibilität bei Hunden bewiesen (b) konnte eine messbare, vorhersehbare Verhaltensreaktion nach natürlichen Magnetfeld-Schwankungen eindeutig bei einem Säugetier bewiesen werden und (c) wurde eine hohe Sensibilität für eher kleine Veränderungen in der Polarität als für Veränderungen der Intensität des Magnetfeldes als biologisch bedeutend identifiziert. Die Befunde öffnen neue Horizonte bei der Forschung zum Magnetsinn. Da das Magnetfeld nur zu 20% der Tageslichtperiode ruhig ist, könnten die Befunde eine Erklärung liefern, warum viele Experimente zum Magnetsinn kaum wiederholbar waren und warum aufgenommene Richtungswerte in diversen Beobachtungen häufig von Streuungen beeinträchtigt werden.

The present study assessed the effect of petting a dog on secretory immunoglobulin A (IgA) levels. 55 college students were randomly assigned to either an experimental group or one of two control groups. Group 1 (n= 19) petted a live dog; Group 2 (n = 17) petted a stuffed dog, while Group 3 (n = 19) simply sat comfortably on a couch. Each participant was exposed to one of the three conditions for 18 min. Pre- and posttreatment saliva samples yielded a significant increase in IgA for Group 1 only. Participants were also asked to complete the Pet Attitude Scale of Templer, Salter, Dickey, Baldwin and Veleber. Scores on this scale correlated with IgA increases only for participants in Group 2 (petting a stuffed animal). Results are discussed in terms of the beneficial effects of pets on health in general, and immunity in particular.

Die vorliegende Studie behandelt, welche Auswirkungen das Streicheln eines Hundes auf den Wert des sekretorischen Immunglobulins A (IgA) hat. 55 Studenten nahmen an einem Versuch teil, bei dem sie für 18 Minuten entweder ein echtes Tier streichelten, ein Stofftier streichelten oder einfach nur auf einer Couch saßen. Speichelproben, die vorher und nachher entnommen wurden, zeigten nur einen deutlichen Anstieg, wenn ein echtes Tier gestreichelt wurde. Die Ergebnisse der „Pet Attitude Scale“ legten dagegen nur bei den Teilnehmern, die ein Stofftier streichelten, einen höheren IgA-Wert nahe. Die Ergebnisse der Studie werden im Bezug auf die positiven Auswirkungen auf die Gesundheit generell und im Besonderen die Immunität untersucht.

There is a growing interest for the potential health benefits of human-animal interactions. Although scientific evidence on the effects is far from being consistent, companion animals are used with a large number of human subjects, ranging from children to elderly people, who benefit most from emotional support. Based on a comprehensive review of the literature, this paper examines the potential for domesticated animals, such as dogs, for providing emotional and physical opportunities to enrich the lives of many frail subjects. In particular, we focus on innovative interventions, including the potential use of dogs to improve the life of emotionally-impaired children, such as those affected by autism spectrum disorders. Overall an ever increasing research effort is needed to search for the mechanism that lie behind the human-animal bond as well as to provide standardized methodologies for a cautious and effective use of animal-assisted interventions.

Es gibt ein wachsendes Interesse an den möglicherweise positiven Auswirkungen auf die Gesundheit durch Mensch-Tier-Interaktion. Obwohl die Forschungsergebnisse noch nicht widerspruchsfrei sind, profitieren junge und alte Menschen von der emotionalen Unterstützung der Haustiere. Basierend auf einer Literaturrecherche untersucht dieser Artikel das Potenzial von Haustieren (z.B. Hunden), das Leben von kranken und gebrechlichen Menschen durch emotionale und physische Hilfe zu bereichern. Besonderer Fokus liegt auf Interventionen, bei denen Hunde möglicherweise das Leben von emotional beeinträchtigten Kindern, die von Autismus betroffen sind, verbessern können. Insgesamt ist eine stetige Forschung notwendig, um die Mechanismen hinter der Mensch-Hund-Verbindung herauszufinden sowie standardisierte und effektive Methoden für tiergestützte Interventionen zu entwickeln.

BACKGROUND: Animal-assisted therapy improves physiological and psychosocial variables in healthy and hypertensive patients. OBJECTIVES: To determine whether a 12-minute hospital visit with a therapy dog improves hemodynamic measures, lowers neurohormone levels, and decreases state anxiety in patients with advanced heart failure. METHODS: A 3-group randomized repeated-measures experimental design was used in 76 adults. Longitudinal analysis was used to model differences among the 3 groups at 3 times. One group received a 12-minute visit from a volunteer with a therapy dog; another group, a 12-minute visit from a volunteer; and the control group, usual care. Data were collected at baseline, at 8 minutes, and at 16 minutes. RESULTS: Compared with controls, the volunteer-dog group had significantly greater decreases in systolic pulmonary artery pressure during (-4.32 mm Hg, P = .03) and after (-5.78 mm Hg, P = .001) and in pulmonary capillary wedge pressure during (-2.74 mm Hg, P = .01) and after (-4.31 mm Hg, P = .001) the intervention. Compared with the volunteer-only group, the volunteer-dog group had significantly greater decreases in epinephrine levels during (-15.86 pg/mL, P = .04) and after (-17.54 pg/mL, P = .04) and in norepinephrine levels during (-232.36 pg/mL, P = .02) and after (-240.14 pg/mL, P = .02) the intervention. After the intervention, the volunteer-dog group had the greatest decrease from baseline in state anxiety sum score compared with the volunteer-only (-6.65 units, P =.002) and the control groups (-9.13 units, P < .001). CONCLUSIONS: Animal-assisted therapy improves cardiopulmonary pressures, neurohormone levels, and anxiety in patients hospitalized with heart failure.

Tiergestützte Therapie verbessert physiologische und psychosoziale Variablen bei gesunden und an Bluthochdruck leidenden Patienten. In dieser Studie sollte untersucht werden, ob ein 12-minütiger Krankenhausbesuch eines Therapiehundes bei Menschen mit fortgeschrittenen Herzproblemen hämodynamische Werte verbessert, Neurohormon-Werte senkt und Angstzustände verringert. Zu diesem Zweck wurden 76 Teilnehmer in drei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe wurde für 12 Minuten von einem Freiwilligen und einem Therapiehund besucht, die zweite Gruppe nur von einem Freiwilligen. Die Kontrollgruppe bekam die übliche Versorgung. Daten wurden zu Beginn, nach acht Minuten und nach 16 Minuten erhoben. Bei der Gruppe, die von einem Freiwilligen und einem Hund begleitet wurde, wurde während und nach der Intervention ein signifikanter Rückgang des pulmonal arteriellen systolischen Drucks und des pulmonal-kapillären Drucks festgestellt. Bei den Teilnehmern der Gruppe, die von einem Freiwilligen und einem Hund besucht wurde, wurde im Vergleich zu den Teilnehmern der Gruppe, die nur von einem Freiwilligen besucht wurde, während und nach der Intervention ein signifikanter Rückgang des Adrenalin-Levels und des Noradrenalin-Levels festgestellt. Die Angst ging vom Beginn der Intervention bis zum Ende der Intervention bei der Gruppe, die von einem Freiwilligen und einem Hund besucht wurde, im Vergleich mit den anderen beiden Gruppen am stärksten zurück. Man kann festhalten, dass sich tiergestützte Therapie positiv auf kardiopulmonalen Druck, Neurohormon-Werte und Angstzustände bei Krankenhauspatienten mit Herzproblemen auswirkt.

Purpose: This cross-sectional study examined whether partnering with service dogs influenced psychosocial well-being and community participation of adult individuals using wheelchairs or scooters.
Method: One hundred and fifty-two people were recruited and group-matched, resulting in 76 participants with and 76 without service dogs. Standardized scale scores for affect, depressive symptoms, self-esteem, and loneliness were used to operationally define psychosocial well-being. Community participation was assessed with the ‘Social Integration’ domain of the Craig Handicap Assessment and Reporting Technique.
Results: Psychosocial characteristics did not differ significantly between those partnered with and without service dogs overall. However, of participants with progressive conditions, those with service dogs demonstrated significantly higher positive affect scores than comparison group participants. Among those with clinical depression, service dog partners scored significantly higher in positive affect. Finally, regardless of whether individuals had service dogs, fewer depressive symptoms and being female or married were predictors of greater community participation.
Conclusion: Select individuals may experience psychosocial benefits from partnering with service dogs. However, it is unclear if these benefits might also be derived from companion dogs. Further research is needed to substantiate the findings of this study.
OBJECTIVE. The purpose of this study was to examine the effects of partnerships between people with disabilities and service dogs on functional performance and social interaction.

METHOD. A single-subject, alternating treatment design was used. The participants were 3 women with mobility challenges who owned service dogs. For each participant, time and perceived amount of effort for two tasks were measured for functional performance. Interaction and satisfaction levels were measured for social interactions.

RESULTS. Primary findings were that service dog partnerships decreased performance time for four of the six tasks, decreased effort for five of the six tasks, increased social interactions for 2 of the participants, and increased levels of satisfaction with social interactions for all participants.

CONCLUSION. For adult women with mobility challenges, service dog partnerships may contribute to energy conservation through decreased time and effort required to complete some tasks and may increase social interactions.

PURPOSE: Gather data on incidence of canine alerting/responding behavior with a defined patient population. Research development and use of purported alerting dogs. METHODS: Review of the literature was performed. A qualitative questionnaire was completed by epilepsy patients. Service dog trainers were identified. RESULTS: Of 63 patients, 29 owned pet dogs. Nine reported their dog responded to seizures, three also were reported to alert to seizure onset. There was no significant evidence of correlation between alerting/responding behavior and the patients‘ demographics, health, or attitude/opinion of pets. Seizure-alerting/responding behavior of the dog did not appear to depend on its age, gender or breed. A literature review revealed psychological and practical benefits of service dogs are well documented. Fifteen trainers of seizure-assist dogs were identified and interviewed. CONCLUSIONS: Findings suggest some dogs have innate ability to alert and/or respond to seizures. Suggests a trend in type of seizure/auras a dog may alert to. Success of these dogs depends largely on the handler’s awareness and response to the dog’s alerting behavior. Warrants further research to aid in the selection of patients who may benefit from seizure-assist dogs, for identification and further training of these dogs and possibly the development of seizure-alerting devices.

Das Ziel dieser Studie war, Daten über das Warnverhalten von Hunden bei einer festgelegten Patientengruppe zu sammeln und die Nutzung von mutmaßlichen Warnhunden zu erforschen. Zu diesem Zweck wurde Literatur untersucht und eine qualitative Umfrage unter Epilepsie-Patienten durchgeführt. Zudem wurden Trainer von Service-Hunden ausfindig gemacht. Von 63 Teilnehmern besaßen 29 Haushunde. Neun Teilnehmer berichteten, dass ihre Hund auf Anfälle reagieren. Drei berichteten, dass ihre Hunde vor dem Einsetzen eines Anfalls warnen. Es konnte kein signifikanter Zusammenhang zwischen dem Warnverhalten des Hundes und dem Alter, Gesundheitszustand oder der Einstellung gegenüber Haustieren des Patienten festgestellt werden. Das Warn- und Reaktionsverhalten von Hunden schien nicht vom Alter, Geschlecht oder der Rasse abzuhängen. Eine Literaturrecherche ergab, dass psychologische und praktische Vorteile von Service-Hunden gut dokumentiert sind. 15 Trainer von Anfall-Assistenzhunden wurden ausfindig gemacht und befragt. Die Befunde weisen darauf hin, dass einige Hunde die angeborene Fähigkeit besitzen, vor Anfällen zu warnen oder auf diese zu reagieren und dass es einen Trend gibt, vor welcher Art von Anfällen Hunde eher warnen. Der Erfolg der Hunde hängt stark zusammen mit der Aufmerksamkeit des Besitzers und wie er auf das Warnverhalten des Hundes reagiert. Es werden weitere Forschungen gewährt, um bei der Auswahl von Patienten, die von Anfall-Assistenzhunden profitieren könnten, zu helfen, um das Finden und Trainieren dieser Hunde zu fördern und möglicherweise Geräte zu entwickeln, die vor Anfällen warnen.

The study was approved by the Human Institutional Review Board and the Animal Care and Use Committee at Legacy Research Institute (Portland, OR). Trained dogs were largely unable to identify skin swabs obtained from hypoglycemic T1D subjects. We chose to test with skin swabs because 1) dogs are well known to respond to scents carried on human skin (1) and 2) the trainers had reported success with this method in training the animals to respond to hypoglycemia. To our knowledge, this is the first controlled study to address whether dogs can detect a hypoglycemic scent, though there are anecdotal and case reports suggesting that dogs can respond to hypoglycemia (2–4). Our results addressed only whether there is a detectable hypoglycemia scent on the skin. In future studies, it may be helpful to include behavioral elements, such as studies in the presence of human companions. It might also be helpful to obtain swabs from the usual human companions of the dogs. We found that trained dogs were unable to correctly identify skin swabs obtained during hypoglycemia in subjects with T1D. Further studies are needed to address the role of other factors that the animals might use, such as behavioral cues.
As a consequence of their living close to humans as pets, for working purposes or as laboratory animals, dogs give evidence of behavioural variability, stemming from their innate capacities as well as from environmental influences. This paper reviews the behavioural tests used for dogs—tests which serve as an evaluation tool and those which serve as a means of classifying individual animals. In search of a consensus and standardisation, some material and methodological aspects of
behavioural testing in dogs were collected. Behavioural test parameters that were taken into account
were the terminology of the temperament concept, the test quality requirements and their implementation in the literature, the characteristics of the dog tested (source, breed, age, sex), the
characteristics of the social and environmental stimuli used to elicit canine behaviour, the characteristics of the behavioural variables collected and the characteristics of the physical and
physiological concomitant data obtained while assessing the behaviour. This review brings to light
a lack of consensus regarding all these parameters. The procedures of testing are often particular to
the investigator and thus unique. We emphasised this statement by comparing six research studies
using a ball, carried out over 40 years. In view of all these differences in methodology, standardisation is suggested through the creation of a reference manual.

Als Konsequenz aus dem engen Zusammenleben mit dem Menschen als Haustier, Arbeitstier oder Versuchstier geben Hunde Aufschluss über die Variabilität ihres Handelns, die von angeborenen Fähigkeiten sowie von Umwelteinflüssen herrührt. Dieser Artikel überprüft die Verhaltenstests, die mit Hunden durchgeführt wurden. Tests, die als Bewertungsinstrument dienen und Tests, die als Instrument zur Klassifizierung einzelner Tiere dienen. Auf der Suche nach Konsens und Standardisierung wurden Materialien und methodologische Aspekte von Verhaltenstests bei Hunden gesammelt. Parameter des Verhaltenstests, die aufgenommen wurden, waren unter anderem die Terminologie des Temperament-Konzepts, die Qualitätsanforderungen an den Test und ihre Implementierung in die Literatur, die Daten des getesteten Hundes (Herkunft, Rasse, Alter, Geschlecht), die Charakteristiken der sozialen und umgebenden Reize, die genutzt wurden, um das Verhalten des Hundes hervorzurufen, die Charakteristiken der aufgenommenen Verhaltensvariablen und die Charakteristiken der physischen und physiologischen Daten, die aufgenommen wurden, während das Verhalten beurteilt wurde. Diese Studie bringt einen fehlenden Konsens bezüglich all dieser Parameter ans Licht. Die Versuche sind häufig speziell mit dem Forscher verbunden und daher einzigartig. Diese Aussage wird durch einen Vergleich von sechs Studien, die über einen Zeitraum von 40 Jahren durchgeführt wurden, gestützt. Hinsichtlich all dieser Unterschiede in der Methodik wird eine Standardisierung mit Hilfe einer Referenzanleitung vorgeschlagen.

As part of a collaborative project involving five guide and service dog organizations in the USA (Canine Companions for Independence, Guide Dogs for the Blind, Guiding Eyes for the Blind, Leader Dogs for the Blind and The Seeing Eye), volunteer puppy raisers provided information about the behavior of the guide and service dogs in their care via a questionnaire (the Canine Behavioral Assessment and Research Questionnaire, or C-BARQ©; www.cbarq.org). The surveys were completed online when the puppies were 6 months old and again at 12 months of age. Dogs were tracked through training and those that successfully completed training and were matched with a blind/disabled handler or were selected as breeders were classified as successful while dogs rejected from the program due to behavioral issues were classified as released (dogs rejected for medical reasons were excluded from analysis). A total of 11,997 C-BARQ evaluations for 7696 dogs were analyzed. Generalized linear modeling for each of the five schools revealed that dogs that successfully completed training scored more favorably on 27 out of 36 C-BARQ traits at both 6 and 12 months of age compared to those that were released from the programs. The most predictive trait at both age levels was pulls excessively hard on leash, for which each unit increase in score was associated with a 1.4 increase in the odds of being released from the program. The ability of the C-BARQ to discriminate between dogs that were later successful or released differed across organizations (P = 0.001 and P < 0.0001 for 6- and 12-month surveys, respectively), most likely due to differences in the procedures used when making decisions about whether or not to release dogs. These findings provide convincing evidence that the C-BARQ is able to discriminate between dogs that are behaviorally suited for guide or service work and those that are not and may provide trainers with useful information about potential training or breeding candidates as early as 6 months of age.

Als Teil eines kollaborativen Projekts mit fünf Blindenhund- und Servicehund-Organisationen in den USA (Canine Companions for Independence, Guide Dogs for the Blind, Guiding Eyes for the Blind, Leader Dogs for the Blind and The Seeing Eye) beantworteten freiwillige Hunde-Erzieher den C-BARQ-Fragebogen über das Verhalten von Blinden- und Servicehunden aus ihrer Obhut. Diese wurden ausgefüllt, als die Hunde sechs Monate und zwölf Monate alt waren. Assistenzhunde, die die Ausbildung abgeschlossen haben und einem Menschen mit Behinderung übergeben wurden oder zur Züchtung ausgewählt wurden, wurden als erfolgreich eingeordnet, während Hunde, die aufgrund von Verhaltensproblemen abgelehnt wurden, als entlassen klassifiziert wurden. Tiere, die aus medizinischen Gründen abgelehnt wurden, wurden in der Studie nicht beachtet. Insgesamt wurden 11997 Evaluationen mit Angaben über 7696 Hunden analysiert. Es ergab sich, dass Hunde, die eine Ausbildung komplett absolviert haben, im Alter von sechs und zwölf Monaten in 27 von 36 Untersuchungsmerkmalen besser abschnitten als Hunde, die aus dem Programm entlassen wurden. Die Fähigkeit, mit dem C-BARQ-Test zwischen später erfolgreichen und später entlassenen Hunden zu unterscheiden, wurde stark von der jeweiligen Organisation beeinflusst, da jede Organisation andere Bewertungskriterien angesetzt hat. Die Ergebnisse zeigen, dass man mit dem C-BARQ-Test zwischen Hunden, deren Verhalten für die Arbeit als Blinden- oder Servicehund geeignet ist, und Hunden, deren Verhalten nicht für die Arbeit als Blinden- oder Servicehund geeignet ist, unterscheiden kann. Schon im Alter von sechs Monaten können mögliche Übungen vorgeschlagen oder Kandidaten für die Züchtung erkannt werden.

During the last 2 decades, service animals that are trained to help persons with disabilities have been making more frequent appearances in health care settings. After a long history of banning animals from these environments, many health care providers now endorse the presence of these animals in clinical and public settings. This APIC State of the Art Report (SOAR) examines the prevailing laws, scientific literature, and anecdotal data about service animals. The document gives an overview of the roles of service animals and their implications for health care providers. This SOAR will also suggest ways to develop prudent policies and practices for infection control and risk management.

In den letzten zwei Jahrzehnten sind im Gesundheitswesen immer häufiger Service-Tiere aufgetreten, die ausgebildet wurden, um Menschen mit Behinderung zu helfen. Nachdem Tiere für eine lange Zeit aus der medizinischen Versorgung verbannt wurden, befürworten heute viele Fürsorger die Anwesenheit von Tieren in der Öffentlichkeit und in Kliniken. Dieser Bericht beurteilt die vorherrschenden Gesetze, wissenschaftliche Literatur und anekdotische Daten über Service-Tiere. Zudem wird ein Überblick über die Rolle und die Bedeutung von Service-Tieren für Anbieter medizinischer Versorgung gegeben. Dieser Bericht schlägt außerdem Wege zur Entwicklung von umsichtigen Richtlinien und Verfahren für die Infektionskontrolle und das Risiko-Management vor.

Able-bodied people often exhibit behaviors that show them to be socially uncomfortable upon encountering a physically disabled stranger. These behaviors include less eye contact, gaze avoidance, greater personal distance, and briefer social interactions. This study examined whether persons in wheelchairs with service dogs receive more frequent social acknowledgement from able-bodied strangers than people in wheelchairs without dogs receive. Behaviors of passersby were recorded by an observer who followed a person in a wheelchair at a distance of 15 to 30 feet. Observations were made in public areas amid pedestrian traffic, areas such as shopping malls and a college campus. The behaviors of passersby to the person in a wheelchair, with or without a service dog, were recorded, including smiles, conversation, touch, gaze aversion, path avoidance, or no response. Results indicated that both smiles and conversations from passersby increased significantly when the dogs were present. These findings suggest that the benefits of service dogs for their owners extend beyond working tasks to include enhanced opportunities for social exchange. The service dogs substantially reduced the tendency of able-bodied people to ignore or avoid the disabled person.
Patient prognosis in lung cancer largely depends on early diagnosis. The exhaled breath of patients may represent the ideal specimen for future lung cancer screening. However, the clinical applicability of current diagnostic sensor technologies based on signal pattern analysis remains incalculable due to their inability to identify a clear target. To test the robustness of the presence of a so far unknown volatile organic compound in the breath of patients with lung cancer, sniffer dogs were applied. Exhalation samples of 220 volunteers (healthy individuals, confirmed lung cancer or chronic obstructive pulmonary disease (COPD)) were presented to sniffer dogs following a rigid scientific protocol. Patient history, drug administration and clinicopathological data were analysed to identify potential bias or confounders. Lung cancer was identified with an overall sensitivity of 71% and a specificity of 93%. Lung cancer detection was independent from COPD and the presence of tobacco smoke and food odours. Logistic regression identified two drugs as potential confounders. It must be assumed that a robust and specific volatile organic compound (or pattern) is present in the breath of patients with lung cancer. Additional research efforts are required to overcome the current technical limitations of electronic sensor technologies to engineer a clinically applicable screening tool.

Die Heilungschancen von Lungenkrebs hängen stark vom Zeitpunkt der Diagnose ab. Der Atem von Patienten könnte als Faktor für die zukünftige Krebsvorsorge dienen. Die klinische Anwendbarkeit von aktuellen diagnostischen Technologien bleibt unkalkulierbar aufgrund ihrer fehlenden Fähigkeit, ein klares Ziel zu identifizieren. Es wurden Spürhunde eingesetzt, um die Robustheit von bisher unbekannten, flüchtigen organischen Verbindungen im Atem von Patienten mit Lungenkrebs zu testen. 220 Atemproben von gesunden, an Lungenkrebs erkrankten und an chronisch-obstruktiven Lungenkrankheiten (COPD) leidenden Freiwilligen wurden den Hunden vorgelegt und in einem wissenschaftlichen Protokoll festgehalten. Um mögliche Störfaktoren zu identifizieren, wurden Patientengeschichte, Medikamentengabe und klinisch-pathologische Daten analysiert. Lungenkrebs wurde mit einer Empfindlichkeit von 71% und einer Genauigkeit von 93% erkannt. Lungenkrebs-Erkennung war unabhängig von COPD und dem Beisein von Zigarettenrauch oder Essensgerüchen. Logistische Regression identifizierte zwei Medikamente als potenzielle Störfaktoren. Man muss annehmen, dass eine robuste, spezifische, flüchtige organische Verbindung im Atem von Patienten mit Lungenkrebs vorhanden ist. In der weiteren Forschung wird es nötig sein, die technischen Einschränkungen der elektronischen Sensor-Technologie zu überwinden und ein klinisch anwendbares Gerät zur Vorsorge zu entwickeln.

This study examines the relative importance of a longer than normal 4-month training period, or being passed back from the original training class to join a class in which dogs are at an earlier stage of their training, on the overall probability that a dog entering guide dog training will ultimately graduate as a guide dog. The study group consisted of dogs that were trained at The Seeing Eye guide dog school in the years 2000 through 2005. In total, 2033 Labrador retrievers (LR), golden retrievers (GR), German shepherds (GS) and Labrador retriever/golden retriever crosses (LGX) were included in the study. Of all dogs, 39% had been passed back during their training, and 56% had graduated as guide dogs. In general, females had a lower chance to be passed back than males, except for GS and LGX. Overall, GS had the highest chance to be passed back during their training. LGX had the highest, and GS the lowest, probability for graduating as guide dogs. Dogs that were passed back for behavioral reasons were only half as likely as dogs completing training normally to work as guide dogs, whereas medical reasons and no match reasons for being passed back hardly influenced the chances to become guide dogs. Overall, the current 4-month standard training program at The Seeing Eye seemed mostly successful for LGX and LR, whereas GS and GR had a higher success rate when being passed back, i.e., they were more likely to graduate as guide dogs when they were trained for a longer period than the standard training program.

Manche Hunde werden länger als die normalen vier Monate zum Blindenführhund ausgebildet oder in eine frühere Ausbildungsstufe zurückgereicht. Diese Studie untersucht, welchen Einfluss dies auf die Wahrscheinlichkeit hat, dass Hunde die Ausbildung zum Blindenhund erfolgreich abschließen. Die untersuchte Gruppe bestand aus Hunden, die in der Seeing-Eye-Blindenhund-Schule zwischen 2000 und 2005 ausgebildet wurden. Insgesamt waren 2033 Labrador Retriever (LR), Golden Retriever (GR), Deutsche Schäferhunde (GS) und Labrador Retriever/Golden Retriever-Kreuzungen beteiligt. Von allen Hunden wurden 39% in ihrer Ausbildung zurückgestuft und 56% haben die Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Generell hatten weibliche Hunde eine geringere Chance, zurückgestuft zu werden (außer bei GS und LGX). Insgesamt hatten GS die höchste Chance, während ihrer Ausbildung zurückgestuft zu werden. LGX hatten die höchste und GS die geringste Wahrscheinlichkeit, die Ausbildung zum Blindenhund erfolgreich abzuschließen. Hunde, die wegen Verhaltensproblemen zurückgestuft wurden, haben die Ausbildung nur halb so oft erfolgreich abgeschlossen wie Hunde, die normal ausgebildet wurden. Medizinische Gründe oder fehlende, passende Partner haben die Möglichkeit, die Ausbildung erfolgreich abzuschließen, kaum beeinflusst. Insgesamt scheint das viermonatige Ausbildungsprogramm besonders für LGX und LR geeignet zu sein, während GS und GR häufiger erfolgreich waren, wenn sie zurückgestuft wurden. Sie haben die Ausbildung also eher erfolgreich abgeschlossen, wenn sie ein längeres Programm absolviert haben.

The domestication of dogs was an important episode in the development of human civilization. The precise timing and location of this event is debated1–5 and little is known about the genetic changes that accompanied the transformation of ancient wolves into domestic dogs. Here we conduct whole-genome resequencing of dogs and wolves to identify 3.8 million genetic variants used to identify 36 genomic regions that probably represent targets for selection during dog domestication. Nineteen of these regions con- tain genes important in brain function, eight of which belong to nervous system development pathways and potentially underlie behavioural changes central to dog domestication6. Ten genes with key roles in starch digestion and fat metabolism also show signals of selection. We identify candidate mutations in key genes and provide functional support for an increased starch digestion in dogs relative to wolves. Our results indicate that novel adaptations allowing the early ancestors of modern dogs to thrive on a diet rich in starch, relative to the carnivorous diet of wolves, constituted a crucial step in the early domestication of dogs.

Die Domestizierung von Hunden war eine wichtige Episode in der Entwicklung der menschlichen Zivilisation. Der präzise Zeitpunkt und Ort dieser Entwicklung wird diskutiert. Es ist wenig über die genetischen Veränderungen bekannt, die die Entwicklung von Wölfen zu Haushunden begleitet haben. Es wurde eine Resequenzierung des gesamten Genoms von Hunden und Wölfen vorgenommen, um 3,8 Millionen genetische Varianten zu identifizieren und damit 36 Millionen genomische Bereiche zu identifizieren, die vermutlich Ziele für die Selektion bei der Domestizierung von Hunden darstellen. 19 dieser Bereiche beinhalten wichtige Gene für die Gehirnfunktionalität, acht gehören zu Bahnen des Nervensystems und unterliegen möglicherweise Verhaltensänderungen, die eng an die Domestizierung von Hunden gekoppelt sind. Zehn Gene mit Schlüsselrollen bei der Verdauung von Stärke und beim Fettstoffwechsel zeigen ebenfalls Signale von Selektion. Es wurden mögliche Mutationen in Schlüsselgenen identifiziert und funktionelle Unterstützung geliefert, dass Hunde im Vergleich mit Wölfen eine verbesserte Stärkeverdauung haben. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass neue Adaptionen, die den frühen Vorfahren des modernen Hundes erlaubten, im Vergleich zum fleischfressenden Wolf durch eine stärkereiche Ernährung zu gedeihen, einen bedeutenden Schritt in der frühen Domestizierung von Hunden darstellen.

Humans excel at assessing conspecific emotional valence and intensity, based solely on non-verbal vocal bursts that are also common in other mammals. It is not known, however, whether human listeners rely on similar acoustic cues to assess emotional content in conspecific and heterospecific vocalizations, and which acoustical parameters affect their performance. Here, for the first time, we directly compared the emotional valence and intensity perception of dog and human non-verbal vocalizations. We revealed similar relationships between acoustic features and emotional valence and intensity ratings of human and dog vocalizations: those with shorter call lengths were rated as more positive, whereas those with a higher pitch were rated as more intense. Our findings demonstrate that humans rate conspecific emotional vocalizations along basic acoustic rules, and that they apply similar rules when processing dog vocal expressions. This suggests that humans may utilize similar mental mechanisms for recognizing human and heterospecific vocal emotions.

Menschen zeichnen sich dadurch aus, dass sie emotionale Valenz und Intensität bei Artgenossen basierend auf non-verbalen, stimmlichen Ausbrüchen beurteilen können. Dies ist auch bei anderen Säugetieren zu beobachten. Es ist allerdings nicht bekannt, ob sich menschliche Zuhörer bei Vokalisierungen von Artgenossen und anderen Arten auf ähnliche akustische Hinweise verlassen, um den emotionalen Inhalt zu beurteilen und welche akustischen Parameter ihre Leistung beeinflussen. In dieser Studie wurde erstmals die Perzeption emotionaler Valenz und Intensität durch non-verbale Vokalisierungen von Hunden und Menschen verglichen. Es ergaben sich ähnliche Beziehungen zwischen akustischen Eigenschaften und emotionaler Valenz und Intensität bei Vokalisierungen von Menschen und Hunden. Solche mit kürzerer Ruflänge wurden als positiver bewertet, während solche mit höherer Stimmlage als intensiv bewertet wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass Menschen emotionale Vokalisierungen von Artgenossen nach grundlegenden Regeln bewerten und ähnliche Regeln anwenden, wenn sie den vokalen Ausdruck von Hunden verarbeiten. Dies deutet darauf hin, dass Menschen ähnliche mentale Mechanismen nutzen, wenn sie vokale Emotionen von Menschen und anderen Lebewesen erkennen.

Animal-assisted therapy (AAT) is gaining popularity as part of therapy programs in residential aged care facilities. Humans and pet dogs respond to quiet interaction with a lowering of blood pressure and an increase in neurochemicals associated with relaxation and bonding. These effects may be of benefit in ameliorating behavioral and psychological symptoms of dementia (BPSD).

Tiergestützte Therapie gewinnt immer mehr Popularität als Teil von Therapieprogrammen in Altenpflegeeinrichtungen. Menschen und Haushunde reagieren auf ruhige Interaktion mit einer Senkung des Blutdrucks und einer Steigerung der Neurochemikalien, was mit Entspannung und Verbindung verbunden ist. Diese Auswirkungen könnten Verhaltens- und psychologische Symptome von Demenz lindern.

Children living with cancer must cope with the disease, frequent hospitalizations, aggressive treatments and numerous treatment side effects. Combined, these stressors can lead to adverse biopsychosocial effects. An animal therapy program called „A Magical Dream“ was instituted for children hospitalized in pediatric oncology to promote their well-being during hospitalization and facilitate their adaptation to the therapeutic process. The main goal of this preliminary study was to complete a descriptive assessment of the program implementation using Donabedian’s quality model. This study aims more specifically at documenting the observed connection between participating in the program, quality of care and satisfaction of participating parents and nurses. A total of 16 parents of children and 12 nurses took part in the implementation study and composed the sample. Data were collected through two self-administered questionnaires intended for parents and one questionnaire for nurses. Evaluating the quality of the animal therapy program includes issues related to user profiles, animal therapy intervention process, organizational structure and client outcomes. It appears that dog-assisted therapy may contribute to alleviate psychological distress in children and parents, facilitate their adaptation to the therapeutic process, and promote their well-being while hospitalized. The goal of a second phase to the project will be to verify the effectiveness of the animal therapy intervention by targeting more specifically children hospitalized with solid tumours. Stemming from a nursing initiative started in 1999, this project aims to promote the well-being of children living with cancer during their hospitalization, reduce their emotional distress and facilitate their adaptation to the therapeutic (psychological, physical and social) process by promoting the emergence of special bonds between children and animals. The animal therapy program at CHUQ allows children accompanied by a parent to spend a whole day with a dog while being hospitalized in a room that is safe, warm and family friendly (Landry et al., 2000). In addition to facilitating the child’s adaptation, this initiative may contribute to improving the quality of care, especially by offering a service for which client outcomes have already been noted (refreshing rest, better nourishment, physical exercise, socialization, participation in recreational activities, verbalization of fears and concerns, feeling less anxious, happier, etc.). Animal therapy is defined as a clinical method aiming to promote the natural and healing bonds that exist between humans and animals, both for preventive and therapeutic reasons (Daoust, 1987). The rationale behind this practice is that animals naturally stimulate an attraction and involvement response in humans (Brodie & Biley, 1999), which is then reflected in the person’s well-being. As well-being is inconsistent with the state of emotional distress, animal-assisted therapy may be a beneficial intervention to alleviate distress in the child, his family and caregivers.

Kinder, die an Krebs erkrankt sind, müssen die Krankheit, regelmäßige Krankenhausaufenthalte, aggressive Behandlungen und zahlreiche Nebenwirkungen ertragen. Diese Stressfaktoren können kombiniert zu negativen, biopsychosozialen Auswirkungen führen. Das Programm „A Magical Dream“ nutzt tiergestützte Therapie. Es wurde für junge Patienten auf Kinderstationen gegründet, um ihr Wohlbefinden während des Krankenhausaufenthalts zu fördern und die Anpassung an die therapeutische Behandlung zu erleichtern. Das Ziel der vorliegenden Studie war, eine deskriptive Beurteilung der Umsetzung dieses Programms mithilfe des Modells von Donabedian fertigzustellen. Diese Studie zielte besonders darauf ab, die beobachtete Verbindung zwischen der Teilnahme am Programm, Qualität der Fürsorge und Zufriedenheit der teilnehmenden Patienten und Krankenpfleger zu dokumentieren. Es nahmen 16 Patienten und 12 Pflegekräfte an der Studie teil. Daten wurden mit zwei Fragebögen für die Eltern und einem Fragebogen für die Pflegekräfte erhoben. Zur Evaluierung der Qualität der tiergestützten Therapie gehörten Aspekte, die auf das Benutzerprofil, den Prozess des Eingriffs von tiergestützter Therapie, die organisatorische Struktur und den Ausgang der Therapie bezogen wurden. Es wird ersichtlich, dass tiergestützte Therapie mit Hunden dazu beitragen könnte, psychologische Nöte von Kindern und Eltern zu mildern, die Anpassung an den therapeutischen Prozess zu erleichtern und ihr Wohlergehen während des Krankenhausaufenthalts zu verbessern. Das Ziel der zweiten Phase des Projekts wird sein, die Effektivität tiergestützter Therapie zu verifizieren, indem vor allem Kinder mit soliden Tumoren zur Zielgruppe gemacht werden. Ausgehend von einer Pflege-Initiative im Jahr 1999 zielt dieses Projekt darauf ab, das Wohlergehen von krebskranken Kindern während des Krankenhausaufenthalts zu verbessern, emotionale Belastung zu verringern und die Anpassung an den therapeutischen Prozess zu erleichtern, indem das Auftreten von besonderes Beziehungen zwischen Kindern und Tieren unterstützt wird. Das Programm für tiergestützte Therapie CHUQ erlaubt Kindern während des Krankenhausaufenthalts mit einem Elternteil einen ganzen Tag mit einem Hund in einem sicheren, warmen und familienfreundlichen Raum zu verbringen. Neben der erleichterten Anpassung des Kindes könnte diese Initiative zudem zu einer verbesserten Qualität der Pflege beitragen. Festgestellte Auswirkungen sind erfrischende Pausen, bessere Ernährung, körperliche Betätigung, Sozialisation, Teilnahme an der Erholung dienenden Aktivitäten, Aussprache von Ängsten und Sorgen und mehr glücklichere statt ängstliche Gefühle. Tiergestützte Therapie ist eine klinische Methode mit dem Ziel, natürliche Heilungsverbindungen zwischen Menschen und Tieren aus präventiven und therapeutischen Gründen zu unterstützen. Das Grundprinzip hinter dem Versuch ist, dass Tiere auf natürliche Art Attraktion und Involvierung beim Menschen hervorrufen, welche sich im Wohlergehen widerspiegelt. Da das Wohlergehen durch den Zustand seelischer Not unbeständig ist, könnte tiergestützte Therapie eine vorteilhafte Maßnahme sein, um die Nöte von Kindern, ihren Familien und Pflegepersonen zu lindern.

This research aimed to identify the frequency and type of undesirable behaviors observed by guide dog puppy walkers and management strategies used by them during the puppy-walking period. All members of 36 puppy-walking families (N=96), recruited from the National School of Guide Dogs for Blind People in Florence (Italy), completed an 80-item questionnaire. This sampling represented homes caring for 28 Labrador retrievers, 6 Golden retrievers, and 2 German shepherd dogs. Of these dogs, 47.2% (n=17) were males and 52.8% (n=19) females, and 66.7% (n=24) were between 7 and 12 months old. Three categories of undesirable behaviors were recorded. First, behaviors considered inconsequential to the guide dog role were: digging (11.8%, n=11); chewing objects (4.4%, n=4); stealing or begging for food (3.1%, n=3); licking people (5.9%, n=5); getting on furniture (4.4% n=4); defending territory (2.8%, n=2); and coprophagia (5.9%, n=5). Second, the following behaviors considered easily resolvable through training were recorded: lack of recall (8.9%, n=10); pulling on lead (11.8%, n=11); jumping up (28.1%, n=30); barking at other dogs (5.9%, n=5); chewing the leash (1.5%, n=1); and house soiling (5.9% (n=5). Third, these potentially disqualifying behaviors were observed: scavenging (17.7%, n=17); aggressive barking, growling, and biting (10.4%, n=10); and fear of thunderstorms (6.2%, n=6); loud noises (32.3%, n
=31); men (2.1%, n=2); women (3.1%, n=3); and people with unusual clothes (6.2%, n=6). None of the puppies was reported to be fearful of children. Overall, 67.7% (n=66) of respondents recorded at least 1 undesirable behavior. However, only few of them might lead to disqualification. The results suggest that most of the puppies were well socialized to people and not fearful. Puppy walkers could contribute to the early assessment of potential behavioral problems, which are a major cause of disqualifying guide dogs.

Diese Studie hat sich das Ziel gesetzt, die Häufigkeit und Art unerwünschter Verhaltensweisen, die von Blindenhund-Ausführern bei Welpen beobachtet wurden, und ihre Führungsstrategien während des Ausführens zu identifizieren. 96 Teilnehmer aus 36 Familien, die Welpen ausführen und von der nationalen Ausbildungsstätte für Blindenführhunde in Florenz angeworben wurden, beantworteten einen 80-teiligen Fragebogen. Die Probe umfasste Haushalte, die für 28 Labrador Retriever, sechs Golden Retriever und zwei Deutsche Schäferhunde sorgten. 17 Hunde waren männlich, 19 waren weiblich. 66,7% waren zwischen sieben und zwölf Monate alt. Es wurden drei Kategorien von unerwünschten Verhaltensweisen aufgenommen. Zu den für die Rolle als Blindenhund unbedeutenden Verhaltensweisen gehörten: Graben (11,8%), Kauen auf Gegenständen (4,4%), Stehlen von oder Betteln nach Nahrung (3,1%), Ablecken von Menschen (5,9%), Besteigen von Möbeln (4,4%), Verteidigung des Reviers (2,8%) und Koprophagie (5,9%). Die zweite Kategorie beschreibt durch Training leicht lösbare Verhaltensweisen. Beobachtet wurde Mangelndes Lernverhalten (8,9%), Ziehen an der Leine (11,8%), Hochspringen (28,1%), Anbellen anderer Hunde (5,9%), Kauen auf der Leine (1,5%) und Verschmutzen von Häusern (5,9%). In der dritten Kategorie wurden eventuell disqualifizierende Verhaltensweisen beobachtet: Plündern (17,7%), aggressives Bellen, Knurren und Beißen (10,4%), Angst vor Gewitter (6,2%), lauten Geräuschen (32,2%), Männern (2,1%), Frauen (3,1%) und Menschen mit unüblicher Kleidung (6,2%). Angst vor Kindern wurde bei keinem Welpen festgestellt. Insgesamt wurde in 66,7% der Fälle mindestens eine unerwünschte Verhaltensweise beobachtet, allerdings nur wenige, die zu einer Disqualifikation führen könnten. Die Ergebnisse zeigen, dass die meisten Welpen gut sozialisiert und nicht ängstlich waren. Ausführer von Welpen könnten zur frühen Beurteilung von möglichen Verhaltensproblemen, die wesentlicher Grund für die Disqualifizierung von Welpen als Blindenhund sein können, beitragen.

This paper presents two experiments that examined memory performance and adherence to instructions for a group of preschool children (n = 12) in the presence of a well-behaved real dog, a stuffed dog, and a human confederate. The children were shown 10 objects in each condition. At test, the children were shown each original object along with a distracter and asked to select the one they had seen before. As we expected, object recognition performance was at ceiling and no effects were significant. Instructional prompts were recorded in two ways: General prompts included general instructions like „Face this way,“ whereas Task Specific prompts directed the child to perform specific aspects of the task like „Pick one of these objects.“ The first experiment involved the use of three-dimensional objects and we found that for both types of prompts, fewer prompts were needed in the Real Dog condition, followed by the Stuffed Dog condition, and the greatest number of prompts was needed in the Human condition. The second experiment involved the use of pictures of three-dimensional objects. Again, for both types of prompts, fewer prompts were needed in the Real Dog condition relative to the other two conditions. The results of these experiments indicate that the presence of a well-trained dog reduces the need for instructional prompts in a traditional cognitive task—object recognition—for preschool children. The common assumption that the presence of a dog can be distracting for children during the execution of cognitive tasks appears to be false.

Diese Arbeit präsentiert zwei Experimente, die die Erinnerungsleistung und Einhaltung von Instruktionen einer Gruppe Vorschulkinder in der Anwesenheit eines gut erzogenen Hundes, eines Stofftier-Hundes und einem menschlichen Vertrauten untersucht hat. Den Kindern wurden jeweils zehn Objekte gezeigt. Beim Test wurde den Kindern jeweils das originale Objekt und ein Distraktor gezeigt und sie mussten das zuvor gesehene Objekt auswählen. Wie erwartet wurden keine signifikanten Effekte erkennbar. Befehlsabfragen wurden auf zwei Arten aufgenommen: Generelle Aufforderungen beinhalteten allgemeine Instruktionen, zum Beispiel „Sieh dort hin“, während aufgabenspezifische Aufforderungen wie „Wähle eines dieser Objekte“ die Kinder dazu anordneten, bestimmte Aufgaben auszuführen. Beim ersten Versuch wurden dreidimensionale Gegenstände genutzt und es wurde festgestellt, dass bei beiden Arten der Versuchen weniger Aufforderungen nötig waren, wenn ein echter Hund anwesend war, gefolgt vom Versuchsaufbau mit dem Stofftier. Die meisten Aufforderungen waren nötig, wenn ein Mensch den Versuch begleitet hat. Beim zweiten Versuch wurden Bilder von dreidimensionalen Objekten genutzt. Auch hier waren im Vergleich mit den anderen beiden Konditionen weniger Aufforderungen nötig, wenn ein Hund anwesend war. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Anwesenheit eines gut ausgebildeten Hundes die Notwendigkeit von Aufforderungen bei traditionellen kognitiven Aufgaben (Objekt-Wiedererkennung) für Vorschulkinder verringert. Die geläufige Annahme, dass die Anwesenheit eines Hundes für Kinder während der Ausübung kognitiver Aufgaben ablenkend sein kann, erscheint falsch.

The purpose of this study was to determine whether the presence of a therapy dog would affect the performance of a set of gross motor skills tasks for a mixed group of language-impaired and typical preschool children. The 14 children in the group were between four and six years old (four female and ten male); the two dogs were Miniature Poodles. The design was a two-way mixed model factorial, where a series of 10 gross motor skills tasks (e.g., long jump, high jump—labeled Type of
Task) performed by the children served as one variable, and the presence or absence of the therapy dog (labeled Dog Presence) served as the other variable. In the dog-present conditions, the dog either performed the task immediately prior to, or at the same time as, the child. Time to complete
each task and the accuracy of task performance as determined by a rating scale were determined from a review of experiment videotapes. The main effect of Dog Presence was significant (F,, gg, = 7.471, p < 0.05, R^= 0.17). As predicted, the children completed the tasks faster when the dog was present {M = 10.88 s, SD = 9.84) than when the dog was absent (M = 13.86 s, SD = 12.64), but this effect was not present in the ratings data. This indicates that the presence of a therapy dog served as an effective motivator for the children, who performed faster, but without compromising accuracy, in all tasks but one. The interaction between dog presence and type of task was also significant (Fjgj^, = 3.67, p < 0.05, FF= 0.32) in the ratings data, indicating that the presence of the dog increased performance accuracy in some types of tasks, while decreasing it in others. Based on these results and the strong connection between motor skills and language development, the authors recommend a role for therapy dogs in speech and language development programs for preschool children.

In dieser Studie sollte herausgefunden werden, ob die Anwesenheit eines Therapiehundes die Leistung von Vorschulkindern mit Sprachstörungen bei grobmotorischen Übungen beeinflusst. Die 14 Kinder (4 weiblich, 10 männlich) waren zwischen vier und sechs Jahre alt. Die beiden eingesetzten Hunde waren Zwergpudel. Beim Versuchsaufbau diente eine Serie von zehn grobmotorischen Übungen (zum Beispiel Weit- oder Hochsprung) als eine Variable und die Anwesenheit oder Abwesenheit eines Therapiehundes als weitere Variable. Wenn der Hund anwesend war, hat er die Übung entweder kurz vorher oder gleichzeitig mit dem Kind absolviert. Die Zeit bis zum Abschließen der Übung wurde mit Videoaufnahmen des Experiments und die Genauigkeit der Übungsausführung anhand einer Bewertungsskala bestimmt. Wie vorhergesagt haben die Kinder die Übungen im Vergleich schneller ausgeführt, wenn ein Hund anwesend war. In der Bewertungsskala konnte kein positiver Effekt festgestellt werden. Dies deutet darauf hin, dass die Anwesenheit des Therapiehundes als effektiver Motivator für die Kinder diente, die die Übungen schneller ausführten, ohne dass die Genauigkeit in allen Übungen, bis auf einer, beeinträchtigt wurde. Die Verbindung zwischen der Anwesenheit der Hunde und der Art der Übung war ebenfalls dahingehend signifikant, dass die Anwesenheit der Hunde die Genauigkeit in einigen Übungen verbessert und in anderen Übungen verschlechtert hat. Basierend auf diesen Ergebnissen und der starken Verbindung zwischen motorischen Fähigkeiten und der Sprachentwicklung, empfehlen die Autoren den Einsatz von Therapiehunden in Programmen zur Ausdrucks- und Sprachentwicklung für Vorschulkinder.

Research has shown that a companion animal or pet can help a person better cope with stressful life events, prevent loneliness, decrease depression, improve activities of daily living (ADLs), and increase social interactions. Pets in nursing homes have been associated with decreased psychotropic medication usage and a greater than 50 percent reduction in healthcare costs. Despite research in other areas of healthcare, there is limited data concerning the use of companion animals in palliative care. This article presents an overview of companion-animal-associated medical research as well as patient stories that illustrate the roles of companion animals in end-of-life care.

Forschungen haben gezeigt, dass ein tierischer Begleiter oder ein Haustier Menschen dabei helfen kann, anstrengende Lebensereignisse zu bewältigen, Einsamkeit zu verhindern, Depressionen zu verringern, Alltagsaktivitäten zu verbessern und soziale Interaktionen zu steigern. Haustiere in Pflegeheimen haben die Verabreichung von psychotropen Medikamenten verringert und die Gesundheitskosten über 50% gesenkt. Trotz Forschungen in anderen Bereichen der Gesundheitsversorgung, gibt es nur eingeschränkte Daten zur Nutzung von tierischen Begleitern in der Palliativmedizin. Dieser Artikel präsentiert einen Überblick über medizinische Forschung bezüglich tierischen Begleitern und über Geschichten von Patienten, die die Rolle von begleitenden Tieren in der Pflege am Lebensende verdeutlichen.

Background
Exposure to furred pets might confer protection against the development of allergic sensitization through a mechanism that is incompletely understood.
Objective
The objective of this study was to determine the effects of pet exposure and genotype on immunologic development and the incidence of atopic markers and diseases in the first year of life.
Methods
Pet exposure in the home was compared with cytokine secretion patterns (mitogen-stimulated mononuclear cells at birth and age 1 year) and indicators of atopy (allergen-specific and total IgE, eosinophilia, food allergy, atopic dermatitis) in 285 infants. Interactions with genotype at the CD14 locus were also evaluated in the data analyses.
Results
Exposure to dogs was associated with reduced allergen sensitization (19% vs 33%, P = .020) and atopic dermatitis (30% vs 51%, P < .001). The risk for atopic dermatitis was further influenced by genotype at the CD14 locus (P = .006), even after adjusting for exposure to dogs (P = .003). Furthermore, infants with the genotype −159TT were less likely to develop atopic dermatitis if they were exposed to a dog (5% vs 43%, P = .04). Last, dog exposure was associated with increased IL-10 (117 vs 79 pg/mL, P = .002) and IL-13 (280 vs 226 pg/mL, P = .013) responses at age 1 year. Conclusions Having a dog in infancy is associated with higher IL-10 and IL-13 cytokine secretion profiles and reduced allergic sensitization and atopic dermatitis. These findings suggest that postnatal exposure to dogs can influence immune development in a genotype-specific fashion and thereby attenuate the development of atopy in at-risk children.

Wenn man Menschen einem Umfeld mit Pelztieren aussetzt, könnte dies Schutz vor der Entwicklung allergischer Sensibilisierungen durch einen Mechanismus, der noch nicht vollständig verstanden wurde, verleihen.
Das Ziel dieser Studie war, die Auswirkungen von Haustier-Exposition und des Genotypen auf die immunologische Entwicklung und das Auftreten von atopischen Markern im ersten Lebensjahr zu untersuchen.
Haustier-Exposition zuhause wurde bei 185 Kindern mit Zytokin-Sekretions-Mustern und Indikatoren von Atopie verglichen. Auch Daten zum Genotypen wurden analysiert.
Haushund-Exposition war mit einer reduzierten allergischen Sensibilisierung und geringerer atopischer Dermatitis verbunden. Zudem wurde das Risiko von atopischer Dermatitis vom Genotypen beeinflusst.
Es ergab sich, dass der Besitz eines Hundes im Kindesalter sich auf die Zytokinsekretion auswirkt und allergische Sensibilisierung und atopische Dermatitis verringert. Die Ergebnisse zeigen, dass Haushund-Exposition nach der Geburt die Entwicklung des Immunsystems je nach Genotyp verändern kann und die Entwicklung von Atopie besonders bei gefährdeten Kinder lindern kann.

The use of service or assistance dogs has increased over the past three decades but is still considered by many to be an emerging concept for assisting people with disabilities to navigate a number of environments. This is predominately due to the minimal research that has been done on the effect and promising practices. One area, employment, has been completely overlooked in research related to service dogs. This research project undertook an exploratory study to gather data on the elements of service dog partnerships that have been successful in the workplace. A structured methodology using mixed methods was used to gather ideas from a diverse group of stakeholders, people with service dogs, trainers, vocational rehabilitation counselors, and other healthcare professionals, to form a common framework for addressing the issue in future research and development of interventions. The results identified 68 elements that respondents perceived and rated to be important or highly important to the phenomenon.
They were categorized into six clusters: (1) dog preparation, (2) monitoring, (3) employee competence, (4) legal knowledge, (5) information and education, and (6) coworker preparation. The discussion identified key points that might support the development of successful employment outcomes for people working with service dogs.
Many dogs are found to be unsuitable for training as guide dogs for the blind. Consequently the Royal Guide Dogs for the Blind Association of Australia has embarked on a breeding program to produce a strain of labrador dogs which is suitable for guide dog training.
The most common reasons for rejecting dogs are fearfulness, dog distraction, excitability, health and physical reasons and hip dysplasia. The selection program seems to have been successful in improving the success rate mainly by lowering fearfulness, but there has not been a continuing improvement. This is probably due to continual introduction of dogs from other populations into the breeding program.
Males suffer from a higher rejection rate due to dog distraction and a lower rejection rate due to fearfulness and excitability than females, so that there is little sex difference in overall success rate.
The heritability of success (0.44) is high enough to predict further progress from selection, again mainly against fearfulness.
Variation in environment prior to 6 weeks of age, in age when dogs were placed into a private home and in age when males were castrated, had little effect on the success rate.

Viele Hunde wurden für die Ausbildung zum Blindenführhund als ungeeignet eingestuft. Daraufhin hat die Schule für die Ausbildung von Blindenführhunden in Australien ein Programm zur Züchtung von Labrador-Hunden gestartet, die für die Ausbildung zum Blindenhund geeignet sind. Die häufigsten Gründe für die Ablehnung von Hunden sind Ängstlichkeit, Ablenkung, Erregbarkeit, Gesundheit, physische Gründe und Hüftdysplasie. Das Programm schien die Erfolgsquote zu erhöhen, hauptsächlich durch die Senkung von Ängstlichkeit. Es gab allerdings keine andauernde Verbesserung, was vermutlich mit der stetigen Einführung von Hunden anderer Populationen in das Züchtungsprogramm zusammenhing. Im Vergleich mit weiblichen Hunden wurden männliche Hunde häufiger aufgrund von Ablenkung und seltener aufgrund von Ängstlichkeit und Erregbarkeit abgelehnt. Insgesamt hatte das Geschlecht einen geringen Einfluss auf die Erfolgsquote. Die Erblichkeit des Erfolgs ist hoch genug, um weitere Fortschritte bei der Auswahl vorherzusagen, wieder besonders bei der Senkung der Ängstlichkeit. Veränderungen der Umgebung bei unter sechs Wochen alten Hunden, im Alter, wenn Hunde in einem privaten Haushalt untergebracht werden und im Alter, wenn männliche Hunde kastriert werden, hatten einen geringen Einfluss auf die Erfolgsquote.

To gain information about their clients’ experiences, SDWR conducted an online survey, which was completed by 36 DAD owners—23 parents of children and 13 adults with type 1 diabetes (means/standard deviations of child/adult age 8.4/3.1 and 36.4/14.1, respectively). Data were deidentified by SDWR then sent to the University of Virginia for analysis, and the study was approved as exempt by the University of Virginia Institutional Review Board. Survey items inquired about the accuracy of DAD alerts, as well as frequency of hypoglycemia, diabetes control, and QoL prior to and since DAD placement.
Humans have a long history of relationship with domestic animals and nowadays pets often act as „social substitutes“ through bonding. There is some evidence that pet presence at home may induce well being in people and the development of social skills in children. Animal assisted therapies aim at developing these skills in patients on the basis of human animal interactions. Experimental data obtained on animal models suggest that this is indeed a promising line. There is however a lack of clear scientific data that would help defines what the most appropriate procedures or species may be. Improvements are observed, but again sound scientific data are mostly missing. Attention must be given to the welfare of the animals being used.

Menschen haben eine lange Beziehungsgeschichte mit domestizierten Tieren und heutzutage dient die Verbindung zu Haustieren oft als „sozialer Ersatz“. Es gibt Belege, dass die Anwesenheit von Haustieren das menschliche Wohlbefinden und die Entwicklung sozialer Kompetenzen bei Kindern fördern kann. Tiergestützte Therapie zielt darauf ab, diese Fähigkeiten bei Patienten durch Mensch-Tier-Interaktion hervorzurufen. Experimentelle Daten, die aus Tiermodellen gewonnen wurden, weisen darauf hin, dass dieser Ansatz tatsächlich vielversprechend ist. Dennoch gibt es einen Mangel an wissenschaftlichen Daten, die bei der Auswahl geeigneter Verfahren und Tierarten helfen würden. Verbesserungen wurden beobachtet, allerdings fehlen meistens fundierte wissenschaftliche Daten. Das Wohl der genutzten Assistenztiere muss beachtet werden.

The organization Hearing Dogs for Deaf People provides assistance dogs that alert their deaf or hard-of-hearing recipients to key sounds, thus increasing their independence and also providing companionship. Fifty-one recipients took part in a longitudinal study to monitor the dogs‘ working performance over time and to examine the social and psychological effects of having a Hearing Dog. The Profile of Mood State (POMS) questionnaire and the General Health Questionnaire (GHQ) were used together with a Hearing Dog Questionnaire (HDQ) specifically developed for this study. There were a number of significant differences in measures of well-being between the period prior to placing the Hearing Dog and the period after placement, but there were no comparable differences during the year-long waiting period prior to placement of the dog. Recipients reported significant reductions in hearing-related problems such as response to environmental sounds; significant reductions in measures of tension, anxiety, and depression; and significant improvements in social involvement and independence. The longitudinal nature of this study supports evidence that these improvements persist for some time after the placement of a dog, with significant differences being reported, in many cases, up to 18 months after acquiring a dog.
Scientific literature exploring the value of assistance dogs to children with autism spectrum disorder (ASD) is rapidly emerging. However, there is comparably less literature reporting the effects of pet (as opposed to assistance) dogs to these children. In particular, there are no known validated scales which assess how children may alter their behaviours in the presence of the dog, to evaluate the efficacy of pet dogs to these families. Additionally, given the highly individualised nature of ASD it is likely that some children and families gain more benefits from dog ownership than others, yet no research has reported the effect of individual differences. This pilot study reports the development of a 28-item scale based on the perceived impact of a pet dog on a child with autism by parents (Lincoln Autism Pet Dog Impact Scale — LAPDIS). The scale is comprised of three mathematically derived factors: Adaptability, Social Skills and Conflict Management. We assessed how individual differences (aspects) may be associated with scores on these three factors. Family Aspects and Dog Aspects were not significantly associated with ratings on the three factors, but Child Aspects (including: contact with horses, child age, disability level and language abilities) were related to impact of the dog on all factors. Training Aspects were related to scores on Social Skills (formal training with children with ASD and dogs and attendance at PAWS workshops run by Dogs for Good). These results suggest that individual differences associated with the child and the training approach may be important considerations for a positive impact from dog ownership on families with children with ASD. Differences in family features and the dog may not be so important, but may be worthy of further investigations given the early stage of development in this field.

Die Menge der wissenschaftlichen Literatur zur Erforschung des Nutzens von Assistenzhunden für Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen steigt rapide. Dennoch gibt es vergleichsweise wenig Literatur über die Auswirkungen von Haushunden (als Gegensatz zu Assistenzhunden) auf diese Kinder. Insbesondere gibt es keine überprüften Skalen, die beurteilen, wie sich das Verhalten von Kindern in der Anwesenheit eines Hundes verändert, um die Wirksamkeit von Haushunden in diesen Familien zu untersuchen. Zudem ist es aufgrund des stark individuellen Charakters von Autismus-Spektrum-Störungen wahrscheinlich, dass manche Kinder und Familien mehr Vorteile vom Hundebesitz erfahren als andere, bisher wurde aber in keiner Studie über individuelle Unterschiede berichtet. Diese Pilotstudie berichtet über die Entwicklung einer Skala mit 28 Punkten, die auf dem von den Eltern wahrgenommenen Einfluss eines Haustiers auf ein Kind mit Autismus basiert (Lincoln Autism Pet Dog Impact Scale — LAPDIS). Die Skala setzt sich aus drei mathematisch hergeleiteten Faktoren zusammen: Anpassungsfähigkeit, soziale Fähigkeiten und Konfliktmanagement. Es wurde beurteilt, wie die individuellen Unterschiede (Aspekte) mit den Werten dieser drei Faktoren zusammenhängen könnten. Familien-Aspekte und Hunde-Aspekte waren nicht signifikant mit den Bewertungen der drei Faktoren verbunden, aber Kinder-Aspekte (einschließlich: Kontakt mit Pferden, Alter, Grad der Behinderung und Sprachfähigkeiten) waren mit dem Einfluss des Hundes auf alle Faktoren verbunden. Ausbildungsaspekte waren mit Werten der sozialen Fähigkeiten verbunden (formales Training mit Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen und Hunden und Teilnahme an einem Workshop). Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass individuelle Unterschiede, die mit dem Kind und dem Ausbildungsansatz in Verbindung stehen, wichtige Berücksichtigungen für einen positiven Einfluss des Hunde-Besitzes auf Familien mit Kindern, die unter Autismus-Spektrum-Störungen leiden, sein könnten. Unterschiede bei Familien-Merkmalen oder Hunden könnten nicht so wichtig sein. Da sich die Entwicklung dieses Feldes allerdings noch in der Frühphase befindet, sind weitere Untersuchungen angemessen.

Introduction:
Assistance dogs are often written about and featured in human interest pieces that focus on the amazing talents of the dog. Those studies that do exist focus on the positive elements of partnership. The purpose of this study was twofold: to add a realistic assessment of positive and negative aspects of assistance dog partnership, and to provide the training agency data to back up anecdotal evidence that recipient’s lives have been changed by their dogs.
Methods:
A selected number of disabled people who had been partnered with assistance dogs for over a year participated in interviews. Interviews were performed face-to-face and over the telephone. The interview tool was a predominantly scale-based questionnaire with several open ended questions to capture both qualitative and quantitative information from participants concerning the life changes they have experienced since receiving their dog.
Results:
The most challenging aspect of owning an assistance dog was the physical act of caring for the dog. The rewarding aspect of the partnership was independence – both reduced reliance on human caregivers and increased ability to stay home or go out alone – as the major benefit. Secondarily, the respondents reported the emotional aspects of their relationship with their dog (having a constant companion and someone to love them unconditionally) as a strong positive element of partnership.
Respondent satisfaction was high, both with dog ownership and with the agency. Almost unanimously, interviewees agreed they would get another dog in the future and recommend this agency to friends seeking an assistance dog.

In vielen Werken von menschlichem Interesse wird über Assistenzhunde und ihre erstaunlichen Talente berichtet. Existierende Studien konzentrieren sich auf die positiven Elemente der Partnerschaft. Diese Studie hatte zwei Ziele: eine realistische Einschätzung über die positiven und negativen Aspekte der Partnerschaft mit einem Assistenzhund zu geben und die anekdotischen Belege, dass das Leben der Menschen durch ihren Hund verbessert wurde, mit Daten für die Ausbildungsagentur zu unterstützen.
Zu diesem Zweck wurden Menschen mit Behinderung interviewt, die seit mehr als einem Jahr einen Assistenzhund besaßen. Die Befragungen wurden persönlich oder per Telefon durchgeführt. Die Fragen basierten überwiegend auf Skalen mit einigen offenen Fragen, um sowohl qualitative als auch quantitative Informationen der Patienten bezüglich der Lebensveränderungen durch ihren Assistenzhund zu erfahren.
Die größte Herausforderung beim Besitzen eines Assistenzhundes war die körperliche Betätigung, um für den Hund zu sorgen. Der größte Vorteil der Partnerschaft war Unabhängigkeit, sowohl durch reduziertes Vertrauen in menschliche Pflegekräfte als auch durch die verbesserten Möglichkeiten, zuhause zu bleiben oder alleine nach draußen zu gehen. Zudem berichteten die Teilnehmer über die positiven emotionalen Auswirkungen der Partnerschaft (jemanden zu haben, der sie stetig begleitet und bedingungslos liebt). Die Zufriedenheit der Teilnehmer war hoch, sowohl im Bezug auf den Besitz eines Assistenzhundes als auch im Bezug auf die Agentur. Fast ausnahmslos gaben sie an, dass sie zukünftig noch einen Hund annehmen würden und die Agentur an Freunde, die einen Assistenzhund suchen, weiterempfehlen würden.

Emotional aspects of owning hearing dogs were explored in 38 hearing-dog owners and a control group of 23 prospective owners. Both groups listed companionship and hearing assistance as pleasant reasons for owning such dogs. Having a dog and personal independence were reasons mentioned only by prospective owners. Both groups mentioned travel complications as unpleasant problems. Owners referred to dogs‘ behavior problems significantly more often than did prospective owners who appeared to have unrealistic expectations that dog ownership would be problem-free.
The relationships between hearing dog ownership and the owners‘ levels of loneliness, changes in social interactions with people, and life stress were studied retrospectively by questionnaire in a sample of 38 hearing dog owners and a control group of 15 prospective owners. The hearing dogs fulfilled the owners‘ primary expectation of alerting them to sounds. A sense of security, their second highest concern, was also addressed. Owners felt safer when they were alone with their hearing dog than before obtaining one. Companionship was the third-rated reason for acquiring the dog and owners reported being significantly less lonely after receiving a hearing dog (P < 0.01). Most owners and prospective owners described a role of the hearing dog as changing interactions within the family. Owners also felt that the dogs changed their interactions with the hearing community and neighbors, whereas few prospective owners foresaw this effect of the dog (P < 0.01). Apparently stemming from the disability being more obvious, owners also scored lower on a life stress score than prospective owners (P < 0.02).[/x_accordion_item][x_accordion_item title="Headey, Bruce, and Markus M Grabka. “Pets and Human Health in Germany and Australia: National Longitudinal Results.” Social Indicators Research 80.2 (2007): 297. Print." open="false"]The German and Australian longitudinal surveys analysed here are the first national representative surveys to show that (1) people who continuously own a pet are the healthiest group and (2) people who cease to have a pet or never had one are less healthy. Most previous studies which have claimed that pets confer health benefits were cross-sectional. So they were open to the objection that owners may have been healthier in the first place, rather than becoming healthier due to owning a pet. In both countries the data show that pet owners make about 15% fewer annual doctor visits than non-owners. The relationship remains statistically significant after controlling for gender, age, marital status, income and other variables associated with health. The German data come from the German Socio-Economic Panel in which respondents have been interviewed every year since 1984 ( N = 9723). Australian data come from the Australian National Social Science Survey 2001 ( N = 1246).

Die Längsschnittserhebungen aus Deutschland und Australien, die in dieser Studie untersucht wurden, waren die ersten nationalen Repräsentativbefragungen, die zeigen, dass Menschen, die durchgängig ein Haustier besaßen, die gesündeste Gruppe sind und Menschen, die kein Haustier mehr haben oder nie eines hatten, weniger gesund sind. Die meisten Studien, die bisher besagten, dass Haustiere einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben, waren Querschnittsstudien. Somit waren sie anfällig für die Annahme, dass die Besitzer schon vorher gesünder waren und nicht durch den Besitz eines Haustiers gesünder wurden. In beiden Ländern zeigten die Daten, dass bei Haustier-Besitzern etwa 15% weniger Arztbesuche pro Jahr nötig waren als bei Menschen ohne Haustier. Dieses Verhältnis blieb auch signifikant, nachdem Geschlecht, Alter, Familienstand, Einkommen und andere Variablen mit Bezug auf die Gesundheit kontrolliert wurden. Die Daten aus Deutschland kamen vom sozio-ökonomischen Panel, bei dem die Befragten jedes Jahr seit 1984 interviewt wurden. Die Daten aus Australien kamen von der Australian National Social Science Survey 2001.

Pet ownership has been associated with both emotional and physical health benefits. However, owning pets may also pose health risks to immunocompromised patients through zoonotic transmission of disease. Our initial impression was that there is a lack of any evidence base in information given by health care professionals regarding these risks. We therefore aimed to produce evidence-based guidelines addressing this issue. A Pubmed search was undertaken and a variety of literature on zoonoses reviewed. Existing guidelines were evaluated and a survey of all Paediatric Oncology Centres in the UK performed. There is a paucity of level 1 and 2 data addressing this issue and clearly more studies, particularly Randomised Controlled Trials (RCTs), are required. Nevertheless, general themes emerged and certain specific guidance was produced based on that produced by the Centres for Disease Control and Prevention in the US. Animal-associated pathogens of concern include Toxoplasma gondii, Cryptosporidium spp., Salmonella spp., Campylobacter spp., Giardia lamblia, Rhodococcus equi, Bartonella spp., Bordetella bronchiseptica, Chlamydia psittaci and dermatophytes. Despite this, the literature would suggest that with the exception of Bartonella henselae and dermatophytes only a relatively small number of infections in people are likely to be associated with pet contact. The majority of pet species do not appear to pose a major risk to immunocompromised children. Some animals, particularly reptiles, should be avoided because of the high risk of salmonellosis. Guidelines include general advice on good hygiene practices, veterinary care, pet foods, purchasing of new pets and age restrictions. Health care professionals should actively enquire about household pets and provide accurate information and practical advice on how to minimise the risk of infection. However, the overall benefits of the human-animal bond must be considered and with proper handling and husbandry immunocompromised patients should be able to continue to enjoy the significant benefits of pet ownership.

Der Besitz eines Haustieres hat offenkundig positive Auswirkungen auf den psychischen und körperlichen Gesundheitszustand des Haustierbesitzers. Bei Patienten mit abgeschwächtem Immunsystem stellen Haustiere jedoch aufgrund möglicher Übertragungen zoonotischer Krankheitserreger potentielle Gesundheitsrisiken dar. Wir haben festgestellt, dass es für Informationen, die von Medizinern bezüglich dieser Risiken erteilt werden, bislang nahezu keine wissenschaftlichen Belege gibt. Daher haben wir uns zum Ziel gesetzt, evidenzbasierte Richtlinien zu dieser Fragestellung zu entwickeln. Es wurde eine PubMed-Recherche durchgeführt und die Fachliteratur über Zoonosen gesichtet. Des weiteren wurden vorhandene Richtlinien evaluiert, und es erfolgte ein Survey sämtlicher kinderonkologischer Zentren in Großbritannien. Es besteht ein Mangel an Level-1- und Level-2-Daten zu dieser Fragestellung. Ohne Zweifel sind weitere Studien erforderlich, insbesondere randomisierte kontrollierte Studien. Nichtsdestoweniger kristallisierten sich einige allgemeine Leitgedanken heraus, und es wurden relativ präzise Anleitungen erarbeitet, welche auf denjenigen der US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention basieren. Zu den Infektionserregern, die bei Tierkontakten übertragen werden können, zählen Toxoplasma gondii, Cryptosporidium spp., Salmonella spp., Campylobacter spp., Giardia lamblia Rhodococcus equiBartonella spp., Bordetella bronchiseptica, Chlamydia psittaci sowie Dermatophyten. Aus der Fachliteratur geht jedoch hervor, dass abgesehen von Infektionen durch Bartonella henselae und Dermatophyten wahrscheinlich nur wenige menschliche Infektionen durch Kontakte mit Haustieren verursacht werden. Die Mehrzahl der Haustierarten stellt für Kinder, die an einer Immunschwäche leiden, kein größeres Risiko dar. Auf einige Tiere, insbesondere Reptilien, sollten jedoch wegen des relativ hohen Salmonellose-Risikos verzichtet werden. Die Richtlinien enthalten unter anderem Informationen zu Hygienefragen, tiermedizinischer Versorgung, Futter für Haustiere, den Kauf neuer Haustiere sowie Alterseinschränkungen. Mediziner müssen gezielt danach fragen, ob in dem betreffenden Haushalt Haustiere vorhanden sind. Sie müssen präzise Informationen und praktische Ratschläge erteilen, wie das Risiko von Infektionen möglichst gering gehalten werden kann. Dabei sind jedoch die Vorteile der emotionalen Bindung zwischen Mensch und Tier zu berücksichtigen. Bei adäquatem Verhalten und korrekter Tierhaltung können auch Patienten mit Immunschwäche die signifikanten Vorteile nutzen, die sich aus dem Besitz eines Haustieres ergeben.

Because of extensive media coverage, it is now widely believed that pets enhance their owners‘ health, sense of psychological well-being, and longevity. But while some researchers have reported that positive effects accrue from interacting with animals, others have found that the health and happiness of pet owners is no better, and in some cases worse, than that of non-pet owners. I discuss some reasons why studies of the effects of pets on people have produced conflicting results, and I argue that the existence of a generalized „pet effect“ on human mental and physical health is at present not a fact but an unsubstantiated hypothesis.

Aufgrund der umfangreichen Berichterstattung wird häufig angenommen, dass Haustiere die Gesundheit und das psychische Wohlbefinden verbessern und die Lebensdauer verlängern. Während einige Forscher berichteten, dass die positiven Effekte durch die Interaktion mit Tieren hervorgerufen werden, haben andere herausgefunden, dass die Gesund- und Zufriedenheit von Haustier-Besitzern nicht besser und in manchen Fällen sogar schlechter als die von Menschen ohne Haustier ist. In der vorliegenden Studie werden einige Gründe diskutiert, die zu den widersprüchlichen Ergebnissen in der Forschung geführt haben. Zudem wendet der Autor ein, dass die Existenz eines generellen „Haustier-Effekts“ auf die mentale und physische Gesundheit des Menschen kein Fakt, sondern eine unbegründete Hypothese ist.

Understanding the psychology of the domestic dog is a key element in both research and clinical applications for veterinary behaviorists. This article summarizes social cognitive skills observed in dogs in recent cognition studies. The tasks are grouped into the following 2 categories: those which facilitate eye contact between dogs and human beings, and social learning tasks. We also describe easy-to-implement experimental paradigms, previously used in cognitive tests for adult dogs, which we recommend adapting for use with puppies as young as 3 weeks of age. We highlight specific ways by which breeders may alter setup of these tasks to further generalize the social cognitive benefits for the puppies. Furthermore, studies of social development in puppies would enable researchers to explore whether encouragement of the skills examined have a positive effect on behavior as adults, and should thus be specifically incorporated into socialization practices by all breeders and new owners. Thus, the practical applications of this knowledge could include informing best practices for early age socialization by breeders, while puppies are still in the litter, and by new owners when they initially acquire a puppy. This could potentially increase the number of dogs that are well adjusted for human society and thus reduce the number surrendered to shelters. Finally, we discuss the ethical implications of working with puppies in particular and with companion animals generally; the positioning of veterinary clinicians and researchers between the scientific and lay worlds can improve understanding within the community of the benefits that minimally invasive companion animal research can provide.
Service dogs help people with mobility impairments. They are trained to perform a variety of tasks, such as
opening doors, retrieving the telephone, picking up objects, and pulling manual wheelchairs MWCs). More specifically, using the traction provided by the service dog has physical benefits because MWC users can operate their MWCs with less effort. The objective of this study was to
document the effect of a service dog on MWC mobility and user shoulder pain, social participation, and quality of life. Eleven MWC users with spinal cord injury were assessed before and after training with a service dog and 7 mo later. Based on a standardized protocol, all
study participants learned how to use the service dog safely and how to move around efficiently in different environments and under different conditions. Results showed that using a service dog increased the distance covered by the
MWC users and also
significantly decreased
shoulder pain and intensity of effort. Using the service dog also produced slight but significant improvements in MWC user skills and social participation and
may indicate a trend for improvement in quality of life. More extensive research is needed to
precisely identify the effect of service dogs on the long-term management of MWC use.
Trained therapy dogs are becoming an increasingly common sight in many educational and health care settings. This article, coauthored by a college professor, a Therapy Dogs International, Inc., Evaluator and local program director, and a registered nurse reviews the research on using registered therapy dogs as adjuncts in school programs and health care treatment plans for children ages 5-8. It addresses to the most commonly raised objections to allowing dogs in classrooms and patient rooms and offers practical guidelines for maximizing the positive outcomes of animal-assisted activities and therapy (AAA/T).

Ausgebildete Therapiehunde sind in vielen Bereichen von Gesundheits- und Bildungseinrichtungen ein häufiges Bild. Dieser Artikel wurde zusammen von einem College-Professor, einem Gutachter von Therapy Dogs International Inc. Und lokalem Programmdirektor und einer examinierten Krankenschwester verfasst und überprüft die Forschung über die Nutzung von registrierten Therapiehunden in Schulprogrammen oder Behandlungskonzepten im Gesundheitswesen für Kinder zwischen fünf und acht Jahren. Die Arbeit setzt sich mit den am häufigsten genannten Einwänden zur Erlaubnis von Hunden in Klassenräumen und Patientenzimmern auseinander und bietet praktische Richtlinien für die Optimierung der positiven Effekte von tierbegleiteten Aktivitäten und tiergestützter Therapie.

PURPOSE/OBJECTIVES: To identify to what extent an animal-assisted activity (i.e., visits with a dog) affects the mood, self-perceived health, and sense of coherence among patients undergoing radiation therapy. DESIGN: Pretest/post-test between and within groups. SETTING: Radiation oncology units of two hospitals in a mid-sized, midwestern city. SAMPLE: 30 adult patients undergoing nonpalliative radiation therapy. METHODS: After giving informed consent, participants were randomly assigned to receive 12 dog visits, 12 human visits, or 12 quiet reading sessions over a four-week period. FINDINGS: No statistically significant differences were found; however, compared with others their age, patients receiving dog visits viewed their health as improved over the four-week period. Participants described each of the three activities as beneficial. The study is primarily useful as a basis for planning additional research. CONCLUSIONS: The study warrants replication with a larger sample to determine applicability of animal-assisted activity in patients with cancer who are undergoing radiation therapy. IMPLICATIONS FOR NURSING: Patients may want and express benefit from animal-assisted activity dog visits, but the outcomes of the visits may not be measureable. Nurses should assess to what extent patients believe that such visits are beneficial by asking them. The visits may be valued by patients as helping to relieve their anxiety and as distractions from their disease and therapy.

Mit dieser Studie sollte herausgefunden werden, mit welchen Ausmaß tiergestützte Aktivitäten (z.B. Besuche von einem Hund) die Gemütslage, den selbst wahrgenommenen Gesundheitszustand und den Kohärenzsinn von Patienten, die mit einer Strahlentherapie behandelt werden, beeinflusst. Zu diesem Zweck wurden Tests auf Radioonkologie-Stationen von zwei Krankenhäusern durchgeführt. 30 erwachsene Patienten, die mit einer Strahlentherapie behandelt wurden, wurden über vier Wochen entweder zwölf Mal von Hunden besucht, zwölf Mal von Menschen besucht oder sollten eine ruhige Lesesitzung abhalten. Es wurden keine signifikanten Unterschiede deutlich. Dennoch schätzten die Patienten, die von Hunden besucht wurden, im Vergleich zu den anderen Patienten ihren Gesundheitszustand nach dem vierwöchigen Versuch als verbessert ein. Insgesamt wurden alle drei Aktivitäten von den Teilnehmern als vorteilhaft bezeichnet. Diese Studie ist vor allem als Basis für die Planung weiterer Forschung nützlich. Die Studie gewährt Replikation mit größerem Probenumfang, um die Anwendbarkeit von tiergestützten Aktivitäten bei Patienten mit Krebs, die mit einer Strahlentherapie behandelt werden, zu bestimmen. Patienten könnten eventuell von den Vorteilen, die sie durch Besuche von Hunden empfinden, profitieren, aber die positiven Ergebnisse von dieser Besuche könnten nicht messbar sein. Pflegekräfte sollten Patienten befragen, um in Erfahrung zu bringen, wie sehr Patienten daran glauben, dass solche Besuche vorteilhaft für sie sein könnten. Sie könnten dazu beitragen, Ängste zu lindern und von der Krankheit und Therapie abzulenken.

Animal visitation programs have been used in a wide variety of clinical settings with predominantly positive outcomes reported anecdotally. However, there is also a growing body of research investigating the effects of these interventions. Developing and conducting rigorous studies of animal interventions can be a complex and challenging process. The purpose of this article is to identify and discuss several issues arising with this type of research and to posit suggestions for avoiding pitfalls.

Tier-Besuchs-Programme wurden in vielen klinischen Bereichen genutzt. Anekdotisch wurde überwiegend über positive Ergebnisse berichtet. Dennoch gibt es eine wachsende Anzahl an Forschungsarbeiten, die die Auswirkungen dieser Interventionen untersuchen. Eine gründliche Studie zu Tier-Interventionen zu entwickeln und durchzuführen, kann ein komplexer und herausfordernder Prozess sein. Das Ziel dieses Artikels ist die Identifikation und Diskussion von Problemen, die bei dieser Art der Forschung auftreten und die Formulierung von Vorschlägen zur Vermeidung von Fallstricken.

This study is the first to demonstrate that human yawns are possibly contagious to domestic dogs (Canis familiaris). Twenty-nine dogs observed a human yawning or making control mouth movements. Twenty-one dogs yawned when they observed a human yawning, but control mouth movements did not elicit yawning from any of them. The presence of contagious yawning in dogs suggests that this phenomenon is not specific to primate species and may indicate that dogs possess the capacity for a rudimentary form of empathy. Since yawning is known to modulate the levels of arousal, yawn contagion may help coordinate dog-human interaction and communication. Understanding the mechanism as well as the function of contagious yawning between humans and dogs requires more detailed investigation.

Dies ist die erste Studie, die zeigt, dass menschliches Gähnen für Haushunde (Canis familiaris) ansteckend sein kann. 29 Hunde beobachteten einen Menschen dabei, wie er gähnte oder kontrollierende Mundbewegungen machte. 21 Hunde gähnten, wenn sie einen gähnenden Menschen sahen. Andere Mundbewegungen riefen bei den Hunden kein Gähnen hervor. Dass Hunde sich vom Gähnen anstecken lassen, spricht dafür, dass dieses Phänomen nicht auf bestimmte Primatenarten beschränkt ist und dass Hunde die Fähigkeit für eine rudimentäre Form der Empathie besitzen. Da Gähnen dafür bekannt ist, den Erregungszustand zu modulieren, könnte ansteckendes Gähnen dabei helfen, die Interaktion und Kommunikation zwischen Mensch und Hund zu koordinieren. Um die Mechanismen und die Funktionen von ansteckendem Gähnen zwischen Menschen und Hunden zu verstehen, ist weitere Forschung notwendig.

To date, hormonal influence in interspecies interaction has not been examined. In a study of a dog agility competition among human/dog teams, men’s pre-competition basal testosterone (T) levels were positively related to changes in dogs‘ cortisol levels from pre- to post-competition, but only among losing teams. Furthermore, pre-competition basal T in men on losing teams predicted more than half of the variance in dogs‘ cortisol change. This relationship was mediated through men’s punitive and affiliative behaviors towards their dogs immediately after competition. Men’s T change was also a significant predictor of dogs‘ change in cortisol such that men who experienced greater decreases in T after a loss were associated with dogs that experienced greater increases in cortisol. In winning teams, men’s pre-competition T and T changes were unrelated to dogs‘ cortisol changes. These results are discussed in light of T as a proxy for dominance motivation as well as T’s relation to stress across the species boundary.

Bis jetzt wurde der hormonelle Einfluss bei Interaktionen zwischen zwei Spezies nicht untersucht. In einer Studie über einen Hunde-Beweglichkeits-Wettbewerb mit Mensch-Hund-Teams waren die Testosteron-Werte der Männer vor dem Wettbewerb positiv mit Veränderungen des Kortisol-Wertes der Hunde während des Wettbewerbs verbunden, allerdings nur bei verlierenden Teams. Zudem konnte mit dem Testosteron-Wert der Männer in den verlierenden Teams mehr als die Hälfte der Veränderungen des Kortisol-Wertes der Hunde vorhergesagt werden. Diese Beziehung wurde durch das bestrafende und affiliative Verhalten der Männer gegenüber ihrer Hunde direkt nach dem Wettkampf vermittelt. Aus den Veränderungen der Testosteron-Werte der Männer konnte ebenfalls vorhergesagt werden, wie sich die Kortisol-Werte der Hunde verändern. So war ein stärkerer Testosteron-Rückgang bei Männern nach einer Niederlage mit einer Erhöhung des Kortisol-Wertes bei Hunden verbunden. Bei gewinnenden Teams waren die vor dem Wettkampf gemessenen Testosteron-Werte und die Veränderungen des Testosteron-Wertes nicht mit Veränderungen des Kortisol-Wertes bei Hunden verbunden. Die Ergebnisse werden im Bezug auf Testosteron als Stellvertreter für Dominanz-Motivation und die Verbindung von Testosteron zu Stress über die Artengrenze hinaus besprochen.

Domestic dogs comprehend human gestural communication in a way that other animal species do not. But little is known about the specific cues they use to determine when human communication is intended for them. In a series of four studies, we confronted both adult dogs and young dog puppies with object choice tasks in which a human indicated one of two opaque cups by either pointing to it or gazing at it. We varied whether the communicator made eye contact with the dog in association with the gesture (or whether her back was turned or her eyes were directed at another recipient) and whether the communicator called the dog’s name (or the name of another recipient). Results demonstrated the importance of eye contact in human-dog communication, and, to a lesser extent, the calling of the dog’s name–with no difference between adult dogs and young puppies–which are precisely the communicative cues used by human infants for identifying communicative intent. Unlike human children, however, dogs did not seem to comprehend the human’s communicative gesture when it was directed to another human, perhaps because dogs view all human communicative acts as directives for the recipient.

Haushunde verstehen gestische Kommunikation der Menschen auf ein Art und Weise wie keine andere Spezies. Man weiß aber nicht viel über die spezifischen Hinweise, die Hunde nutzen, um zu erkennen, ob menschliche Kommunikation für sie vorgesehen ist. In einer Serie von vier Studien wurden erwachsenen Hunden und Hundewelpen eine Aufgabe zur Auswahl des richtigen Gegenstands gestellt, bei denen ein Mensch auf eine von zwei undurchsichtigen Schalen hindeutete, indem er entweder auf sie zeigte oder sie anstarrte. Beim Versuch wurde variiert, ob der Kommunikator im Zusammenhang mit der Geste Augenkontakt herstellte (oder dem Hund seinen Rücken zudrehte oder einen anderen Rezipienten ansprach) und ob der Kommunikator den Namen des Hundes nannte (oder den Namen eines anderen Rezipienten). Die Ergebnisse zeigten die Wichtigkeit von Augenkontakt bei der Kommunikation zwischen Mensch und Hund und in kleinerem Ausmaß die Wichtigkeit der Nennung des Namens des Hundes, ohne einen Unterschied zwischen erwachsenen Hunden und Hundewelpen festzustellen. Die genannten Faktoren sind genau die kommunikativen Signale, die auch Kleinkinder beachten, um kommunikative Intention festzustellen. Im Gegensatz zu Kindern schienen Hunde die kommunikativen Gesten der Menschen nicht zu verstehen, wenn sie an einen anderen Menschen gerichtet waren, möglicherweise, weil Hunde jegliche menschliche Kommunikation als Anweisung für einen Rezipienten sehen.

Chimpanzees routinely follow the gaze of humans to outside targets. However, in most studies using object choice they fail to use communicative gestures (e.g. pointing) to find hidden food. Chimpanzees‘ failure to do this may be due to several difficulties with this paradigm. They may, for example, misinterpret the gesture as referring to the opaque cup instead of the hidden food. Or perhaps they do not understand informative communicative intentions. In contrast, dogs seem to be skillful in using human communicative cues in the context of finding food, but as of yet there is not much data showing whether they also use pointing in the context of finding non-food objects. Here we directly compare chimpanzees‘ (N = 20) and dogs‘ (N = 32) skills in using a communicative gesture directed at a visible object out of reach of the human but within reach of the subject. Pairs of objects were placed in view of and behind the subjects. The task was to retrieve the object the experimenter wanted. To indicate which one she desired, the experimenter pointed imperatively to it and directly rewarded the subject for handing over the correct one. While dogs performed well on this task, chimpanzees failed to identify the referent. Implications for great apes‘ and dogs‘ understanding of human communicative intentions are discussed.

Üblicherweise folgen Schimpansen dem Blick von Menschen zu äußeren Zielen. In den meisten Objekt-Auswahl-Studien versagen Schimpansen beim Erkennen von menschlichen Gesten (z.B. zeigen), um versteckte Nahrung zu finden. Das Scheitern der Schimpansen könnte mit mehreren Schwierigkeiten in diesem Musterbeispiel zusammenhängen. Möglich wäre zum Beispiel, dass sie die Geste missverstehen und auf den undurchsichtigen Napf beziehen, anstatt auf die versteckte Nahrung. Oder sie verstehen keine informativen kommunikativen Absichten. Im Gegensatz dazu scheinen Hunde geschickt darin zu sein, kommunikative Signale von Menschen im Bezug auf die Suche nach Nahrung zu erkennen, allerdings gibt es nicht viele Daten, die belegen, ob Hunde auch Zeigegesten nutzen, um andere Objekte als Nahrung zu finden. In dieser Studie wurden die Fähigkeiten von 20 Schimpansen und 32 Hunden verglichen, kommunikative Gesten auf ein sichtbares Objekt zu nutzen, das sich außerhalb der Reichweite der Menschen, aber innerhalb der Reichweite der Tiere befand. Objekt-Paare wurden sichtbar vor und hinter die Tiere gestellt. Die Aufgabe war, das Objekt zu holen, das der Experimentator haben wollte. Um darauf hinzuweisen, welches Objekt er verlangte, zeigte er befehlend auf das Objekt und belohnte das Tier für die Übergabe des richtigen Gegenstands. Während Hunde gut abschnitten, scheiterten die Schimpansen daran, die Referenz zu erkennen. Die Bedeutungen für das größere Verständnis von Hunden und Affen im Bezug auf menschliche kommunikative Intentionen werden diskutiert.

Evidence supporting seizure-related behaviors in dogs is emerging. The methods of seizure response dog (SRD) training programs are unstudied. A standardized survey was retrospectively applied to graduates of a large SRD program. Subjective changes in quality of life (QOL) parameters were explored. Data were captured on animal characteristics, training methods, response and alerting behaviors, effects on seizure frequency, and accuracy of epilepsy diagnosis. Twenty-two patients (88%) participated (median age = 34, range = 12–66, 73% female). Most had childhood-onset epilepsy (87%) that was refractory with averages of 36 seizures/month and 4.8 medications failed. All had neurologist-confirmed epilepsy, most being symptomatic partial (64%). SRD behaviors were reliable, including emergency response system activation in 27%. All reported SRD-related QOL improvements (major 82%, moderate 18%) across multiple parameters. Spontaneous alerting behavior developed in 59%. That SRD programs may select genuine epilepsy patients, instill valuable assistance skills, and generate meaningful QOL improvements supports further seizure dog research.

Es entstehen immer mehr Beweise dafür, dass Hunde auf Anfälle von Menschen reagieren. Die Methoden der Ausbildung von Anfalls-Hilfshunden sind unerforscht. Eine standardisierte Umfrage wurde retrospektiv auf Absolventen eines großen Ausbildungsprogramm von Anfalls-Hilfshunden eingesetzt. Subjektive Veränderungen der Parameter, die die Lebensqualität betreffen, wurden untersucht. Es wurden Daten zu Eigenschaften der Tiere, Ausbildungsmethoden, Reaktions- und Warnverhalten, Auswirkungen auf die Häufigkeit der Anfälle und Genauigkeit der Epilepsie-Diagnose gesammelt. 22 Patienten zwischen 12 und 66 Jahren nahmen teil (Durchschnittsalter 34, 73% weiblich). Die meisten hatten seit dem Kindesalter Epilepsie (87%), die mit durchschnittlich 36 Anfällen pro Monat und 4,8 gescheiterten medikamentösen Behandlungen refraktär war. Alle Epilepsie-Erkrankungen waren vom Neurologen bestätigt, die meisten waren symptomatisch partiell (64%). Das Verhalten von Anfalls-Hilfshunden war zuverlässig, zudem wurde in 27% der Fälle das Notfalleinsatzsystem aktiviert. Alle berichteten über Verbesserungen vieler Parameter bezüglich der Lebensqualität durch den Anfalls-Hilfshund (starke Verbesserung 82%, moderate Verbesserung 18%). Spontanes Warnverhalten entwickelte sich in 59% der Fälle. Dass Ausbildungsprogramme für Anfalls-Hilfshunde epilepsiekranken Menschen wertvolle Unterstützung und eine bedeutungsvolle Verbesserung der Lebensqualität bieten können, unterstützt die weitere Forschung über Anfallshunde.

OBJECTIVE: The increase in aging populations has implications for the provision of health and social services. A preventative approach is taken to address this problem by examining a mechanism that can enhance physical health and reduce minor ailments. METHODS: Participants in 10 focus groups discussed physical, psychological, and social benefits associated with human-dog interactions. METHOD: RESULTS: Interaction between humans and dogs is a mechanism that can enhance the physical and psychological health of elderly citizens and promote a social support network between dog owners. In turn, dependence and impact on health and social services are alleviated. DISCUSSION: The social and community consequences of promoting dog ownership in the elderly are addressed, and it is concluded that the benefits of dog ownership should be promoted among the elderly and acknowledged by relevant agencies.

Die Entwicklung des demografischen Wandels zeigt Auswirkungen auf das Gesundheits- und Sozialwesen. Ein präventiver Ansatz könnte dieses Problem lösen, indem ein Mechanismus gefunden wird, der die physische Gesundheit fördern und leichtere Beschwerden reduzieren kann. Zu diesem Zweck diskutierten zehn Teilnehmer in Fokusgruppen die physischen, psychologischen und sozialen Vorteile, die mit Mensch-Hund-Interaktionen verbunden werden. Interaktion zwischen Mensch und Hund ist ein Mechanismus, der die physische und psychologische Gesundheit älterer Bürger verbessern und ein Netzwerk sozialer Unterstützung zwischen Hundebesitzern voranbringen kann. Im Gegenzug werden die Abhängigkeit von und die Auswirkungen auf das Gesundheits- und Sozialwesen verringert. Es werden die sozialen und gemeinschaftlichen Konsequenzen der Förderung von Hundehaltung für ältere Menschen besprochen. Daraus ergibt sich, dass die Vorteile von Hundehaltung unter älteren Menschen verbreitet und von relevanten Agenturen bestätigt werden sollten.

Research has examined the physiological and psychosocial impact of animal-assisted activities (AAA) and animal-assisted therapy (AAT). The current review article summarizes the benefits of AAA and AAT for hospitalized patients with medical disorders, psychiatric patients, and residents of nursing homes and long-term care facilities. The literature regarding inclusion of animals in business and organizational settings is also reviewed. Although there is clear evidence of improved physical and psychological health from AAA and AAT in the civilian population, there is a dearth of published findings of the evaluation of such benefits for military personnel.

Forschungen haben die physiologischen und psychosozialen Auswirkungen von tiergestützten Aktivitäten und tiergestützter Therapie untersucht. Der vorliegende Artikel fasst die Vorteile tiergestützter Aktivitäten und tiergestützter Therapie für Krankenhauspatienten mit medizinischen Beschwerden, psychiatrische Patienten und Bewohner von Pflegeheimen oder Langzeitpflegeeinrichtungen zusammen. Literatur mit Bezug auf die Aufnahme von Tieren in geschäftliche und organisatorische Bereiche wird ebenfalls überprüft. Obwohl es deutliche Belege für die verbesserte physische und psychologische Gesundheit durch tiergestützte Aktivitäten und Therapie in der Bevölkerung gibt, gibt es einen Mangel an veröffentlichten Befunden über die Beurteilung dieser Vorteile für militärisches Personal.

The aim of the present investigation was to study the visual communication between humans and dogs in relatively complex situations. In the present research, we have modelled more lifelike situations in contrast to previous studies which often relied on using only two potential hiding locations and direct association between the communicative signal and the signalled object. In Study 1, we have provided the dogs with four potential hiding locations, two on each side of the experimenter to see whether dogs are able to choose the correct location based on the pointing gesture. In Study 2, dogs had to rely on a sequence of pointing gestures displayed by two different experimenters. We have investigated whether dogs are able to recognise an ‘indirect signal’, that is, a pointing toward a pointer. In Study 3, we have examined whether dogs can understand indirect information about a hidden object and direct the owner to the particular location. Study 1 has revealed that dogs are unlikely to rely on extrapolating precise linear vectors along the pointing arm when relying on human pointing gestures. Instead, they rely on a simple rule of following the side of the human gesturing. If there were more targets on the same side of the human, they showed a preference for the targets closer to the human. Study 2 has shown that dogs are able to rely on indirect pointing gestures but the individual performances suggest that this skill may be restricted to a certain level of complexity. In Study 3, we have found that dogs are able to localise the hidden object by utilising indirect human signals, and they are able to convey this information to their owner.

Das Ziel der vorliegenden Studie war, die visuelle Kommunikation zwischen Menschen und Hunden in relativ komplexen Situationen zu untersuchen. Dazu wurde im Vergleich zu früheren Studien, die häufig nur zwei potenzielle Verstecke und eine direkte Verbindung zwischen dem kommunikativen Signal und und dem signalisierten Objekt anboten, eine lebensnähere Situation modelliert. In der ersten Studie wurden vier mögliche Verstecke zur Verfügung gestellt, zwei auf jeder Seite des Experimentators, um zu sehen, ob Hunde fähig sind, den richtigen Ort durch eine Zeigegeste auszuwählen. In der zweiten Studie mussten sich Hunde auf eine Sequenz von Zeigegesten von zwei unterschiedlichen Experimentatoren verlassen. Es wurde untersucht, ob Hunde in der Lage sind, ein indirektes Signal (zeigen auf einen Zeiger) zu erkennen. In der dritten Studie wurde untersucht, ob Hunde indirekte Informationen über ein verstecktes Objekt verstehen und ihren Besitzer zu dem bestimmten Ort führen können. Die erste Studie hat gezeigt, dass Hunde wohl kaum präzise der verlängerten Richtung des Arms des zeigenden Menschen folgen. Stattdessen folgen sie einfach der Seite, die der Mensch anzeigt. Wenn es mehrere Ziele auf der gleichen Seite des Menschen gab, zeigten Hunde eine Präferenz für die Ziele, die näher am Menschen waren. Die zweite Studie hat offenbart, dass Hunde fähig sind, indirekte Zeigegesten zu verstehen. Die individuellen Leistungen deuten aber darauf hin, dass diese Fähigkeit bis zu einem bestimmten Level der Komplexität beschränkt ist. In der dritten Studie wurde herausgefunden, dass Hunde in der Lage sind, versteckte Objekte durch indirekte Signale von Menschen zu finden und diese Information ihrem Besitzer zu vermitteln.

Dogs for the Disabled is an organisation recently established in the UK to provide trained assistance dogs to enhance the mobility and independence of people with physical disabilities. Fifty-seven recipients of a Dog for the Disabled (90% of all recipients) took part in a questionnaire survey to assess satisfaction with their dog, commitment to the dog’s welfare, and other changes in their life brought about by obtaining their dog. Subjects reported an increased sense of social integration, enhancement to self-perceived health, and an affectionate, often supportive, relationship with their dog. Levels of satisfaction with the dog’s work and the quality of the recipient–dog relationship were greater in subjects for whom the idea to have a dog was their own than in subjects who were influenced by other people to acquire a dog. These differences were small but statistically significant and may be a useful predictor in future applicants of the success of the working relationship.
The purpose of this study was to explore whether cancer patients, who are actively receiving cancer therapy and who sometimes have only a few months to live, have anxieties or concerns that arise as a result of not being able to care for their pets during their illness or after their demise. A survey was developed and utilized among such patients to assess whether they had pet-related concerns and anxieties and to determine whether they desired more information on available pet-related resources. Three hundred nine patients completed the survey, and 170 (55%) had a pet(s). The majority described that their pets helped them during their cancer. Only 4% of all patients and 7% of the pet owners desired more information on community resources for pet care, and 80% of pet owners had family members who were already helping them with pet care. Cancer patients appear to benefit from their pets and report few pet-related concerns. Healthcare providers at other medical centers should consider determining whether their patients have needs and anxieties related to caring for their pets and whether educational efforts should be put forth to focus on such issues.

In dieser Studie sollte herausgefunden werden, ob Krebspatienten, die aktive Krebstherapie erhielten und teilweise nur noch wenige Monate zu leben hatten, Ängste oder Sorgen hatten, die daraus resultierten, während der Krankheit oder nach ihrem Tod nicht mehr für ihr Haustier sorgen zu können. Eine Umfrage wurde entwickelt, um herauszufinden, ob Patienten im Bezug auf ihr Haustier Sorgen oder Ängste hatten und zu bestimmen, ob sie sich mehr Informationen über Hilfsmittel im Bezug auf Haustiere wünschten. Von 309 Teilnehmern hatten 170 (55%) mindestens ein Haustier. Die Mehrheit gab an, dass ihnen ihr Haustier während ihrer Krankheit geholfen hat. Nur 4% von allen Patienten und 7% der Haustierbesitzer wünschten sich mehr Information über Gemeinschaftsressourcen für Haustierpflege und 80% der Haustierbesitzer hatten Familienmitglieder, die sie schon bei der Pflege des Haustiers unterstützten. Krebspatienten scheinen von Haustieren zu profitieren und berichten über wenige Sorgen bezüglich ihrer Haustiere. Gesundheitsversorger in anderen Ärztehäusern sollten berücksichtigen, ob ihre Patienten Bedürfnisse oder Ängste bezüglich der Pflege ihrer Haustiere haben und ob Bildungsanstrengungen unternommen werden sollten, um solche Probleme zu behandeln.

Background: The aim of the present study was to explore the effect of a companion dog on the depression and anxiety levels of residents in a long-term care facility. Methods: A total of 16 residents (eight men and eight women) were randomly assigned to a control group (n = 8) and an Animal Assisted Activity (AAA) group (n = 8) that met once a week for 6 weeks. All residents in the AAA group were either in wheelchairs or walking with crutches. The Beck Depression Inventory and the Beck Anxiety Inventory (BAI) were used pre and post-intervention. Results: For both the total group and control group no significant differences were found on depression and anxiety pre and post mean scores. However, for the AAA group, significant differences were found between pre and post BDI mean scores while the BAI mean score differences were non-significant.
Conclusion: The results of this small study confirm the results of other studies that AAA visits can make a difference to the depression levels of residents in long-term care facilities.

Das Ziel dieser Studie war, die Auswirkungen eines Begleithundes auf Depressionen und Ängste von Bewohnern von Dauerpflegeeinrichtungen zu untersuchen. Sechzehn Bewohner (8 Frauen und 8 Männer) wurden zufällig einer Kontrollgruppe und einer Gruppe mit tiergestützten Aktivitäten zugeordnet, die sich sechs Wochen lang jeweils ein Mal pro Woche traf. Alle Teilnehmer der Gruppe mit tiergestützten Aktivitäten saßen entweder im Rollstuhl oder waren mit Gehhilfen unterwegs. Das Beck-Depressions-Inventar (BDI ) und das Beck-Angst-Inventar (BAI) wurden vor und nach dem Versuch angewandt. Für die gesamte Gruppe und die Kontrollgruppe wurden im Mittelwert weder vor noch nach dem Versuch signifikante Unterschiede im Bezug auf Depressionen und Ängste festgestellt. Für die Gruppe mit tiergestützten Aktivitäten wurden signifikante Unterschiede zwischen dem BDI-Mittelwert vor und nach dem Versuch erkannt, während die Mittelwerte des BAI keine signifikanten Unterschiede ergaben. Die Ergebnisse dieser kleinen Studie bestätigen die Ergebnisse anderer Studien, dass tiergestützte Aktivitäten einen Unterschied beim Level der Depression von Bewohnern in Dauerpflegeeinrichtungen machen können.

BACKGROUND: An innovative strategy for helping people achieve recommended levels of daily physical activity is dog walking. We assessed differences in physical activity and risk indicators between dog owners who 1) walk their dog (n = 399) and 2) do not walk their dog (n = 137) and compared them with adults who do not own dogs (n = 380). METHODS: Participants (39 ± 13 years) were recruited online and completed an electronic questionnaire. Healthy People 2010 risk indicators included physical activity, overweight status, tobacco use, nutrition behaviors, chronic conditions, depressive symptoms, and social support. RESULTS: Compared with dog walkers, those who did not own or walk their dog reported less physical activity (MET-min·week-1) and a higher body mass index (P < .01). Moreover, after adjusting for age and moderate to high physical activity, those who did not own dogs had significantly greater odds of self-reported diabetes [OR = 2.53; 95%CI (1.17-5.48)], hypertension [OR = 1.71; 95%CI (1.03-2.83)], hypercholesterolemia [OR = 1.72; 95%CI (1.06-2.81)], and depression [OR = 1.49; 95%CI (1.09-2.05)] compared with participants who regularly walked their dogs. CONCLUSIONS: Because of the health benefits associated with dog walking, this activity should be encouraged within communities as a method of promoting and sustaining a healthy lifestyle.

Eine innovative Strategie, Menschen dabei zu helfen, ihr tägliches Maß an Bewegung zu absolvieren, ist das Ausführen eines Hundes. In dieser Studie wurden Unterschiede der physischen Aktivität und Risikoindikatoren von Hundebesitzern, die ihren Hund ausführen und Hundebesitzern, die ihren Hund nicht ausführen, beurteilt. Diese wurden zudem mit Erwachsenen, die keinen Hund besitzen, verglichen. Die Teilnehmer wurden im Internet rekrutiert und beantworteten einen elektronischen Fragebogen. Zu den Risikoindikatoren gehörten Bewegung, Übergewichtsstatus, Tabakkonsum, Ernährungsverhalten, chronische Krankheiten, depressive Symptome und soziale Unterstützung. Im Vergleich mit Hundebesitzern, die ihren Hund ausführen, berichteten die Menschen, die ihren Hund nicht ausführen oder keinen Hund besitzen, über weniger Bewegung und einen höheren Body-Mass-Index. Nach der Anpassung von Alter und moderater bis starker Bewegung hatten die Teilnehmer, die keinen Hund besaßen, im Vergleich mit Hundebesitzern, die regelmäßig ihren Hund ausführen, eine höhere Wahrscheinlichkeit, an selbstberichtetem Diabetes, Bluthochdruck, Hypercholesterinämie und Depressionen zu erkranken. Aufgrund der positiven Auswirkungen auf die Gesundheit, die mit dem Ausführen von Hunden verbunden sind, sollte diese Aktivität in Gemeinschaften als Methode unterstützt werden, um einen gesunden Lebensstil zu fördern und zu erhalten.

Studies of dog personality have shown that personality concepts can be applied to dogs but suggest that canine personalities may not fall into the same dimensions as do human personalities. To investigate this, the structure of canine personality was explored using a method previously used to characterize human personality. A large number of adjectives believed by experts and companion dog owners to potentially describe canine personality traits were examined by the members of two focus groups, who identified 203 adjectives thought to be applicable to companion canines. These adjectives were rated by 92 participants in a pilot study and the number of words reduced to 67 using statistical and theoretical principles. Over 1000 owners then rated their companion dog on these 67 personality adjectives. Principal component analysis revealed five underlying factors that accounted for 32.6% of the total variance. Two of these, extraversion (8.3% of variance) and neuroticism (4.6%), are similar, but not identical, to dimensions identified in other species. The remaining three, tentatively labeled self-assuredness/motivation (6.5%), training focus (6.7%) and amicability (6.4%), may be unique to canines and reflective of the strong and unique selective pressures exerted on this species by humans.

Studien zur Persönlichkeit von Hunden haben gezeigt, dass Persönlichkeitskonzepte auf Hunde angewendet werden können, aber dass Hunde-Persönlichkeiten nicht in die gleiche Dimension wie menschliche Persönlichkeiten fallen. Um dies zu überprüfen, wurde die Struktur der Persönlichkeit von Hunden mit Hilfe einer Methode untersucht, die zuvor genutzt wurde, um menschliche Persönlichkeiten zu charakterisieren. Eine große Anzahl an Adjektiven, die nach Experten und Besitzern von Begleithunden Persönlichkeitsmerkmale von Hunden beschreiben können, wurden von Mitgliedern zweier Fokusgruppen untersucht, die letztlich 203 Adjektive als anwendbar einschätzten. Diese wurden von 92 Teilnehmern einer Pilotstudie bewertet und basierend auf statistischen und theoretischen Grundsätzen auf 67 Wörter reduziert. Mit diesen 67 Adjektiven bewerteten dann über 1000 Hundebesitzer ihren Begleithund. Die Hauptkomponentenanalyse ergab fünf unterliegende Faktoren, die 32,6% der Gesamtabweichung ausgemacht haben. Zwei davon, Extrovertiertheit (8,3% der Varianz) und Neurotizismus (4,6%), sind ähnlich, aber nicht identisch, mit Kategorien anderer Gattungen. Die übrigen drei Kategorien, zaghafte Selbstsicherheit/Motivation (6,5%), Ausbildungs-Konzentration (6,7%) und Freundlichkeit (6,4%), könnten sich nur auf Hunde beziehen und den starken und einzigartigen selektiven Druck, den Menschen auf diese Spezies ausüben, reflektieren.

While service dogs are known to perform important tasks for people using wheelchairs, such as retrieving dropped items or pulling a wheelchair, they may also serve as an antidote for social ostracism. Adults in wheelchairs have been found to receive many more social acknowledgments when a service dog is present than when not. This study examined whether disabled children in wheelchairs with service dogs receive more frequent social acknowledgment than when no dog is present. Behaviors of passersby in response to children in wheelchairs were recorded in shopping malls and on school playgrounds. In both settings, social acknowledgments (e. g., friendly glances, smiles, and conversations) were substantially more frequent when a service dog was present. Social effects of the dog were more pronounced in shopping malls, typical of unfamiliar settings where the child would be likely to experience being ignored or overlooked. Service dogs may assist in normalizing the social interactions for children with disabilities producing social isolation.
The present study quantitatively evaluated the effects of interaction with dogs on children with pervasive developmental disorders (PDD), disorders characterized by lack of social communications and abilities. While interacting with a therapist, children were exposed to three different conditions: (a) a nonsocial toy (ball), (b) a stuffed dog, and (c) a live dog. Prosocial and nonsocial interactions were evaluated in terms of both behavioral and verbal dimensions. Results show that children exhibited a more playful mood, were more focused, and were more aware of their social environments when in the presence of a therapy dog. These findings indicate that interaction with dogs may have specific benefits for this population and suggest that animal-assisted therapy (AAT) may be an appropriate form of therapy.

Die vorliegende Studie bewertet quantitativ die Auswirkungen von Interaktionen zwischen Hunden und Kindern mit tiefgreifenden Entwicklungsstörungen, die sich durch einen Mangel an sozialer Kommunikation und sozialen Fähigkeiten äußern. Während der Interaktion mit einem Therapeuten wurden die Kinder drei unterschiedlichen Situationen ausgesetzt: 1. einem Spielzeug, 2. einem Stofftier-Hund und 3. einem lebendigen Hund. Pro-soziale und nicht-soziale Interaktionen wurden im Hinblick auf Verhalten und Sprache untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass Kinder eine verspieltere Einstellung zeigten, konzentrierter waren und sich ihrer sozialen Umgebung bewusster waren, wenn ein Therapiehund anwesend war. Die Befunde weisen darauf hin, dass Interaktionen mit Hunden besondere Vorteile für diese Bevölkerung hat und dass tiergestützte Therapie eine geeignete Form der Therapie darstellen kann.

OBJECTIVE: To provide further empirical evaluation of the effectiveness of animal-assisted therapy in nursing home residents with dementia. METHODS: Participants were 56 residents of 2 suburban Maryland nursing homes and had a diagnosis. Activities of daily living performance was assessed via the minimum data set and cognitive functioning assessed using the Mini-Mental State Examination. Engagement with dog-related stimuli was systematically assessed via the observational measurement of engagement. RESULTS: Mean engagement duration was significantly lower for the small dog. Highest mean engagement duration was found for the puppy video, followed by the real dog and lowest was for the dog-coloring activity. Positive attitudes were found toward the real dogs, robotic dog, the puppy video, and the plush dog. No significant differences were found in engagement duration among our dog-related stimuli. CONCLUSIONS: Nursing homes should consider animal-assisted therapy and dog-related stimuli, as they successfully engage residents with dementia.

Mit dieser Studie sollten weitere empirische Untersuchungen geliefert werden, die die Effektivität von tiergestützter Therapie bei Bewohnern von Pflegeheimen mit Demenz beurteilen. Es nahmen 56 Bewohner von zwei Pflegeheimen am Stadtrand von Maryland teil. Aktivitäten des Alltags wurden mit dem Minimum Data Set beurteilt, kognitive Funktionen mit dem Mini-Mental-Status-Test. Das Engagement durch vom Hund hervorgerufene Reize wurde systematisch mit dem Observational Measurement of Engagement beurteilt. Es ergab sich, dass die durchschnittliche Dauer der Beschäftigung beim kleineren Hund signifikant kürzer war. Die höchste durchschnittliche Länge der Beschäftigung wurde bei einem Welpen-Video festgestellt, gefolgt von dem echten Hund. Die geringste Dauer wurde bei der Hundefärbungs-Aktivität festgestellt. Gegenüber den echten Hunden, dem Roboterhund, dem Welpen-Video und dem Plüschhund wurden positive Einstellungen festgestellt. Es wurden keine signifikanten Unterschiede in der Länge der Beschäftigung bezüglich der vom Hund hervorgerufenen Reize festgestellt. Pflegeheime sollten erwägen, tiergestützte Therapie und von Hunden hervorgerufene Reize zu nutzen, da sie das Engagement von Bewohnern mit Demenz erhöhen.

Background: Lung and breast cancers are leading causes of cancer death worldwide. Prior exploratory work has shown that patterns of biochemical markers have been found in the exhaled breath of patients with lung and breast cancers that are distinguishable from those of controls. However, chemical analysis of exhaled breath has not shown suitability for individual clinical diagnosis. Methods: The authors used a food reward-based method of training 5 ordinary household dogs to distinguish, by scent alone, exhaled breath samples of 55 lung and 31 breast cancer patients from those of 83 healthy controls. A correct indication of cancer samples by the dogs was sitting/lying in front of the sample. A correct response to control samples was to ignore the sample. The authors first trained the dogs in a 3-phase sequential process with gradually increasing levels of challenge. Once trained, the dogs’ ability to distinguish cancer patients from controls was then tested using breath samples from subjects not previously encountered by the dogs. The researchers blinded both dog handlers and experimental observers to the identity of breath samples. The diagnostic accuracy data reported were obtained solely from the dogs’ sniffing, in double-blinded conditions, of these breath samples obtained from subjects not previously encountered by the dogs during the training period. Results: Among lung cancer patients and controls, overall sensitivity of canine scent detection compared to biopsy-confirmed conventional diagnosis was 0.99 (95% confidence interval [CI], 0.99, 1.00) and overall specificity 0.99 (95% CI, 0.96, 1.00). Among breast cancer patients and controls, sensitivity was 0.88 (95% CI, 0.75, 1.00) and specificity 0.98 (95% CI, 0.90, 0.99). Sensitivity and specificity were remarkably similar across all 4 stages of both diseases. Conclusion: Training was efficient and cancer identification was accurate; in a matter of weeks, ordinary household dogs with only basic behavioral puppy training were trained to accurately distinguish breath samples of lung and breast cancer patients from those of controls. This pilot work using canine scent detection demonstrates the validity of using a biological system to examine exhaled breath in the diagnostic identification of lung and breast cancers. Future work should closely examine the chemistry of exhaled breath to identify which chemical compounds can most accurately identify the presence of cancer.

Lungen- und Brustkrebs sind die Krebsarten, die weltweit die meisten Krebstode verursachen. Frühere Forschungsarbeiten haben gezeigt, dass Muster von biochemischen Markern im Atem von Patienten mit Lungen- oder Brustkrebs gefunden wurden, die sich von Mustern gesunder Patienten unterscheiden. Allerdings hat sich die chemische Analyse des Atems für die individuelle klinische Diagnose nicht als geeignet erwiesen. Fünf normale Haushunde wurden mit Nahrung als Belohnung trainiert, allein am Geruch die Atemproben von 55 Lungenkrebspatienten und 31 Brustkrebspatienten von den 83 Kontrollproben gesunder Menschen unterscheiden. Proben von erkrankten Patienten wurden von Hunden korrekt angezeigt, indem sie sich vor die Probe setzten oder legten. Die korrekte Angabe einer Kontrollprobe erfolgte durch das Ignorieren der Probe. Zuerst wurden die Hunde in einem dreiteiligen Prozess mit steigenden Schwierigkeiten ausgebildet.
Nach ihrer Ausbildung wurde mit Atemproben, die die Hunde noch nicht kannten, ihre Fähigkeit getestet, zwischen Krebspatienten und Kontrollteilnehmern zu unterscheiden. Sowohl die Hundeführer als auch die Beobachter des Experiments wussten nichts über die Identität der Atemproben. Die Daten zur Genauigkeit der Diagnosen basieren nur auf dem Schnüffeln von Proben, die Hunde noch nicht aus ihrer Ausbildungsphase kannten und deren Identität den anwesenden Menschen nicht bekannt war. Die Empfindlichkeit der Geruchserkennung von Hunden bei Lungenkrebs-Patienten und Kontrollteilnehmern lag im Vergleich zur üblichen Biopsie-Diagnose bei 0,99 und bei der generellen Spezifität bei 0,99. Bei Brustkrebs-Patienten lag die Empfindlichkeit bei 0,88 und die Spezifität bei 0,98. Empfindlichkeit und Spezifität waren bemerkenswert ähnlich in allen vier Stadien beider Krankheiten. Die Ausbildung war effizient und die Krebserkennung präzise. Binnen weniger Wochen wurden normale Haushunde mit nur einer grundlegenden Welpen-Ausbildung dazu ausgebildet, präzise die Atemproben von Lungenkrebs- bzw. Brustkrebskranken von Kontrollproben zu unterscheiden. Diese Pilotstudie mit Geruchserkennung von Hunden demonstriert die Tauglichkeit, Atemproben von biologischen Systemen zur Identifikation von Lungen- und Brustkrebs untersuchen zu lassen. Zukünftige Forschungen sollten präzise die Chemie des Atems untersuchen, um herauszufinden, welche chemischen Verbindungen am besten Krebs erkennen können.

Despite the fact that most domestic dogs receive some kind of training, surprisingly few studies have been undertaken to analyze the process in detail, e.g. the question of how often training should be done has not been investigated in dogs. According to the Danish animal protection law, laboratory animals, including laboratory dogs, must be habituated to personnel and laboratory procedures before experimentation. In order for the law to be implemented, however, better knowledge about the effect of different training schedules on the learning performance of dogs is needed, something that is also of interest for owners and trainers of family dogs as well as working type dogs. The purpose of the present study was to investigate the effect of two different training schedules on the number of training sessions required to reach a certain training level. Using shaping and clicker training, 18 laboratory Beagles were trained to perform a target response. Nine
dogs were trained once a week and nine dogs were trained five times a week. The results of the study show that dogs trained once a week learned the shaping exercise in significantly fewer training sessions than dogs trained five times a week. In addition, weekly trained dogs tended to have higher success rates at the different steps of the shaping exercise than the dogs trained five times a week. The dogs trained five times a week completed the shaping exercise in significantly fewer days than the weekly trained dogs. It is concluded that for dogs learning a given skill, weekly training results in better learning performance than training five times a week, when performance is measured in the number of training sessions required to reach a certain training level.

Obwohl die meisten Haushunde in irgendeiner Form trainiert werden, gibt es überraschend wenige Studien, die diesen Prozess detailliert analysieren. So wurde zum Beispiel die Frage, wie oft ein Hund trainiert werden sollte, nicht erforscht. Laut dem dänischen Tierschutzgesetz müssen Versuchstiere, auch Versuchshunde, vor einem Experiment erst an die Labor-Verfahren und Mitarbeiter gewöhnt werden. Damit das Gesetz eingeführt wird, wird allerdings mehr Wissen über die Auswirkungen unterschiedlicher Ausbildungspläne auf die Lernleistung von Hunden benötigt. Dies ist ebenfalls interessant für Hundebesitzer und Ausbilder von Familien- oder Arbeitshunden. Der Zweck dieser Studie war, die Auswirkungen von zwei unterschiedlichen Ausbildungsplänen auf die Anzahl der einzelnen Einheiten, die nötig sind, um ein bestimmtes Ausbildungsziel zu erreichen, zu untersuchen. 18 Beagle wurden mit Shaping und Klickertraining ausgebildet, um eine bestimmte Zielvorgabe zu erreichen. Neun Hunde wurden ein Mal pro Woche geschult, die anderen neun Hunde fünf Mal pro Woche. Die Ergebnisse zeigten, dass Hunde, die nur ein Mal pro Woche geschult wurden, die Shaping-Übung in signifikant weniger Übungseinheiten gelernt haben als die Hunde, die fünf Mal pro Woche trainierten. Zudem tendierten wöchentlich-trainierte Hunde dazu, eine höhere Erfolgsquote bei unterschiedlichen Stufen der Shaping-Übung zu haben. Die Hunde, die fünf Mal pro Woche geschult wurden, schlossen die Übung in signifikant weniger Tagen als die wöchentlich-trainierten Hunde ab. Man kann aus den Ergebnissen den Schluss ziehen, dass Hunde eine bessere Lernleistung zeigen, wenn sie wöchentlich geschult werden als wenn sie fünf Mal pro Woche geschult werden, wenn man die Leistung in der für das Trainingsziel benötigten Anzahl der Einheiten misst.

The present investigations were undertaken to compare interspecific communicative abilities of dogs and wolves, which were socialized to humans at comparable levels. The first study demonstrated that socialized wolves were able to locate the place of hidden food indicated by the touching and, to some extent, pointing cues provided by the familiar human experimenter, but their performance remained inferior to that of dogs. In the second study, we have found that, after undergoing training to solve a simple manipulation task, dogs that are faced with an insoluble version of the same problem look/gaze at the human, while socialized wolves do not. Based on these observations, we suggest that the key difference between dog and wolf behavior is the dogs‘ ability to look at the human’s face. Since looking behavior has an important function in initializing and maintaining communicative interaction in human communication systems, we suppose that by positive feedback processes (both evolutionary and ontogenetically) the readiness of dogs to look at the human face has lead to complex forms of dog-human communication that cannot be achieved in wolves even after extended socialization.

Die vorliegenden Untersuchungen wurden unternommen, um interspezifische kommunikative Fähigkeiten von Hunden und Wölfen, die auf einem vergleichbaren Level an Menschen sozialisiert waren. Die erste Studie zeigte, dass sozialisierte Wölfe in der Lage waren, versteckte Nahrung durch Hinweise wie Berührungen und zum Teil auch Zeigegesten vom vertrauten Experimentator zu finden. Im Vergleich mit Hunden war ihre Leistung allerdings schlechter. In der zweiten Studie wurde herausgefunden, dass Hunde, nachdem sie zuvor für eine simple Manipulationsaufgabe ausgebildet wurden, den Menschen anschauen/anstarren, wenn sie einer unlösbaren Version des gleichen Problems gegenüberstehen. Bei sozialisierten Wölfen wurde dies nicht beobachtet. Basierend auf diesen Beobachtungen wird vorgeschlagen, dass der Hauptunterschied zwischen dem Verhalten von Hunden und Wölfen ist, dass Hunde die Fähigkeit haben, das Gesicht von Menschen anzuschauen. Da das Sehverhalten eine wichtige Funktion beim Initialisieren und Aufrechterhalten kommunikativer Interaktion in menschlichen Kommunikationssystemen besitzt, wird angenommen, dass positive Feedback-Prozesse (sowohl evolutionär als auch ontogenetisch) die Bereitschaft von Hunden erhöht haben, das menschliche Gesicht anzuschauen, was zu komplexen Formen von Mensch-Hund-Kommunikation geführt hat, die bei Wölfen auch nach ausgeprägter Sozialisation nicht erreicht werden können.

In the third of Veterinary Record’s series of articles promoting One Health, Daniel Mills and Sophie Hall discuss the therapeutic effects of companion animals, the influence of pets on childhood development and how researchers are elucidating the true value of animal companionship.

In der dritten Artikelserie zur Förderung von One Health diskutieren Daniel Mills und Sophie Hall die therapeutischen Auswirkungen von Begleittieren, den Einfluss von Haustieren auf die Kindheitsentwicklung und wie Forscher den wahren Nutzen tierischer Kameradschaft erläutern.

Currently, the supply of service dogs is limited. Of the more than 49 million Americans with a disability, fewer than 16,000 have a service dog. Every year, the Delta Society’s National Service Dog Center—a clearinghouse for information about obtaining or training service dogs—receives thousands of calls from people who want, but cannot obtain, such a dog. This article reviews for professionals in rehabilitation the current research into the use of service dogs and/or animal-assisted therapy. Service dogs may help the clients of rehabilitation nurses meet their rehabilitation goals; therefore, it is incumbent upon nurses to be familiar with the research in this area. Another article by Susan Modlin, which discusses the author’s personal experience with a service dog training program, will be published in the January/February 2001 issue of Rehabilitation Nursing.
OBJECTIVE: To compare changes in autonomic nervous activity in healthy senior individuals while walking with and without a dog, and during routine activities at home and periods of interacting with the dog at home. DESIGN: Controlled crossover study. PARTICIPANTS AND SETTING: 13 healthy volunteers (3 men, 10 women; mean age, 67.5 years) who walked in a park adjacent to Gunma University, Japan, and 4 volunteers among these who underwent monitoring in their own homes. INTERVENTIONS: Heart rate variability was monitored continuously by means of a palm-sized electrocardiographic monitor (which facilitated spectral analysis of the RR interval) while participants walked for 30 minutes (first with, then without, the study dog, or vice versa); three participants underwent this intervention on 3 consecutive days. Four participants underwent continuous monitoring for 6 hours in their own homes, including two 30-minute periods of free interaction with the study dog. MAIN OUTCOME MEASURES: High frequency (HF) power values of heart rate variability, which is a measure of parasympathetic neural activity. RESULTS: During dog-walking, HF power increased significantly (P < 0.01); this increase was sustained throughout each dog walk, and was more pronounced during succeeding dog walks. At home, HF power was 1.87 times greater when the dog was present, and 1.57 times greater (P < 0.01) than in the walking experiment. CONCLUSIONS: Walking a dog has potentially greater health benefits as a buffer against stress in senior citizens than walking without a dog; and, independent of actually walking, merely patting and talking to a dog also raises parasympathetic neural activity. Power spectral analysis of heart rate variability shows promise as a non-invasive approach to quantifying clinicophysiological research on human health benefits possibly derived from interaction with companion animals.

In dieser Studie wurden Veränderungen in der Aktivität der autonomen Nerven bei gesunden Senioren während des Gehens mit und ohne Hunden und während Routinetätigkeiten zuhause und interaktiven Perioden mit dem Hund zuhause verglichen. In der kontrollierten Crossover-Studie spazierten 13 gesunde Freiwillige (drei Männer, zehn Frauen) im Durchschnittsalter von 67,5 Jahren in einem Park an der Universität Gunma in Japan. Vier der Teilnehmer wurden zudem in ihrem Zuhause beobachtet. Die Variabilität der Herzfrequenz der Teilnehmer wurde mit Hilfe eines handflächengroßen Elektrokardiografie-Überwachungsgeräts beobachtet, während sie 30 Minuten lang im Park spazieren gingen (erst ohne, dann mit Hund, oder umgekehrt). Drei Teilnehmer unterzogen sich dieser Maßnahme an drei aufeinanderfolgenden Tagen. Vier Teilnehmer unterzogen sich sechs Stunden lang einer ununterbrochenen Beobachtung in ihrem Zuhause, einschließlich zwei 30-minütigen Perioden freier Interaktion mit einem Hund. Gemessen wurden Hochfrequenzleistungswerte der Herzfrequenzvariabilität, welche als Maß für die parasympathische neurale Aktivität dienen. Während des Spaziergangs mit dem Hund verstärkte sich die Herzfrequenzleistung deutlich. Dieser Anstieg hielt während jedes Spaziergangs mit Hund an und war bei nachfolgenden Spaziergängen mit Hund stärker ausgeprägt. Zuhause war die Herzfrequenzleistung 1,87 Mal größer, wenn der Hund anwesend war und 1,57 Mal größer als beim Ausführen des Hundes. Das Ausführen eines Hundes hat als Dämpfer gegen Stress bei Senioren möglicherweise größere Vorteile für die Gesundheit als das Spazieren ohne Hund. Unabhängig vom Spazierengehen erhöht zudem das einfache Tätscheln und Reden mit einem Hund die parasympathische neurale Aktivität. Die Analyse der spektralen Leistung der Herzfrequenzvariabilität ist vielversprechend als nicht-invasiver Ansatz, um die Forschung zu Vorteilen menschlicher Gesundheit, die möglicherweise durch die Interaktion mit Begleittieren hervorgerufen wurden, zu quantifizieren.

Purpose: Mobility Dogs® trains dogs to work with people with physical disabilities to increase independence, confidence, self-esteem and participation. Mobility Dogs® seeks to critically evaluate and improve its services as it grows. This study aimed to identify and implement a standardised outcome measure into practice at Mobility Dogs®. Method: Based on the Consolidated Framework for Implementation Research and guided by a steering group of key stakeholders, a three-phase approach was developed to identify and assess an outcome measure. The steering group highlighted the organisation’s specific needs, selected participation as the assessment domain and identified core utility requirements of the measure. A comprehensive review of evidence was undertaken to identify and rank potential measures according to the specified needs.

Results: Of the seven participation outcome measures that met inclusion criteria, the three highest ranked measures were critically evaluated by the steering group to determine suitability against the organisation’s needs. The Impact on Participation and Autonomy (IPA) was selected for implementation into practice at Mobility Dogs®. Conclusion: Use of the IPA is an important first step for Mobility Dogs® to test the benefits of trained service dogs. This process could be replicated by other service dog organisations to identify outcome measures to assess their own services.

While conventional wisdom has always affirmed the value of animals in promoting human health and well-being, only recently has their therapeutic role in medicine become a topic for dedicated research. Animal assisted interventions (AAI) can be classified as animal-assisted activities, animal-assisted therapy, and service animal programmes. The aim of this review is to analyse original papers addressing AAI and neurological diseases and published in the most influential medical journals between 2001 and 2012, and discuss their findings in the light of what may be of interest in the field of neurology. We selected a total of 23 articles on neurorehabilitation in cerebral palsy, pervasive developmental disorders, multiple sclerosis, spinal cord injury, stroke, and mental disorders. The main therapeutic results were improvement on the Gross Motor Function Classification Scale and in upper limb dexterity (cerebral palsy); improvement in social functioning and interaction; reductions in stress, anxiety, and loneliness (pervasive developmental disorders and mental disorders); and decreased spasticity with improved balance (multiple sclerosis, spinal cord injury, stroke). These interventions, performed with highly specialised animals in very specific neurological populations, deliver an increasing body of scientific evidence suggesting that they are an effective complement to other existing therapies. In these diseases, further high-quality studies are warranted in order to define the most appropriate programmes for therapy.

Während der Nutzen tiergestützter Therapie zur Förderung der Gesundheit und des Wohlbefindens durch die herkömmliche Meinung immer bekräftigt wurde, wurde ihre therapeutische Rolle in der Medizin erst kürzlich ein Thema für die Forschung. Tiergestützte Interventionen können als tiergestützte Aktivitäten, tiergestützte Therapie und Servicetier-Programme klassifiziert werden. Das Ziel dieser Studie war, originale Arbeiten bezüglich tiergestützter Interventionen und neurologischer Krankheiten, die zwischen 2001 und 2012 in den einflussreichsten medizinischen Fachzeitschriften erschienen sind, zu analysieren und ihre Befunde im Bezug auf für die Neurologie interessante Aspekte zu diskutieren. Es wurden 23 Artikel zur Neurorehabilitation bei Zerebralparese, tiefgreifenden Entwicklungsstörungen, Multipler Sklerose, Rückenmarksverletzungen, Schlaganfällen und psychischen Störungen ausgewählt. Die wesentlichen Therapieergebnisse waren Verbesserungen auf der Skala für die Klassifizierung grobmotorischer Fähigkeiten und bei der Geschicklichkeit der oberen Extremitäten (Zerebralparese), Verbesserungen sozialer Fähigkeiten und Interaktionen, Reduktion von Stress, Angst und Einsamkeit (tiefgreifende Entwicklungsstörungen und psychische Störungen) und verringerte Spastik mit verbesserter Balance (Multiple Sklerose, Rückenmarksverletzungen, Schlaganfall). Diese Interventionen, durchgeführt mit hochspezialisierten Tieren an bestimmten neurologischen Bevölkerungsgruppen, liefern eine steigende Anzahl an wissenschaftlichen Belegen, die tiergestützte Interventionen als effektive Ergänzung zu anderen existierenden Behandlungen empfehlen. Um die beste Therapie für diese Krankheiten zu bestimmen, werden weitere hochklassige Studien benötigt.

Oxytocin (OT) has been shown to play an important role in social bonding in animals. However, it is unclear whether OT is related to inter-species social bonding. In this study, to examine the possibility that urinary OT concentrations of owners were increased by their “dog’s gaze”, perhaps representing social attachment to their owners, we measured urinary OT concentrations of owners before and after interaction with their dogs. Dog owners interacted with their dogs as usual for 30 min (interaction experiment) or were instructed not to look at their dogs directly (control experiment). We observed the behaviors of owners and their dogs during the experiments, and measured OT concentrations by radioimmunoassay in urine samples from the owners collected just before and 20 min after interaction with their dogs. Using a cluster analysis, owners could be divided into two groups: one received a longer duration of gaze from their dogs and reported a higher degree of relationship with their dogs (LG); the other received a shorter duration of gaze and reported a lower degree of relationship (SG). Urinary OT was higher in LG than SG after usual interaction with their dogs, but not in the control experiment. In the interaction experiment, a high correlation was found in LG between the frequency of behavioral exchanges initiated by the dog’s gaze and the increase in urinary OT. We conclude that interactions with dogs, especially those initiated by the dog’s gaze, can increase the urinary OT concentrations of their owners as a manifestation of attachment behavior.

Es hat sich gezeigt, dass Oxytocin eine wichtige Rolle bei der sozialen Einbindung von Tieren spielt. Es ist allerdings noch unklar, ob Oxytocin eine Rolle bei der sozialen Einbindung zwischen zwei Arten einnimmt. In dieser Studie wurde die Möglichkeit untersucht, dass urinale Oxytocin-Konzentrationen von Besitzern durch den Blick ihres Hundes erhöht wurden, eventuell als Zeichen sozialer Verbundenheit. Zu diesem Zweck wurden urinale Oxytocin-Konzentrationen von Besitzern vor und nach der Interaktionen mit ihren Hunden gemessen. Die Hundebesitzer interagierten mit ihren Hunden wie üblich etwa 30 Minuten lang (Interaktions-Experiment) oder wurden angewiesen, ihren Hund nicht direkt anzuschauen (Kontroll-Experiment). Das Verhalten der Besitzer und ihrer Hunde während des Experiments wurden beobachtet und die Oxytocin-Konzentration in Urinproben der Besitzer bestimmt, die direkt vor und 20 Minuten nach der Interaktion mit ihrem Hund abgegeben wurden. Mit einer Clusteranalyse konnten die Besitzer in zwei Gruppen eingeteilt werden. Eine Gruppe empfing länger andauernde Blicke ihrer Hunde und berichtete über eine engere Verbindung bei der Beziehung zu ihren Hunden. Die andere Gruppe empfing kürzere Blicke ihrer Hunde und berichtete über eine weniger enge Beziehung zu ihren Hunden. Die urinale Oxytocin-Konzentration war nach der üblichen Interaktion mit dem Hund bei der ersten Gruppe höher als bei der zweiten Gruppe. Beim Kontroll-Experiment wurde dies allerdings nicht beobachtet. Im Interaktions-Experiment wurde bei den Besitzern, die über eine enge Bindung zu ihrem Hund berichteten, ein starker Zusammenhang zwischen der Frequenz von Verhaltenswechseln, die durch den Blick des Hundes initiiert wurden, und einer Erhöhung des urinalen Oxytocins festgestellt. Daraus lässt sich schließen, dass Interaktionen mit Hunden, besonders solche, die durch den Blick des Hundes ausgelöst werden, das urinale Oxytocin ihrer Besitzer, das als Merkmal des Bindungsverhaltens dient, erhöhen können.

The special relationship that dogs have developed with humans has been studied not only from the social sciences perspective, but also from the perspectives of psychology and human medicine. Recently, in cognitive science, it has been suggested that dogs may have acquired the superior cognitive ability to communicate with humans, particularly using human-like visual cues during evolution, and that emotional bonding has developed between humans and dogs by means of similar social cues. This article discusses the biological aspects of human-dog attachment. Attachment requires the distinction of a specific figure using species-specific social cues and specific responses to the figure, brought about by neuroendocrinological homeostatic functions as well as behavioral aspects. It has been shown that dogs can distinguish a particular human figure (e.g. the owner) and exhibit specific autonomic reactions. Moreover, when dogs gaze at their owners, the latter’s urinary oxytocin levels increase after the interaction. This understanding of the biological aspect of interspecies attachment suggests the possible elements that form the basis of cross-species empathy and the development of evolutionary cognitive abilities that may depend on not merely their genetic dendrogram.

Die besondere Beziehung, die Hunde mit dem Menschen entwickelt haben, wurde nicht nur aus der sozialwissenschaftlichen Perspektive erforscht, sondern auch aus der psychologischen und medizinischen Perspektive. Kürzlich wurde in der Kognitionswissenschaft vorgeschlagen, dass Hunde die kognitive Fähigkeit erlernt haben, mit dem Menschen zu kommunizieren, hauptsächlich durch die Nutzung menschenähnlicher visueller Signale während der Evolution, und dass sich die emotionale Verbindung zwischen Hunden und Menschen mit Hilfe von ähnlichen sozialen Signalen entwickelt hat. Dieser Artikel diskutiert die biologischen Aspekte der Bindung zwischen Mensch und Hund. Diese Bindung erfordert die Unterscheidung einer bestimmten Figur, die spezies-spezifische Signale und spezifische Antworten auf diese Figur nutzt, herbeigeführt von neuroendokrinologischen homöostatischen Funktionen sowie Verhaltensaspekten. Es hat sich gezeigt, dass Hunde eine bestimme menschliche Figur (z.B. den Besitzer) unterscheiden und spezifische autonome Reaktionen zeigen können. Wenn Hunde ihren Besitzer anblicken, erhöht sich zudem der Oxytocin-Wert der Besitzer nach der Interaktion. Dieses Verständnis biologischer Aspekte der interspezifischen Bindung weist auf die möglichen Elemente hin, die die Basis von Empathie über Artengrenzen hinaus und die Entwicklung von evolutionären kognitiven Fähigkeiten, die möglicherweise nicht nur vom genetischen Dendrogramm abhängen, formen.

The purpose of this study was to examine the effects of the presence of a companion animal on physiological arousal and behavioral distress exhibited by preschool children during a routine physical examination. A within-subject, time-series design was used to study 23 healthy children ages 3 years to 6 years during two physical examinations, with and without a dog. Statistically significant differences were found with greater reductions in subjects‘ systolic and mean arterial pressure, heart rate, and behavioral distress when the dog was present. Findings support the use of a companion animal in reducing stress experienced by children during a physical examination.

Das Ziel dieser Studie war, die Auswirkungen der Anwesenheit eines Begleittiers auf die physiologische Erregung und Verhaltenssorgen von Vorschul-Kindern während einer routinemäßigen körperlichen Untersuchung zu überprüfen. Es wurden 23 gesunde Kinder zwischen drei und sechs Jahren während zwei körperlichen Untersuchung mit und ohne Hund überprüft. Statistisch signifikante Unterschiede wurden in einer starken Reduktion des systolischen und mittleren arteriellen Drucks, der Herzfrequenz und der Verhaltenssorgen erkannt, wenn ein Hund anwesend war. Die Befunde unterstützen den Nutzen von Begleittieren bei der Reduktion von Stress, der von Kindern während körperlichen Untersuchungen empfunden wird.

BACKGROUND: Anhedonia, a component of the negative symptom dimension and a core phenomenon in schizophrenia, is associated with poor social functioning and is resistant to treatment. We tested the hypothesis that animal-assisted therapy (AAT) may improve anhedonia. OBJECTIVE: To compare the effect of psychosocial treatment sessions in which a dog was an active participant (AAT) with comparable sessions without a dog, using a controlled protocol. METHOD: The hedonic tone of 10 chronic schizophrenia patients who participated in 10 weekly interactive sessions of AAT was compared to a control group treated without animal assistance. The hedonic tone was measured with the Snaith-Hamilton Pleasure Scale. Subjective quality of life variables and clinical symptoms were also assessed. RESULTS: The AAT group showed a significant improvement in the hedonic tone compared to controls. They also showed an improvement in the use of leisure time and a trend towards improvement in motivation. CONCLUSION: AAT may contribute to the psychosocial rehabilitation and quality of life of chronic schizophrenia patients.

Anhedonie, eine Komponente der negativen Symptom-Dimension und Haupterscheinung von Schizophrenie, wird mit schlechter sozialer Funktionsfähigkeit verbunden und ist resistent gegen Behandlung. In dieser Studie wurde getestet, ob tiergestützte Therapie Anhedonie verbessern kann. Mit einem Kontrollprotokoll wurden die Auswirkungen von psychosozialen Behandlungen mit einem Hund als aktiven Teilnehmer und einer vergleichbaren Behandlung ohne Hund verglichen. Der hedonische Ton von zehn Patienten mit chronischer Schizophrenie, die an zehn wöchentlichen Sitzungen mit tiergestützter Therapie teilnahmen, wurde mit dem einer Kontrollgruppe verglichen, die keine tiergestützte Therapie bekam. Der hedonische Ton wurde mit der Snaith-Hamilton Pleasure Scale gemessen. Subjektive Variablen der Lebensqualität und klinische Symptome wurden ebenfalls bemessen. Die Gruppe mit tiergestützter Therapie zeigte im Vergleich mit der Kontrollgruppe eine signifikante Verbesserung des hedonischen Tons. Es zeigte sich zudem eine Verbesserung in der Nutzung der Freizeit und ein Trend zur Stärkung der Motivation. Tiergestützte Therapie könnte zur psychosozialen Rehabilitation und Lebensqualität von chronischen Schizophrenie-Patienten beitragen.

One of the life threatening complications of diabetes is hypoglycaemia. It is a common complication, with times of greatest risk being before meals and during the night. Symptoms usually develop when the blood glucose level falls below 3.5 mmol/l. Many patients with long-standing diabetes report loss of warning symptoms. Prevention of such hypoglycaemic attacks is highly desirable. Recently a dog’s ability to detect hypoglycaemia in diabetic patients has been recorded. This is the first recorded case of hypoglycaemia in a non-diabetic patient being detected by a dog and also we believe it to be the first report of hypoglycaemia being detected by a dog in this country (Ireland).
Children with autism spectrum disorder (ASD) experience high rates of social stress and anxious arousal. Preliminary evidence suggests that companion animals can act as buffers against the adverse effects of social stress in adults. We measured continuous physiological arousal in children with ASD and typically developing (TD) children in a social context during four conditions: (a) a baseline of reading silently, (b) a scripted classroom activity involving reading aloud, (c) free play with peers and toys, and (d) free play with peers and animals (guinea pigs). Our results confirmed heightened arousal among children with ASD compared to TD children in all conditions, except when the animals were present. Children with ASD showed a 43% decrease in skin conductance responses during free play with peers in the presence of animals, compared to toys. Thus, animals may act as social buffers for children with ASD, conferring unique anxiolytic effects. © 2015 Wiley Periodicals, Inc. Dev Psychobiol 57: 584–595, 2015.
Fossil evidence indicates an association between human beings and animals dating back at least half a million years. Today, this relationship remains strong, as evidenced by millions of visits to zoos annually, high rates of pet ownership, and the economic prosperity of the pet industry. A review of the literature indicates that human-animal interactions can remarkably enhance human physical health and psychological well-being. Yet despite reported benefits and public enthusiasm for animal-related activities, human affiliation with animals and nature is rapidly on the decline largely owing to a shift toward industrialized city living. Future research should not only continue to examine the mental and physical health implications of companion animal ownership, but also the ways to most successfully incorporate them into modern lifestyles and communities.

Fossile Beweise zeigen eine Verbindung zwischen Menschen und Tieren, die mindestens eine halbe Million Jahre zurückgeht. Wie man an Millionen von jährlichen Zoobesuchen, einer hohen Anzahl an Haustieren und der wirtschaftlichen Prosperität der Haustier-Industrie erkennen kann, ist diese Beziehung auch heute sehr eng. Die Untersuchung der Literatur deutet darauf hin, Mensch-Tier-Interaktionen die physische Gesundheit und das psychologische Wohlbefinden deutlich fördern können. Trotz berichteter Vorteile und öffentlicher Begeisterung für tierbezogene Aktivitäten ist die menschliche Verbundenheit mit Tieren und Natur aufgrund einer Verschiebung zum industrialisierten Stadtleben rapide auf dem Rückgang. Zukünftige Forschungsarbeiten sollten nicht nur weiterhin die Auswirkungen des Besitzes eines Begleittiers auf die physische und mentale Gesundheit untersuchen, sondern auch den erfolgreichsten Weg finden, den Besitz eines Begleittiers in moderne Lebensstile und Gemeinschaften zu integrieren.

The inclusion of animals in therapeutic activities, known as animal-assisted intervention (AAI), has been suggested as a treatment practice for autism spectrum disorder (ASD). This paper presents a systematic review of the empirical research on AAI for ASD. Fourteen studies published in peer-reviewed journals qualified for inclusion. The presentation of AAI was highly variable across the studies. Reported outcomes included improvements for multiple areas of functioning known to be impaired in ASD, namely increased social interaction and communication as well as decreased problem behaviors, autistic severity, and stress. Yet despite unanimously positive outcomes, most studies were limited by many methodological weaknesses. This review demonstrates that there is preliminary „proof of concept“ of AAI for ASD and highlights the need for further, more rigorous research.

Die Einbeziehung von Tieren in therapeutische Aktivitäten, bekannt als tiergestützte Intervention, wurde als Behandlungspraxis bei Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung vorgeschlagen. Dieser Artikel präsentiert eine systematische Überprüfung der empirischen Forschung bezüglich der Auswirkungen tiergestützter Interventionen auf Autismus-Spektrum-Störungen. 14 Studien, die in wissenschaftlichen Peer-Review-Zeitschriften erschienen, eigneten sich für die Einbeziehung. Zu den berichteten Ergebnissen gehörten Verbesserungen vieler Funktionsbereiche, die durch Autismus-Spektrum-Störungen beeinträchtigt wurden, nämlich verbesserte soziale Interaktion und Kommunikation und verringertes Problemverhalten, geringerer autistischer Schweregrad und weniger Stress. Trotz einstimmig positiver Ergebnisse, waren die meisten Studien durch methodische Schwächen eingeschränkt. Diese Studie zeigt, dass es einen vorläufigen Wirksamkeitsnachweis von tiergestützten Interventionen bei Autismus-Spektrum-Störungen gibt und hebt den Bedarf nach weiterer, gründlicher Forschung hervor.

Background
Previous research has demonstrated the capacity of animal presence to stimulate social interaction among humans. The purpose of this study was to examine the interactions of children with autism spectrum disorder (ASD) with an adult and their typically-developing peers in the presence of animals (two guinea pigs) compared to toys.
Methods
Ninety-nine children from 15 classrooms in 4 schools met the inclusion criteria and participated in groups of three (1 child with ASD and 2 typically-developing peers). Each group was video-recorded during three 10-minute, free-play sessions with toys and three 10-minute, free-play sessions with two guinea pigs. Two blinded observers coded the behavior of children with ASD and their peers. To account for the nested study design, data were analyzed using hierarchical generalized linear modeling.
Results
Participants with ASD demonstrated more social approach behaviors (including talking, looking at faces, and making tactile contact) and received more social approaches from their peers in the presence of animals compared to toys. They also displayed more prosocial behaviors and positive affect (i.e., smiling and laughing) as well as less self-focused behaviors and negative affect (i.e., frowning, crying, and whining) in the presence of animals compared to toys.
Conclusions
These results suggest that the presence of an animal can significantly increase positive social behaviors among children with ASD.

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Anwesenheit von Tieren die Kommunikation zwischen Menschen anregen kann. Das Ziel dieser Studie war, die Interaktionen von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen mit einem Elternteil und normal entwickelten Altersgenossen in der Anwesenheit von Tieren (zwei Meerschweinchen) im Vergleich zu Spielzeugen zu untersuchen. 99 Kinder aus 15 Klassen in vier Schulen nahmen in Dreiergruppen (ein Kind mit Autismus-Spektrum-Störung und zwei normal entwickelte Kinder) teil. Mit einem Video wurde jede Gruppe aufgezeichnet, wie sie drei Mal zehn Minuten lang frei mit Spielzeug spielen durfte und drei Mal zehn Minuten lang frei mit Meerschweinchen spielen durfte. Zwei Beobachter verschlüsselten das Verhalten der Kinder mit Autismus-Spektrum-Störungen und ihrer Altersgenossen. Im Vergleich mit dem Spielzeug zeigten Teilnehmer mit Autismus-Spektrum-Störungen ein besseres Sozialverhalten (einschließlich reden, Gesichter anschauen und Tastkontakt herstellen) und empfingen mehr soziale Annäherungen von ihren Altersgenossen, wenn Tiere anwesend waren. Zudem zeigten sie ein pro-sozialeres Verhalten und positive Äußerungen (z. B. Lächeln und Lachen) sowie weniger selbstbezogenes Verhalten und negative Äußerungen (z. B. Stirnrunzeln, Weinen oder Jammern), wenn Tiere anwesend waren. Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Anwesenheit von Tieren das positive Sozialverhalten bei Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen signifikant erhöhen kann.

OBJECTIVE: The objective of this study was to implement and evaluate a classroom-based Animal-Assisted Activities (AAA) program on social functioning in children with autism spectrum disorder (ASD). DESIGN: This was a multisite, control-to-intervention design study. SETTINGS/LOCATION: The study was conducted in 41 classrooms in 15 schools in Brisbane, Australia. SUBJECTS: Sixty-four (64) 5- to 12-year-old children diagnosed with ASD comprised the study group. INTERVENTION: The AAA program consisted of 8 weeks of animal exposure in the school classroom in addition to 16 20-minute animal-interaction sessions. OUTCOME MEASURES: Teacher- and parent-reported child behavior and social functioning were assessed through standardized instruments at three time points: upon study entry (Time 1), after an 8-week waiting period during the week prior to the AAA program (Time 2), and during the week following the 8-week AAA program (Time 3). RESULTS: Significant improvements were identified in social functioning, including increases in social approach behaviors and social skills, and decreases in social withdrawal behaviors, from before to after the AAA program, but not during the waitlist period. Over half of parents also reported that participants demonstrated an increased interest in attending school during the program. CONCLUSIONS: Results demonstrate the feasibility and potential efficacy of a new classroom-based Animal-Assisted Activities model, which may provide a relatively simple and cost-effective means of helping educators and families to improve the social functioning of children with ASD.

Das Ziel dieser Studie war, ein Programm für tiergestützte Aktivitäten im Klassenraum zum Sozialverhalten von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen durchzuführen und zu bewerten. Die Studie wurde in 41 Klassenräumen in 15 Schulen in Brisbane, Australien durchgeführt. Die Studiengruppe bestand aus 64 Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen zwischen fünf und zwölf Jahren. Das Programm zu tiergestützten Aktivitäten bestand aus einer achtwöchigen Tier-Exposition im Klassenraum und 16 20-Minuten-langen Tier-Interaktions-Sitzungen. Das von Eltern und Lehrern berichtete Sozialverhalten der Kinder wurde mit standardisierten Instrumenten an drei Zeitpunkten gemessen: mit Beginn der Studie, nach einer achtwöchigen Warteperiode in der Woche vor dem Programm zu tiergestützten Aktivitäten und während der Woche nach dem achtwöchigen Programm zu tiergestützten Aktivitäten. Im Vergleich zum Zustand vor dem Programm wurden nach den Programm signifikante Verbesserungen bei der sozialen Funktionsfähigkeit festgestellt, darunter Verbesserungen beim sozialen Annähern und bei sozialen Fähigkeiten sowie Rückgänge beim sozialen Rückzugsverhalten. Während der Warteperiode wurde dies nicht festgestellt. Über die Hälfte der Eltern berichteten zudem, dass die Teilnehmer während des Programms ein erhöhtes Interesse zeigten, am Unterricht teilzunehmen. Die Ergebnisse zeigen die Durchführbarkeit und die potenzielle Wirksamkeit eines klassenraumbasierten Programms zu tiergestützten Aktivitäten, welches eine relativ einfache und kosteneffektive Möglichkeit sein könnte, Erziehern und Eltern zu helfen, das Sozialverhalten von Kindern mit Autismus-Spektrum-Störungen zu verbessern.

A sound theoretical basis supported by scientifically measured physiological parameters is needed to gain medical support for animal-assisted therapy. Six neurochemicals associated with a decrease in blood pressure were measured in humans (n = 18) and dogs (n = 18) before and after positive interaction. Results ( P < .05) indicated that in both species the neurochemicals involved with attention-seeking or attentionis egens behavior have increased. This information can be used as a rationale for animal-assisted therapy. D 2000 Elsevier Science Inc. All rights reserved.

Eine fundierte theoretische Basis, die von wissenschaftlich gemessenen, physiologischen Parametern unterstützt wird, wird benötigt, um medizinische Unterstützung für tiergestützte Therapie zu bekommen. Sechs Neurochemikalien, die mit einer Senkung des Blutdrucks zusammenhängen, wurden bei Menschen und Hunden vor und nach positiver Interaktion gemessen. Bei beiden Spezies waren die Werte der Neurochemikalien, die mit einem nach Aufmerksamkeit suchenden Verhalten verbunden sind, erhöht. Diese Information kann als rationale Begründung für tiergestützte Therapie genutzt werden.

Few physiological parameters for positive human–companion animal contact have been identified and those that are established have all been in humans. The implication is that if the physiological reactions are mutual, dogs would experience the same psychological benefits from these neurophysiological changes as humans. Therefore, we have determined the role of certain neurochemicals during affiliation behaviour on an interspecies basis. Our results indicate that concentrations of β-endorphin, oxytocin, prolactin, β-phenylethylamine, and dopamine increased in both species after positive interspecies interaction, while that of cortisol decreased in the humans only. Indicators of mutual physiological changes during positive interaction between dog lovers and dogs may contribute to a better understanding of the human–animal bond in veterinary practice.

Es wurden bisher nur solche physiologischen Parameter für positiven Kontakt zwischen Menschen und Begleittieren identifiziert, die an Menschen gemessen werden konnten. Wenn die physiologischen Reaktionen beidseitig stattfinden, ist die Folgerung, dass Hunde die gleichen psychologischen Vorteile dieser neurophysiologischen Veränderungen wie die Menschen erfahren. Daher wurde die Rolle bestimmter Neurochemikalien während des Bindungsverhaltens auf Seiten beider Arten untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Konzentrationen von β-Endorphin, Oxytocin, Prolaktin, β-Phenylalkylamin und Dopamin bei beiden Spezies nach positiver Interaktion miteinander erhöht waren, während die Konzentration von Cortisol nur bei Menschen verringert war. Indikatoren gegenseitiger physiologischer Veränderungen während positiver Interaktion zwischen Hundeliebhabern und Hunden könnte zu einem besseren Verständnis der Verbindung zwischen Menschen und Tieren in der tierärztlichen Praxis beitragen.

Tests of canine cognition are now receiving much deserved attention. Not only are dogs excellent models for human anxiety-related conditions and those involving brain aging, but how dogs learn and problem solve are interesting stand-alone topics. A number of factors can affect learning at the molecular level including stress or distress, factors that affect olfaction, effects of breed and nutritional factors including that may affect available brain energy. This review provides an overview of how these factors may affect baseline learning and brain aging.

Studien über die Kognition bei Hunden erhalten gerade verdiente Aufmerksamkeit. Hunde sind exzellente Modelle für angstbedingte Konditionen und solche, die das Altern des Gehirns betreffen. Ein interessantes, eigenständiges Thema ist zudem, wie Hunde lernen und Probleme lösen. Eine Reihe von Faktoren, zum Beispiel Stress oder Notlagen, den Geruchssinn betreffende Faktoren, Effekte auf Züchtung und Nahrungsfaktoren mit Einfluss auf die Gehirnenergie, können das Lernen auf der Molekularebene beeinflussen. Diese Untersuchung bietet einen Überblick, wie diese Faktoren das grundlegende Lernen und das Altern des Gehirns beeinflussen könnten.

The term animal-assisted therapy (AAT) commonly refers to the presentation of an animal to one or more persons for the purpose of providing a beneficial impact on human health or well-being. AAT is an ideal example of „One Health“ because of numerous studies and widespread testimonials indicating that many humans feel better in the presence of pets and other domesticated animals, and, conversely, that some of those creatures appear to respond positively to human company for their emotional and perhaps physical betterment. Many AAT studies have claimed a wide range of human health benefits, but much of the research is characterized by small-scale interventions among disparate fields, resulting in criticisms about weak study design or inconsistent methodology. Such criticisms contrast with the strongly held belief among many that interaction with friendly animals has a strong and innate value for the persons involved. Consequently the appeal of AAT in human medicine today may be generally characterized as a „push“ by enthusiastic advocates rather than a „pull“ by prescribing physicians. To fully integrate AAT into conventional medical practice as an accepted therapeutic modality, more convincing intervention studies are necessary to confirm its clinical merits, along with an understanding of the underlying mechanism of the human response to the company of friendly animals.

Der Begriff tiergestützte Therapie bezeichnet die Präsentation eines Tieres gegenüber einer oder mehreren Personen, um eine positive Wirkung auf die Gesundheit oder das Wohlergehen der Menschen hervorzurufen. Tiergestützte Therapie ist ein ideales Beispiel für das „One-Health-Konzept“, weil zahlreiche Studien und weit verbreitete Zeugnisse darauf hindeuteten, dass viele Menschen sich in der Anwesenheit von Haustieren und anderen domestizierten Tieren besser fühlen und umgekehrt auch einige der Tiere positiv auf menschliche Gesellschaft reagieren zu scheinen. Viele Studien zur tiergestützten Therapie gaben ein breites Spektrum an Vorteilen für die menschliche Gesundheit an, viele davon arbeiteten allerdings mit kleinen Maßstäben in unterschiedlichen Bereichen, was zu Kritik am schwachen Studiendesign und an widersprüchlichen Methoden führte. Diese Kritik steht im Konflikt mit der nachhaltigen Annahme, dass Interaktionen mit freundlichen Tieren einen starken und natürlichen Nutzen für die involvierten Personen haben. Der Ansatz der tiergestützten Therapie in der Humanmedizin ist daher eher ein „Push“ von enthusiastischen Befürwortern als ein „Pull“ von verordnenden Ärzten. Es werden weitere überzeugende Interventionsstudien zur Bestätigung der klinischen Vorteile und ein besseres Verständnis der Mechanismen der menschlichen Reaktion auf die Gesellschaft von freundlichen Tieren benötigt, um tiergestützte Therapie vollständig in die konventionelle medizinische Praxis als akzeptierte therapeutische Methode zu integrieren.

Children suffering from insecure attachment due to severe abuse and/or neglect are often characterized by internal working models which, although perhaps adaptive within the original family situation, are inappropriate and maladaptive in other relationships and situations. Such children have a higher probability than the general population of becoming abusing or neglecting parents. Besides the usual goals of psychotherapy, an overall goal is to stop the cycle of abuse in which abused children may grow up to be abusing parents. Therapy with these children is complicated by their distrust in adults as well as difficulties in symbolization due to trauma during the preverbal stage. Animal-Assisted Therapy (AAT) provides avenues for circumventing these difficulties, as well as providing additional tools for reaching the inner world of the client. This article gives a brief background of the connection between insecure attachment and intergenerational transmission of abuse and neglect as well as a brief overview of the principles of AAT in a play therapy setting. A rationale for the use of AAT as a unique therapy technique for children having suffered from abuse and neglect is followed by a number of clinical examples illustrating AAT.

Kinder, die aufgrund von schwerem Missbrauch und/oder Vernachlässigung an Bindungslosigkeit leiden, werden oft mit inneren Arbeitsmodellen charakterisiert, die zwar für die originale Familiensituation anwendbar waren, aber für andere Beziehungen und Situationen ungeeignet und fehlangepasst sind. Solche Kinder haben eine höhere Wahrscheinlichkeit als die generelle Bevölkerung, später missbrauchende oder vernachlässigende Eltern zu werden. Neben den üblichen Zielen der Psychotherapie ist ein übergeordnetes Ziel, diesen Missbrauchs-Kreislauf zu stoppen. Eine Therapie mit diesen Kindern gestaltet sich aufgrund ihres Misstrauens in Erwachsene und Schwierigkeiten bei der Symbolisierung durch Traumata in der präverbalen Phase schwierig. Tiergestützte Therapie bietet Wege, diese Schwierigkeiten zu umgehen und liefert Werkzeuge, die Innenwelt des Klienten zu erreichen. Dieser Artikel erläutert Hintergründe über die Verbindung von Bindungslosigkeit und intergenerationaler Übertragung von Missbrauch und Vernachlässigung sowie einen kurzen Überblick über die Prinzipien von tiergestützter Therapie in der Spieltherapie. Einer Begründung für die Nutzung tiergestützter Therapie als einzigartige Therapie-Technik für Kinder, die unter Missbrauch und Vernachlässigung leiden mussten, folgen mehrere klinische Beispiele zur Illustration von tiergestützter Therapie.

This review summarises and critiques the published literature regarding dog therapy for older people with dementia living in residential aged care facilities. Nine studies were identified for inclusion and although the methodological variability of studies makes it difficult to draw firm conclusions, research suggests that dog therapy is beneficial for people with dementia. The most frequently reported findings were an increase in social behaviour and a decrease in agitated behaviour during dog contact. Improvement in social behaviour was found to be unrelated to the severity of dementia. Various improvements on measures of global function were also reported. No study adopted a randomised controlled trial design and a number of potentially important factors were not controlled for, including halo effects of animals on caregivers that may bias caregivers‘ responses when acting as proxies for their relatives or residents. The premorbid relationship with dogs may be an important variable influencing outcomes.

Diese Untersuchung fasst die Literatur zur Hundetherapie für ältere Menschen mit Demenz, die in Alterspflegeheimen wohnen, zusammen und kritisiert diese. Neun Studien wurden aufgenommen und obwohl es die methodische Variabilität der Studien schwierig macht, fundierte Schlüsse zu ziehen, weist die Forschung darauf hin, dass Hundetherapie für Menschen mit Demenz vorteilhaft ist. Die am häufigsten berichteten Befunde waren eine Steigerung des Sozialverhaltens und eine Abnahme der Aufregung während des Kontakts mit Hunden. Es wurde festgestellt, dass Verbesserungen des Sozialverhaltens nicht mit der Schwere der Demenz zusammenhängen. Zudem wurde über unterschiedliche Verbesserungen in Messwerten globaler Funktionen berichtet. Keine Studie übernahm ein randomisiertes Kontrollstudien-Design und einige potenziell wichtige Faktoren wurden nicht kontrolliert, einschließlich des Halo-Effekts von Tieren auf Pflegepersonen, welcher die Reaktion von Pflegekräften beeinflussen könnte, wenn sie als Vertreter für ihren Angehörigen handeln. Die prämorbide Beziehung zu Hunden könnte eine wichtige Variable sein, die die Ergebnisse beeinflusst.

Aims: Patients with diabetes increasingly have questions about diabetes alert dogs. This study evaluated perceptions about dogs trained professionally or otherwise to detect glucose levels. Methods: A link to a survey about glucose detecting dogs was announced on diabetes websites. Results: 135 persons responded, with 63 answering about their child with diabetes. Most respondents obtained their dog from a professional trainer (n=54) or trained it themselves(n=51). Owners of self and professionally-trained dogs were very positive about dogs’ abilities to alert them to low and high glucose levels, while owners of dogs that learned entirely on their own (n=15) reported lower frequencies of alerts and more missed hypo-glycemic episodes, p<.01. Regardless of how dogs learned, perceptions about managing diabetes were improved during periods of dog ownership relative to times without, p<.001. Self-reported rates of diabetes-related hospitalizations, assistance from others for treating hypoglycemia, and accidents or near accidents while driving reduced during periods of dog ownership compared to periods without dogs, ps<.01. Conclusions: These data suggest potential effectiveness of and high satisfaction with glucose-detecting dogs. Clinicians can use these results to address pros and cons of dog ownership with patients who inquire about them.

Patienten mit Diabetes haben immer häufiger Fragen zu Diabetes-Warnhunden. Diese Studie bewertet die Erkenntnisse über Hunde, die professionell oder anderweitig ausgebildet wurden, um Glukose-Werte zu bestimmen. Auf Diabetes-Internetseiten wurde ein Link zu einer Umfrage über Glukose erkennende Hunde geteilt. 135 Personen nahmen teil, 63 davon hatten ein Kind mit Diabetes. Die meisten Teilnehmer erhielten ihren Hund von einem professionellen Ausbilder (54) oder bildeten ihn selber aus (51). Besitzer von selbst oder professionell ausgebildeten Hunden waren sehr positiv gegenüber der Fähigkeit der Hunde, sie vor hohen oder niedrigen Glukose-Werten zu warnen, während Besitzer von Hunden, die dies ganz allein gelernt haben (15), über eine geringere Häufigkeit von Warnungen und mehr verpasste hypoglykämische Episoden berichteten. Unabhängig von der Art der Ausbildung der Hunde verbesserte sich die Wahrnehmung über die Bewältigung von Diabetes, während Patienten einen Hund besaßen. Im Vergleich zu Perioden ohne Hund reduzierten sich die selbstberichtete Anzahl der durch Diabetes hervorgerufenen Krankenhausaufenthalte, die Unterstützung anderer zur Behandlung von Hypoglykämie und Unfälle oder Beinaheunfälle während des Autofahrens, wenn die Teilnehmer einen Hund hatten. Diese Daten deuten auf eine mögliche Effektivität von und eine hohe Zufriedenheit mit Hunden, die Glukose-Werte erkennen können, hin. Mediziner können diese Ergebnisse nutzen, um Vor- und Nachteile von Diabetes-Warnhunden mit Patienten zu besprechen, die sich danach erkundigen.

Sensitivity to the emotions of others provides clear biological advantages. However, in the case of heterospecific relationships, such as that existing between dogs and humans, there are additional challenges since some elements of the expression of emotions are species-specific. Given that faces provide important visual cues for communicating emotional state in both humans and dogs, and that processing of emotions is subject to brain lateralisation, we investigated lateral gaze bias in adult dogs when presented with pictures of expressive human and dog faces. Our analysis revealed clear differences in laterality of eye movements in dogs towards conspecific faces according to the emotional valence of the expressions. Differences were also found towards human faces, but to a lesser extent. For comparative purpose, a similar experiment was also run with 4-year-old children and it was observed that they showed differential processing of facial expressions compared to dogs, suggesting a species-dependent engagement of the right or left hemisphere in processing emotions.

Sensibilität für Emotionen anderer bietet klare biologische Vorteile. Bei Beziehungen unterschiedlicher Spezies, z. B. zwischen Hund und Mensch, gibt es allerdings zusätzliche Herausforderungen, da einige Elemente beim Ausdrücken von Gefühlen artenspezifisch sind. Da Gesichter wichtige visuelle Signale bei der Kommunikation des emotionalen Zustands bei Hunden und Menschen liefern und das Erzeugen von Emotionen Thema der Lateralisierung des Gehirns ist, wurden laterale Blicktendenzen bei erwachsenen Hunden untersucht, wenn ihnen expressive Gesichter von Menschen und Hunden vorgelegt wurden. Abhängig von der emotionalen Valenz der Gesichtsausdrücke ihrer Artgenossen zeigte die Analyse klare Unterschiede bei der Lateralität der Augenbewegung von Hunden. In geringerem Maß wurden diese Unterschiede auch bei menschlichen Gesichtern beobachtet. Zum Vergleich wurde dieser Versuch auch mit vierjährigen Kindern durchgeführt und es wurde beobachtet, dass Kinder Gesichtsausdrücke anders verarbeiten, was darauf hin deutet, dass der Einsatz der rechten oder linken Hemisphäre bei der Verarbeitung von Emotionen abhängig von der Spezies ist.

BACKGROUND: The extent to which dog walking promotes leisure-time physical activity (LTPA) remains unresolved. We describe the characteristics of people who walk their dog, and assess the impact on LTPA. METHODS: Information on dog ownership, dog walking patterns, total walking activity and LTPA were assessed in the 2005 Michigan Behavioral Risk Factor Survey. Multiple logistic regression was used to generate adjusted odds ratios (AOR) for the effect of dog walking on total walking and LTPA. RESULTS: Of 5902 respondents 41% owned a dog, and of these, 61% walked their dog for at least 10 minutes at a time. However, only 27% walked their dog at least 150 minutes per week. Dog walking was associated with a significant increase in walking activity and LTPA. Compared with non-dog owners, the odds of obtaining at least 150 minutes per week of total walking were 34% higher for dog walkers (AOR = 1.34, 95% CI = 1.13 to 1.59), and the odds of doing any LTPA were 69% higher (AOR = 1.69, 95% CI = 1.33 to 2.15). CONCLUSIONS: Dog walking was associated with more walking and LTPA, however a substantial proportion of dog owners do not walk their dog. The promotion of dog walking could help increase LTPA.

Das Ausmaß, in dem das Ausführen eines Hundes körperliche Aktivität in der Freizeit fördert, ist weiterhin unklar. In dieser Studie werden die Eigenschaften von Menschen, die ihren Hund ausführen, beschrieben und der Einfluss auf körperliche Aktivitäten in der Freizeit beurteilt. In einer Umfrage wurden Informationen zum Besitz eines Hundes, zu Mustern beim Ausführen des Hundes, zur gesamten Aktivität und zur Bewegung in der Freizeit gesammelt. Logistische Regression wurde genutzt, um ein angepasstes Quotenverhältnis für den Effekt vom Hundeausführen auf das gesamte Gehen und körperliche Bewegung in der Freizeit zu generieren. Von 5902 Teilnehmern besaßen 41% einen Hund, von denen 61% ihren Hund mindestens 10 Minuten am Stück ausführten. Allerdings führten nur 27% ihren Hund mindestens 150 Minuten pro Woche aus. Das Ausführen eines Hundes war mit einer signifikanten Erhöhung von Gehaktivitäten und körperlichen Aktivitäten in der Freizeit verbunden. Im Vergleich mit Menschen, die keinen Hund besaßen, war die Wahrscheinlichkeit für Hundebesitzer um 34% erhöht, insgesamt 150 Minuten pro Woche zu gehen und um 69% erhöht, körperliche Aktivitäten in der Freizeit auszuüben. Das Ausführen von Hunden war mit noch mehr Gehen und körperlichen Aktivitäten in der Freizeit verbunden, allerdings führte eine erheblicher Anteil der Besitzer seine Hunde nicht aus. Werbung für das Ausführen von Hunden könnte helfen, die körperliche Aktivität in der Freizeit zu erhöhen.

Studies on behavioural development in domestic dogs are of relevance for matching puppies with the right families, identifying predispositions for behavioural problems at an early stage, and predicting suitability for service dog work, police or military service. The literature is, however, inconsistent regarding the predictive value of tests performed during the socialisation period. Additionally, some practitioners use tests with neonates to complement later assessments for selecting puppies as working dogs, but these have not been validated. We here present longitudinal data on a cohort of Border collies, followed up from neonate age until adulthood. A neonate test was conducted with 99 Border collie puppies aged 2–10 days to assess activity, vocalisations when isolated and sucking force. At the age of 40–50 days, 134 puppies (including 93 tested as neonates) were tested in a puppy test at their breeders‘ homes. All dogs were adopted as pet dogs and 50 of them participated in a behavioural test at the age of 1.5 to 2 years with their owners. Linear mixed models found little correspondence between individuals‘ behaviour in the neonate, puppy and adult test. Exploratory activity was the only behaviour that was significantly correlated between the puppy and the adult test. We conclude that the predictive validity of early tests for predicting specific behavioural traits in adult pet dogs is limited.

Studien zur Verhaltensentwicklung bei domestizierten Hunden sind wichtig bei der Zuordnung von Welpen zu den richtigen Familien, bei der Identifikation von Verhaltensproblemen im frühen Alter und für die prognostizierte Eignung als Servicehund oder für die Arbeit im Militär oder bei der Polizei. Die Literatur ist allerdings widersprüchlich bezüglich der Aussagewerte von Tests, die während der Sozialisationsperiode durchgeführt wurden. Zudem nutzten Ärzte Tests mit Neugeborenen, um spätere Bewertungen für die Auswahl von Welpen als Arbeitshunde zu ergänzen, diese wurden aber nicht validiert. Hier werden Längsschnittdaten einer Kohorte von Border Collies vorgestellt, die von der Geburt bis zum Erwachsenenalter verfolgt wurden. Ein Test wurde mit 99 neugeborenen Border-Collie-Welpen durchgeführt, die zwischen zwei und zehn Tage alt waren, um Aktivität, Vokalisierungen bei Isolation und Saugkraft zu beurteilen. Im Alter von 40 bis 50 Tagen wurden 134 Welpen (einschließlich 93 Hunden, die schon als Neugeborene getestet wurden) im Zuhause ihrer Züchter getestet. Alle Hunde wurden als Haushunde adoptiert und 50 davon nahmen im Alter von 1,5 bis 2 Jahren mit ihren Besitzern an einem Verhaltenstest teil. Mit einem linearen gemischten Modell wurde nur eine geringe Übereinstimmung zwischen dem Verhalten im Neugeborenen-, Welpen- und Erwachsenentest gefunden. Die exploratorischen Aktivitäten waren das einzige Verhalten, das signifikant im Welpen- und Erwachsenentest übereinstimmte. Aus den Ergebnissen wurde gefolgert, dass die prädiktive Validität früher Tests zur Vorhersage bestimmter Verhaltensweisen bei erwachsenen Haushunden eingeschränkt ist.

Service dogs help persons with mobility impairments by retrieving items and performing other tasks. Hearing dogs alert persons with hearing impairments to environmental sounds. We conducted a pre-post, wait list-controlled pilot study to assess the impact of the dogs on the lives of recipients. Participants were recruited through two assistance dog training organizations and completed an initial questionnaire packet. The Experimental group completed another packet 6 months after receiving a dog. The Control group completed a second packet 6 months after the initial data collection. On average, dog recipients were very satisfied with their assistance dogs. Both service and hearing dog recipients reduced their dependence on other persons. Service dog recipients reduced hours of paid assistance. No other significant change occurred in various standardized outcome measures. Assistance dogs had a major positive impact on the lives of recipients. More appropriate measurement instruments are needed to capture the impact of these dogs.

Servicehunde helfen Menschen mit Mobilitätseinschränkungen, indem sie Gegenstände herbeibringen und andere Aufgaben ausführen. Signalhunde warnen Menschen mit Hörschäden vor Umweltgeräuschen. Eine Pilotstudie wurde zur Beurteilung der Auswirkungen von Hunden auf das Leben ihrer Besitzer durchgeführt. Die Teilnehmer wurden über zwei Ausbildungsorganisationen für Assistenzhunde rekrutiert und beantworteten ein ursprüngliches Fragebogen-Paket. Die Mitglieder der Versuchsgruppe beantworteten sechs Monate nach der Entgegennahme eines Hundes weitere Fragen. Die Kontrollgruppe beantwortete ein zweites Fragebogen-Paket sechs Monate nach der Erhebung mit dem ursprünglichen Paket. Durchschnittlich waren die Hunde-Empfänger sehr zufrieden mit ihren Assistenzhunden. Empfänger von sowohl Service- als auch Signalhunden reduzierten ihre Abhängigkeit von anderen Personen. Empfänger von Servicehunden reduzierten die Stunden bezahlter Assistenz. Es ergaben sich keine anderen Veränderungen in verschiedenen standardisierten Ergebnismessungen. Assistenzhunde hatten einen bedeutend positiven Einfluss auf das Leben der Empfänger. Es werden geeignetere Messinstrumente benötigt, um den Einfluss dieser Hunde zu erfassen.

Previous studies have suggested that some pet dogs respond to their owners’ hypoglycaemic state. Here, we show that trained glycaemia alert dogs placed with clients living with diabetes afford significant improvements to owner well-being. We investigated whether trained dogs reliably respond to their owners’ hypoglycaemic state, and whether owners experience facilitated tightened glycaemic control, and wider psychosocial benefits. Since obtaining their dog, all seventeen clients studied reported positive effects including reduced paramedic call outs, decreased unconscious episodes and improved independence. Owner-recorded data showed that dogs alerted their owners, with significant, though variable, accuracy at times of low and high blood sugar. Eight out of the ten dogs (for which owners provided adequate records) responded consistently more often when their owner’s blood sugars were reported to be outside, than within, target range. Comparison of nine clients’ routine records showed significant overall change after obtaining their dogs, with seven clients recording a significantly higher proportion of routine tests within target range after obtaining a dog. HbA1C showed a small, non significant reduction after dog allocation. Based on owner-reported data we have shown, for the first time, that trained detection dogs perform above chance level. This study points to the potential value of alert dogs, for increasing glycaemic control, client independence and consequent quality of life and even reducing the costs of long-term health care.
This investigation compared language use and social interaction in children with autism receiving two forms of occupational therapy: occupational therapy using standard techniques, and occupational therapy incorporating animals. Twenty-two children between the ages of 7 and 13 received both forms of therapy in a school-based occupational therapy program for children with autism. Results suggest that the children demonstrated significantly greater use of language and significantly greater social interaction in sessions incorporating animals when compared to sessions using exclusively standard occupational therapy techniques. Findings are discussed in the context of recent research that has highlighted the importance of enhancing the motivation of children with autism to engage actively in therapeutic and learning processes.

Diese Untersuchung verglich den Sprachgebrauch und die soziale Interaktion von Kindern mit Autismus, die mit zwei Formen der Ergotherapie behandelt wurden: Ergotherapie mit Standardverfahren und Ergotherapie mit Tieren. 22 Kinder im Alter von sieben bis 13 Jahren wurden in einem schulischen Ergotherapie-Programm für Kinder mit Autismus mit beiden Formen behandelt. Im Vergleich zur normalen Ergotherapie zeigten die Ergebnisse eine signifikante Stärkung des Sprachgebrauchs und der sozialen Interaktion, wenn Tiere in die Behandlung integriert wurden. Die Befunde werden im Kontext der aktuellen Forschung diskutiert, die betont, dass es wichtig ist, Kinder mit Autismus zur aktiven Beteiligung an Therapie- und Lernprozessen zu motivieren.

Reviews the book ‚Dogs: A Startling New Understanding of Canine Origin, Behavior, and Evolution,‘ by Raymond Coppinger and Lorna Coppinger.

In diesem Text wird das Buch „Dogs: A Startling New Understanding of Canine Origin, Behavior, and Evolution“, verfasst von Raymond Coppinger und Lorna Coppinger, rezensiert.

Domestic dogs are skillful at using the human pointing gesture. In this study we investigated whether dogs take contextual information into account when following pointing gestures, specifically, whether they follow human pointing gestures more readily in the context in which food has been found previously. Also varied was the human’s tone of voice as either imperative or informative. Dogs were more sustained in their searching behavior in the ‘context’ condition as opposed to the ‘no context’ condition, suggesting that they do not simply follow a pointing gesture blindly but use previously acquired contextual information to inform their interpretation of that pointing gesture. Dogs also showed more sustained searching behavior when there was pointing than when there was not, suggesting that they expect to find a referent when they see a human point. Finally, dogs searched more in high-pitched informative trials as opposed to the low-pitched imperative trials, whereas in the latter dogs seemed more inclined to respond by sitting. These findings suggest that a dog’s response to a pointing gesture is flexible and depends on the context as well as the human’s tone of voice.

Domestizierte Hunde sind geschickt bei der Nutzung menschlicher Zeigegesten. In dieser Studie wurde untersucht, ob Hunde kontextuelle Informationen beim Folgen von Zeigegesten beachten, speziell, ob sie menschlichen Zeigegesten in einem Kontext, in dem sie zuvor Nahrung gefunden haben, bereitwilliger folgen. Auch der menschliche Tonfall wurde zwischen befehlend und informierend variiert. Hunde zeigten in der Kontext-Bedingung ein ausdauernderes Suchverhalten im Gegensatz zur Kein-Kontext-Bedingung. Dies deutet darauf hin, dass Hunde nicht einfach blind einer Zeigegeste folgen, sondern vorher erworbene kontextuelle Informationen nutzen, um ihre Interpretation der Zeigegeste mitzuteilen. Bei einer Zeigegeste zeigten Hunde zudem ein nachhaltigeres Suchverhalten als im Falle keiner Zeigegeste, was darauf hindeutet, dass sie erwarten, einen Bezug zur gezeigten Geste zu finden. Schließlich suchten Hunde mehr bei hohen informativen Stimmen im Gegensatz zu tieferen befehlenden Stimmen, während sie bei letzteren dazu neigten, mit sitzen zu reagieren. Die Befunde weisen darauf hin, dass die Reaktion von Hunden auf Zeigegesten flexibel ist und vom Kontext und der Höhe der menschlichen Stimme abhängt.

Research has shown that the presence of a companion animal reduces anxiety, encourages interaction among humans and enhances the way in which people are perceived. These are all effects which would be useful in a psychotherapeutic setting. On this basis the current study investigated the effect of the presence of a dog on the way in which people perceive psychotherapists. The study utilized an experimental design in which participants viewed a videotape of one of two therapists who were either with or without a dog. It was hypothesized that people would respond more positively to the psychotherapists when accompanied by a dog; specifically, that they would be more generally satisfied and would be more willing to disclose personal information, and that these effects would be influenced by attitudes towards pets. The first two hypotheses were confirmed. The effect was most pronounced among those who were the least positive toward the psychotherapist, demonstrating a ceiling effect. Contrary to the last hypothesis, attitudes toward pets had no influence on the perceptions of psychotherapists. History of pet ownership had only minimal impact on the results. Practical applications and directions for further research are discussed.

Forschungen haben gezeigt, dass die Anwesenheit von einem Begleittier Ängste reduziert, zur Interaktion zwischen Menschen anregt und die Art verbessert, wie Menschen wahrgenommen werden. Diese Effekte wären alle in einem psychotherapeutischen Umfeld nützlich. Auf dieser Basis untersuchte die vorliegende Studie die Auswirkungen der Anwesenheit eines Hundes auf die Art, wie Menschen Psychotherapeuten wahrnehmen. Die Versuchsteilnehmer sahen ein Video mit einem von zwei Therapeuten, entweder mit oder ohne Hund. Es wurde angenommen, dass Menschen positiver auf solche Psychotherapeuten reagieren, die von einem Hund begleitet wurden, speziell, dass sie allgemein zufriedener sind und eher bereit sind, persönliche Informationen offenzulegen und dass diese Auswirkungen durch die Einstellung gegenüber Haustieren hervorgerufen werden. Die ersten beiden Hypothesen wurden bestätigt. Der Effekt war am stärksten bei denen ausgeprägt, die am wenigsten positiv gegenüber dem Psychotherapeuten eingestellt waren, wodurch ein Deckeneffekt demonstriert wurde. Gegensätzlich zur letzten Hypothese hatte die Einstellung gegenüber Haustieren keinen Einfluss auf die Wahrnehmung von Psychotherapeuten. Der frühere Besitz eines Haustiers hatte nur minimalen Einfluss auf die Ergebnisse. Praktische Anwendungen und Hinweise für die weitere Forschung werden diskutiert.

To assess the effects of service dogs on health-related quality of life (HRQOL), we conducted a survey of 10 service dog owners using SF-36v2 (Medical Outcomes Study 36 Item Short-Form Health Survey Version 2.0) and compared it with a matched control group of people with physical disabilities who did not have service dogs but were eligible for one. The scores for mental health and role emotional of service dog owners were relatively high, and their mental component summary was higher than the general population norm. These results indicate that service dogs affect the mentality of their owners. The comparison with the control group indicated that service dogs alleviate the mental burden of daily activities, and subjectively improved the physical functioning of their owners. This study showed that service dogs have positive functional and mental effects on their disabled owners.

Um die Auswirkungen von Servicehunden auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität zu beurteilen, wurde eine Untersuchung mit zehn Besitzers von Servicehunden durchgeführt und mit einer passenden Kontrollgruppe von Menschen mit körperlichen Behinderungen verglichen, die keinen Servicehund besaßen, dafür aber in Frage kamen. Die Wertungen für die psychische Gesundheit und die emotionale Rolle von Servicehund-Besitzern waren relativ hoch und die Zusammenfassung ihrer mentalen Komponenten waren höher als die generelle Norm der Bevölkerung. Diese Ergebnisse zeigen, dass Servicehunde die Mentalität ihrer Besitzer beeinflussen. Der Vergleich mit der Kontrollgruppe deutet darauf hin, dass Servicehunde die mentale Bürde alltäglicher Aktivitäten mildern und subjektiv die körperliche Funktionsfähigkeit ihrer Besitzer verbessern. Diese Studie zeigte, dass Servicehunde positive funktionale und mentale Auswirkungen auf ihre Besitzer haben.

PURPOSE: To explore the effectiveness of canine visitation therapy (CVT) in pediatric pain management in a tertiary care children’s hospital, a descriptive pilot study was conducted. METHOD: A convenience sample of 25 English-speaking children ages 5 to 18 years who underwent surgery and experienced acute postoperative pain participated in a standard, one-time CVT intervention. Each child completed a pre-post survey and a post intervention interview. FINDINGS: Quantitative pre-post findings indicate that CVT significantly reduced perceived pain. Qualitative findings suggest that one mechanism that makes CVT effective may be cognitive. That is, CVT distracts children from pain-related cognition and possibly activates comforting thoughts regarding companionship or home. CONCLUSION: The study findings suggest that CVT may be a useful adjunct to traditional pain management for children. IMPLICATIONS: Nurses may better serve their patients when CVT is an option.

Eine deskriptive Pilotstudie wurde durchgeführt, um die Wirksamkeit von Hunde-Besuchs-Therapie bei der pädiatrischen Schmerztherapie in einem Kinderkrankenhaus zu untersuchen. Eine willkürliche Probe von 25 englischsprachigen Kindern zwischen fünf und 18 Jahren, die sich Operationen unterzogen und akute postoperative Schmerzen empfanden, nahm an einer normalen, einmaligen Sitzung zur Hunde-Besuchs-Therapie teil. Jedes Kind beantwortete vor dem Versuch einen Fragebogen und absolvierte nach der Sitzung eine Befragung. Die quantitativen Ergebnisse der Befragung vor der Untersuchung zeigten, dass Hunde-Besuchs-Therapie den wahrgenommenen Schmerz signifikant verringerte. Die qualitativen Befunde deuteten darauf hin, dass einer der Mechanismen, der Hunde-Besuchs-Therapie wirksam macht, kognitiv sein könnte. Das heißt, Hunde-Besuchs-Therapie lenkt Kinder von schmerzbezogener Kognition ab und aktiviert möglicherweise beruhigende Gedanken an Gesellschaft oder das Zuhause. Die Befunde zeigen, dass Hunde-Besuchs-Therapie eine nützliche Ergänzung zur traditionellen Schmerztherapie für Kinder sein könnte. Krankenpfleger sollten Patienten betreuen, wenn Hunde-Besuchs-Therapie eine Option ist.

For almost 50 years specially trained dogs have been used in clinical and family settings to facilitate how children with autism engage in social interaction and participate in everyday activities. Yet little theoretical grounding and empirical study of this socioclinical phenomenon has been offered by social science. This article draws on interdisciplinary scholarship to situate the study of the therapeutic use of dogs for children and teens with autism. Two case studies of service and therapy dogs‘ mediating social engagement of children with autism in relationships, interactions, and activities illustrate how dogs support children’s communication, their experience of emotional connection with others, and their participation in everyday life. Theorizing this process enriches approaches to sociality in psychological anthropology. [animal-assisted therapy, autism, engagement, sociality, intersubjectivity]
PURPOSE: To evaluate the risks and benefits of pet ownership by immunodeficient patients, focusing primarily on organisms that colonize animals and are transmitted to humans. Those diseases that are known to be progressive or more severe in patients with altered immune function are emphasized. METHODS: A review of the medical and veterinary literature pertaining to zoonoses transmitted by domestic animals was completed. Information pertaining to issues involving immunosuppressed patients including AIDS was carefully evaluated and summarized for inclusion. RESULTS: There are significant clinical and psychosocial benefits to pet ownership. However, numerous diseases can be acquired from these animals which may be more severe in immunocompromised individuals. CONCLUSION: Simple guidelines for pet ownership by immunosuppressed patients can be implemented to reduce their risk of disease and allow them to safely interchange with their pets.

Diese Studie wurde durchgeführt, um die Risiken und Vorteile des Haustier-Besitzes von immundefizienten Patienten mit Fokus auf Organismen, die Tiere besiedeln und auf Menschen übertragen werden, zu beurteilen. Krankheiten, die als progressiv und schwer bei Patienten mit veränderter Immunabwehr bekannt sind, werden in den Vordergrund gestellt. Eine Untersuchung der (tier-)medizinischen Literatur bezüglich Zoonosen, die von domestizierten Tieren übertragen werden, wurde abgeschlossen. Informationen zu Problemen mit immungeschwächten Patienten (z.B. durch AIDS) wurden zur sorgfältig bewertet und zur Einbindung zusammengefasst. Es wurde festgestellt, dass der Besitz eines Haustiers signifikante klinische und psychosoziale Vorteile mit sich bringt. Allerdings können zahlreiche Krankheiten von diesen Tieren übertragen werden, die bei immunschwachen Menschen besonders schwerwiegend sein könnten. Einfache Richtlinien für immunschwache Patienten zum Besitz eines Haustiers könnten eingeführt werden, um das Krankheitsrisiko zu reduzieren und ihnen einen sicheren Austausch mit ihren Haustieren zu ermöglichen.

We have previously reported that dogs can be trained to recognize specific changes preceding an epileptic seizure in humans. Such dogs can provide an overt signal that acts as a useful warning to the human. Early observations suggested that seizure frequency might also be reduced. We report a prospective study of 10 consecutive referrals to our Seizure Alert Dogs service of people with tonic–clonic seizures. Seizure frequency was monitored over a 48 week period including 12 weeks baseline after entry, a 12 week training period, and 24 weeks follow up. Comparing baseline seizure frequency to the last 12 weeks of follow up, there was a 43% mean reduction in seizure frequency (P=0.002). Nine out of/10 subjects showed a 34% or greater reduction, 4 /10 showed a 50% or greater reduction, and only one showed no improvement. Although a significant drop in seizure frequency was seen during the first 4 weeks of training (P=0.0078) a further drop occurred between the first and last 4 week period of training (P=0.038) and this final improvement was maintained for the whole 24 week follow up.

Zuvor wurde berichtet, dass Hunde zur Erkennung bestimmter Veränderungen ausgebildet werden können, die epileptischen Anfällen vorausgehen. Solche Hunde können ein erkennbares Signal geben, das dem Menschen als nützliche Warnung dient. Frühere Beobachtungen deuteten zudem darauf hin, dass die Häufigkeit der Anfälle reduziert werden könnte. In diesem Artikel wird über eine prospektive Studie mit zehn konsekutiven Empfehlungen von Menschen mit tonisch-klonischen Anfällen zum Seizure Alert Dog ® Service berichtet. Die Häufigkeit der Anfälle wurde über eine Periode von 48 Wochen überprüft, die eine 12-wöchige Ausgangsbasis, eine 12-wöchige Ausbildungsperiode und eine 24-wöchige Nachbereitung umfasste. Im Vergleich mit der Ausgangsbasis verringerte sich die Anzahl der Anfälle in den letzten zwölf Wochen der Nachbereitung durchschnittlich um 43%. Neun von zehn Teilnehmern zeigten eine Reduktion von 34% oder mehr, vier von zehn Teilnehmern zeigten eine Reduktion von 50% oder mehr und nur bei einem Teilnehmer zeigte sich keine Verbesserung. Obwohl schon in den ersten vier Wochen der Ausbildung eine signifikante Senkung der Häufigkeit der Anfälle erkannt wurde, trat zwischen den ersten vier Wochen und den letzten vier Wochen der Ausbildung ein weiterer Rückgang auf. Diese letzte Verbesserung konnte für die gesamte 24-wöchige Nachbereitung aufrechterhalten werden.

Anecdotal evidence suggests that some dogs may be able to sense the onset of seizures and other medical conditions in humans, although this has never been explored scientifically. There is, however, evidence that dogs can be specially trained to recognize specific changes preceding a seizure and give an overt signal enabling the dog to warn his/her owner. The introduction of the use of dogs to detect and accurately predict the onset of a seizure, giving sufficient time for a person to take control of the situation will have a dramatic impact on quality of life. Support Dogs, a registered charity which trains dogs to assist disabled people, has successfully trained several ‘Seizure-alert dogs’. As training progressed, the dogs were able to provide overt signals to their owners within time periods varying from 15 to 45 minutes prior to a seizure occurring. Each dog had an accurate prediction time and, in each case, the owner’s seizure frequency was reduced.
Recent evidence suggests that preverbal infants‘ gaze following can be triggered only if an actor’s head turn is preceded by the expression of communicative intent []. Such connectedness between ostensive and referential signals may be uniquely human, enabling infants to effectively respond to referential communication directed to them. In the light of increasing evidence of dogs‘ social communicative skills [], an intriguing question is whether dogs‘ responsiveness to human directional gestures [] is associated with the situational context in an infant-like manner. Borrowing a method used in infant studies [], dogs watched video presentations of a human actor turning toward one of two objects, and their eye-gaze patterns were recorded with an eye tracker. Results show a higher tendency of gaze following in dogs when the human’s head turning was preceded by the expression of communicative intent (direct gaze, addressing). This is the first evidence to show that (1) eye-tracking techniques can be used for studying dogs‘ social skills and (2) the exploitation of human gaze cues depends on the communicatively relevant pattern of ostensive and referential signals in dogs. Our findings give further support to the existence of a functionally infant-analog social competence in this species. Graphical Abstract: Display Omitted Highlights: Eye-tracking techniques can be used for studying dogs‘ social-cognitive skills. Dogs‘ gaze following is tied to the expression of the humans‘ communicative intent.

Neuere Beweise haben gezeigt, dass Kinder in der präverbalen Phase nur angeregt werden können, mit ihrem Blick jemandem zu folgen, wenn einer Drehung des Kopfes des Akteurs ein Ausdruck kommunikativer Absicht vorausgeht. So eine Verbundenheit von anschaulichen und referenziellen Signalen könnte eine einzigartige Eigenschaft des Menschen sein, die Kleinkindern beibringt, effektiv auf referenzielle Kommunikation zu antworten, die an sie gerichtet ist. Im Hinblick auf die zunehmenden Anzeichen, dass Hunde sozialkommunikative Fähigkeiten besitzen, ist es eine faszinierende Frage, ob die Reaktion von Hunden auf menschliche Zeigegesten mit dem situativen Kontext des Kleinkind-Verhaltens verbunden ist. In einem Versuch, der normalerweise mit Kleinkindern durchgeführt wird, beobachteten Hunde Videopräsentationen von Menschen, die sich zu einem von zwei Objekten drehen. Dabei wurden die Muster der Augenbewegungen der Hunde aufgenommen. Die Ergebnisse zeigten, dass Hunde dem Blick häufiger folgten, wenn dem Drehen des Kopfes ein Ausdruck kommunikativer Absicht (direkter, ansprechender Blick) vorausging. Dies ist der erste Beweis, dass Augen-verfolgende Technik genutzt werden kann, um die sozialen Fähigkeiten von Hunden zu untersuchen und dass die Nutzung menschlicher Blicksignale vom kommunikativ relevanten Muster scheinbarer und referenzieller Signale abhängt. Die Befunde unterstützen die Annahme, dass Hunde eine funktionell kinderähnliche Sozialkompetenz besitzen. Technologien zur Augen-Verfolgung können genutzt werden, um die sozialkognitiven Fähigkeiten von Hunden zu untersuchen. Die Blickverfolgung von Hunden hängt von dem Ausdruck der kommunikativen Absicht des Menschen ab.

Pet ownership among older adults was investigated to determine whether dog owners were more likely to engage in physical activity than non-dog-pet or non-pet owners. The relationship between pet ownership and physical activity was examined using data from the Health ABC study. After age, race, education level, number of assets, family income, and site were adjusted for, dog owners were more likely than non-pet owners to have engaged in non-exercise-related walking in the preceding week but did not differ from non-pet owners in walking for exercise or any physical activity. In contrast, non-dog-pet owners did not differ from non-pet owners in non-exercise-related walking in the preceding week and were less likely than non-pet owners to have engaged in walking for exercise or any physical activity in the preceding week. The activity-related benefits of pet ownership in older adults were limited to dog owners, who engaged in greater overall physical activity- non-exercise-related walking, in particular. Whether pet-related physical activity is sufficient to provide health benefits requires longitudinal investigation.

Um zu bestimmten, ob Hundebesitzer eher körperlich aktiv sind als Menschen, die ein Haustier einer anderen Art oder kein Haustier besitzen, wurde der Haustierbesitz älterer Menschen untersucht. Die Beziehung zwischen dem Besitz eines Haustiers und körperlicher Aktivität wurde mit Daten der „Health ABC study“ untersucht. Nachdem Alter, Rasse, Bildungsniveau, Vermögen, Familieneinkommen und Standort angepasst wurden, gingen Hundebesitzer in der vorherigen Woche ohne Trainingshintergrund häufiger als Menschen ohne Haustier spazieren. Beim Spazieren als Trainingsübung oder anderen körperlichen Aktivitäten gab es keine Unterschiede zwischen Hundebesitzern und Menschen, die kein Haustier besaßen. Im Gegensatz dazu gab es beim Spazieren ohne Trainingshintergrund in der vorherigen Woche keine Unterschiede zwischen Haustier-Besitzern anderer Arten und Menschen ohne Haustier, allerdings übten Haustier-Besitzer anderer Arten seltener als Menschen ohne Haustier Spaziergänge oder andere körperliche Aktivitäten aus. Die bewegungsbezogenen Vorteile des Haustier-Besitzes bei älteren Menschen sind auf Hundebesitzer limitiert, die sich insgesamt häufiger körperlich betätigten, vor allem beim Spazierengehen ohne Trainingsbezug. Um herauszufinden, ob körperliche Bewegung mit Bezug zum Haustier ausreichend ist, um Vorteile für die Gesundheit zu bringen, werden Längsschnittuntersuchungen benötigt.

Ten-month-old infants persistently search for a hidden object at its initial hiding place even after observing it being hidden at another location. Recent evidence suggests that communicative cues from the experimenter contribute to the emergence of this perseverative search error. We replicated these results with dogs (Canis familiaris), who also commit more search errors in ostensive-communicative (in 75% of the total trials) than in noncommunicative (39%) or nonsocial (17%) hiding contexts. However, comparative investigations suggest that communicative signals serve different functions for dogs and infants, whereas human-reared wolves (Canis lupus) do not show doglike context-dependent differences of search errors. We propose that shared sensitivity to human communicative signals stems from convergent social evolution of the Homo and the Canis genera.

Kleinkinder im Alter von zehn Monaten suchen versteckte Objekte anhaltend im ursprünglichen Versteck, auch nachdem sie beobachtet haben, dass das Objekt an einem anderen Ort versteckt wurde. Neuere Beweise deuten darauf hin, dass kommunikative Signale des Experimentators zu diesem immer wiederkehrenden Fehler beitragen. Diese Ergebnisse wurden mit Hunden repliziert, die auch bei anschaulich kommunikativen Kontexten (75% von allen Versuchen) mehr Fehler machten als bei non-kommunikativen oder non-sozialen Versteck-Zusammenhängen. Dennoch zeigten Vergleichsuntersuchungen, dass kommunikative Signale bei Hunden und Kleinkindern unterschiedliche Funktionen erfüllen, während vom Menschen aufgezogene Wölfe keine kontextabhängigen Unterschiede von Suchfehlern wie die Hunde zeigten. Es wird vorgeschlagen, dass geteilte Sensibilität für kommunikative Signale des Menschen von der konvergenten sozialen Evolution der Homo- und Canis-Gattungen stammen.

Prior studies have documented the domestic dog’s (Canis lupus familiaris) sensitivity to human attentional state, including a tendency to preferentially beg for food from attentive individuals and an ability to selectively perform forbidden behaviors when humans are not looking. Due to the success of dogs on perspective-taking tasks, some have hypothesized that domestic dogs may have theory of mind, or the ability to infer what other individuals know. Here we provide the first evidence that nondomesticated canids, grey wolves (Canis lupus), are also sensitive to human attentional state under some conditions. We also demonstrate that dogs do not display an undifferentiated sensitivity to all visual cues of attentional state. Rather, dogs are more sensitive to stimuli encountered in their home environment. Some dogs perform poorly on perspective-taking tasks. These findings have important implications for the interpretation of research designed to understand complex social cognition across species.

Vorherige Studien haben die Sensibilität von Hunden für den Aufmerksamkeitszustand des Menschen dokumentiert, einschließlich der Tendenz, vorzugsweise bei aufmerksamen Menschen nach Nahrung zu betteln und der Fähigkeit, gezielt verbotene Verhaltensweisen auszuführen, wenn Menschen nicht hinschauen. Aufgrund des Erfolgs von Hunden bei perspektiveinnehmenden Aufgaben wurde angenommen, dass domestizierte Hunde eine „Theory of Mind“ besitzen oder die Fähigkeit haben, das Wissen anderer Personen zu erschließen. Diese Studie liefert erstmals Belege, dass nicht-domestizierte Hunde, graue Wölfe (Canis lupus), unter bestimmten Umständen ebenfalls feinsinnig für den Aufmerksamkeitszustand von Menschen sind. Es wird ebenfalls aufgezeigt, dass Hunde keine einheitliche Sensibilität für alle visuellen Signale des Aufmerksamkeitszustands zeigen. Hunde sind eher empfindlich für Reize, die ihnen in ihrer Wohnumgebung begegnen. Einige Hunde schneiden bei perspektiveinnehmenden Aufgaben schlecht ab. Diese Befunde haben wichtige Auswirkungen auf die Interpretation der Forschung, die zum Verständnis komplexer sozialer Kognition über Artengrenzen hinaus konzipiert wurde.

Dogs likely were the first animals to be domesticated and as such have shared a common environment with humans for over ten thousand years. Only recently, however, has this species‘ behavior been subject to scientific scrutiny. Most of this work has been inspired by research in human cognitive psychology and suggests that in many ways dogs are more human-like than any other species, including nonhuman primates. Behavior analysts should add their expertise to the study of dog behavior, both to add objective behavioral analyses of experimental data and to effectively integrate this new knowledge into applied work with dogs.

Hunde waren wahrscheinlich die ersten domestizierten Tiere und haben als solche mit Menschen für über zehntausend Jahre ein gemeinsames Umfeld geteilt. Allerdings war das Verhalten dieser Spezies erst kürzlich Gegenstand wissenschaftlicher Kontrolle. Der größte Teil dieser Arbeit wurde von Forschungen zur menschlichen Kognitionspsychologie inspiriert und deutet darauf hin, dass Hunde in vielerlei Hinsicht menschenähnlicher als jede andere Spezies sind, einschließlich nichtmenschlicher Primaten. Verhaltensanalysten sollten ihre Expertise zur Studie über das Verhalten von Hunden hinzufügen, um sowohl eine objektive Verhaltensanalyse der experimentellen Daten anzubringen als auch das neue Wissen effektiv in die angewandte Arbeit mit Hunden zu integrieren.

Service dogs for people with mobility impairments and hearing ear dogs for persons with hearing impairments have grown in popularity because the important practical tasks these dogs perform enhance the independence of their owners. Little is known about the psychosocial impact of service dog ownership, however. The results of a survey of 24 owners and seven trainers on the psychosocial benefits and liabilities of service dog ownership are presented and the implications for social work practice are discussed.
Photosystem II reaction center components have been studied in small system II particles prepared with digitonin. Upon illumination the reduction of the primary acceptor was indicated by absorbance changes due to the reduction of a plastoquinone to the semiquinone anion and by a small blue shifts of absorption bands near 545 nm (C550) and 685 nm. The semiquinone to chlorophyll ratio was between 1/20 and 1/70 in various preparations. The terminal electron donor in this reaction did not cause large absorbance changes but its oxidized form was revealed by a hitherto unknown electron spin resonance (ESR) signal, which had some properties of the well-known signal II but a linewidth and g-value much nearer to those of signal I. Upon darkening absorbance and ESR changes decayed together in a cyclic or back reaction which was stimulated by 3-(3,4 dichlorophenyl)-1,1-dimethylurea. The donor could be oxidized by ferricyanide in the dark. Illumination in the presence of ferricyanide induced absorbance and ESR changes, rapidly reversed upon darkening, which may be ascribed to the oxidation of a chlorophyll a dimer, possibly the primary electron donor of photosystem II. In addition an ESR signal with 15 to 20 gauss linewidth and a slower dark decay was observed, which may have been caused by a secondary donor.
Children with Autism Syndrome Disorders (ASDs) exhibit social, communicative, and behavioral deficits. We know that human interaction with dogs, which is thought to serve as a social catalyst, results in a decrease of cortisol levels in healthy adults. Introducing service dogs to children with ASD is an attractive idea that has received growing attention in recent decades. However, no study has measured the physiological impact of service dogs on these children. Therefore, the goal of our study was to assess the effects of service dogs on the basal salivary cortisol secretion of children with ASD. We measured the salivary cortisol levels of 42 children with ASD in three experimental conditions; prior to and during the introduction of a service dog to their family, and after a short period during which the dog was removed from their family. We compared average cortisol levels and Cortisol Awakening Response (CAR) before and during the introduction of the dog to the family and after its withdrawal. We found that the introduction of service dogs translated into a statistically significant diminished CAR. Before the introduction of service dogs, we measured a 58% increase in morning cortisol after awakening, which diminished to 10% when service dogs were present. The increase in morning cortisol jumped back to 48% once the dogs were removed from the families (p < 0.05). However, service dogs did not have an effect on the children's average diurnal cortisol levels. These results show that the CAR of children with ASD is sensitive to the presence of service dogs, which lends support to the potential behavioral benefits of service dogs for children with autism.[/x_accordion_item][x_accordion_item title="Walsh F. “Human-Animal Bonds II: The Role of Pets in Family Systems and Family Therapy.” Family process 48.4 (2009): 481–99. Print." open="false"]The vast majority of pet owners regard their companion animals as family members, yet the role of pets in family systems and family therapy has received little attention in research, training, and practice. This article first notes the benefits of family pets and their importance for resilience. It then examines their role in couple and family processes and their involvement in relational dynamics and tensions. Next, it addresses bereavement in the loss of a cherished pet, influences complicating grief, and facilitation of mourning and adaptation. Finally, it explores the ways that clients‘ pets and the use of therapists‘ companion animals in animal-assisted therapy can inform and enrich couple and family therapy as valuable resources in healing.

Die große Mehrheit der Haustier-Besitzer betrachtet ihre Tiere als Familienmitglieder, allerdings wird die Rolle von Haustieren in Familiensystemen und Familientherapie bezüglich Forschung, Ausbildung und Praxis nur wenig beachtet. In diesem Artikel werden zuerst die Vorteile von Familien-Haustieren und ihre Bedeutung für die Belastbarkeit berücksichtigt. Danach wird ihre Rolle in Paar- und Familien-Prozessen und ihre Involvierung in die Dynamik und Spannungen von Beziehungen untersucht. Nachfolgend werden der Verlust eines geschätzten Haustiers, Einflüsse, die die Trauer erschweren und Erleichterungen der Trauer und Anpassung angesprochen. Letztendlich werden Wege erforscht, wie Haustiere und die Nutzung von Begleittieren von Therapeuten in der tiergestützten Therapie, Familien- und Paartherapie als wertvolles Hilfsmittel bei der Heilung unterrichten und bereichern können.

A wide range of potions, pills and other therapies are prescribed every day in a bid to remedy the vast array of physical and mental disorders afflicting the British public. Many of these treatments come with a range of unpleasant, not to mention, costly, side-effects. But could the solution be simpler than this? Might our pets, for example, offer a slightly less bitter pill to swallow? This article explores the evidence for animals being able to promote human wellbeing, and examines whether or not they have a role to play in modern health care.

Eine breites Spektrum an Tränken, Pillen und anderen Therapien wird jeden Tag verschrieben, um die Unmengen an physischen und mentalen Krankheiten zu heilen, die die britische Bevölkerung belasten. Viele dieser Behandlungen bringen unangenehme und kostspielige Nebenwirkungen mit sich. Gibt es eine einfachere Lösung? Könnten zum Beispiel unsere Haustiere eine weniger bittere Pille anbieten? Dieser Artikel erforscht die Belege, dass Tiere das menschliche Wohlergehen fördern können und beurteilt, ob sie in der modernen Gesundheitsfürsorge eine Rolle spielen müssen.

This study explored the dynamics of guide dog ownership in a South African sample. Six participants (five male and one female) from diverse socio-economic backgrounds were interviewed in the Western Cape province of South Africa. The study was performed to provide a clearer understanding of the guide dog and owner relationship, as well as the influence of the dog on the life of a person with blindness. The study also explored the current state of guide dog ownership in the uniquely South African context. Guide dog ownership seems to be a life-changing experience, with both negative and positive consequences for the owner. Recommendations to service providers in and for the community of persons with disabilities are made in conclusion of the article, as well as suggestions given for future research on a topic of this nature.
OBJECTIVE: To determine whether dogs can be trained to identify people with bladder cancer on the basis of urine odour more successfully than would be expected by chance alone. DESIGN: Experimental, „proof of principle“ study in which six dogs were trained to discriminate between urine from patients with bladder cancer and urine from diseased and healthy controls and then evaluated in tests requiring the selection of one bladder cancer urine sample from six controls. PARTICIPANTS: 36 male and female patients (age range 48-90 years) presenting with new or recurrent transitional cell carcinoma of the bladder (27 samples used for training; 9 used for formal testing); 108 male and female controls (diseased and healthy, age range 18-85 years–54 samples used in training; 54 used for testing). MAIN OUTCOME MEASURE: Mean proportion of successes per dog achieved during evaluation, compared with an expected value of 1 in 7 (14%). RESULTS: Taken as a group, the dogs correctly selected urine from patients with bladder cancer on 22 out of 54 occasions. This gave a mean success rate of 41% (95% confidence intervals 23% to 58% under assumptions of normality, 26% to 52% using bootstrap methods), compared with 14% expected by chance alone. Multivariate analysis suggested that the dogs‘ capacity to recognise a characteristic bladder cancer odour was independent of other chemical aspects of the urine detectable by urinalysis. CONCLUSIONS: Dogs can be trained to distinguish patients with bladder cancer on the basis of urine odour more successfully than would be expected by chance alone. This suggests that tumour related volatile compounds are present in urine, imparting a characteristic odour signature distinct from those associated with secondary effects of the tumour, such as bleeding, inflammation, and infection.

Mit dieser Studie sollte beurteilt werden, ob Hunde dazu ausgebildet werden können, Menschen mit Blasenkrebs auf der Basis des Uringeruchs erfolgreicher zu erkennen als es durch Zufall erwartet werden würde. Es wurde eine experimentelle Grundsatzbeweis-Studie mit sechs Hunden durchgeführt, die ausgebildet wurden, um zwischen Urin von Patienten mit Blasenkrebs und Urin von kranken und gesunden Kontrollteilnehmern zu unterscheiden. Dies wurde dann in einem Test beurteilt, bei dem Hunde die Urinprobe des Blasenkrebs-Patienten von sechs Kontrollproben unterscheiden sollten. 36 männliche und weibliche Teilnehmer im Alter von 48 bis 90 Jahren mit neuen oder wiederkehrenden Transitionalzellkarzinomen in der Blase (27 Proben wurden zur Ausbildung genutzt, 9 für das Experiment) und 108 männliche und weibliche Kontrollteilnehmer (krank und gesund, zwischen 18 und 85 Jahre, 54 Proben zur Ausbildung, 54 Proben für das Experiment) nahmen teil. Die durchschnittliche Erfolgsquote pro Hund wurde gemessen und mit dem erwarteten Wert von 14% verglichen. Als Gruppe wählten die Hunde die gesuchte Urinprobe von Blasenkrebs-Patienten in 22 von 54 Fällen. Das ergibt eine durchschnittliche Erfolgsquote von 41%, verglichen mit 14%, die allein durch Zufall erwartet wurden. Multivariate Analysen zeigten, dass die Fähigkeit der Hunde, einen charakteristischen Blasenkrebs-Geruch zu erkennen unabhängig von anderen chemischen Aspekten des Urins war, die durch eine Urinanalyse nachweisbar waren. Hunde können ausgebildet werden, um auf der Basis von Uringeruch Patienten mit Blasenkrebs erfolgreicher zu erkennen als man durch Zufall erwarten würde. Dies deutet darauf hin, dass mit Krebs in Verbindung stehende flüchtige Verbindungen im Urin vorhanden sind, die eine bestimmte charakteristische Geruchsignatur übermitteln, die sich von solchen unterscheidet, die mit Nebenwirkungen des Tumors, wie zum Beispiel Blutungen, Entzündungen und Infektionen zusammenhängen.

Occupational therapists have recognized the benefits that service dogs can provide people with disabilities. There are many anecdotal publications extolling the benefits of working with service dogs, but few rigorous studies exist to provide the evidence of the usefulness of this type of assistive technology option. This systematic review evaluates the published research that supports the use of service dogs for people with mobility-related physical disabilities.
Articles were identified by computerized search of PubMed, CINAHL, PsycINFO, OT Seeker, the Cochrane Database of Systematic Reviews, SportDiscus, Education Research Complete, Public Administration Abstracts, Web of Knowledge and Academic Search Premier databases with no date range specified. The keywords used in the search included disabled persons, assistance dogs or service dogs and mobility impairments. The reference lists of the research papers were checked as was the personal citation database of the lead author. Twelve studies met the inclusion criteria and whereas the findings are promising, they are inconclusive and limited because of the level of evidence, which included one Level I, six Level III, four Level IV and one Level V. All of the studies reviewed had research design quality concerns including small participant sizes, poor descriptions of the interventions, outcome measures with minimal psychometrics and lack of power calculations. Findings indicated three major themes including social/participation, functional and psychological outcomes; all of which are areas in the occupational therapy scope of practice. Occupational therapists may play a critical role in referral, assessment, assisting clients and consulting with training organizations before, during and after the service dog placement process. In order for health care professionals to have confidence in recommending this type of assistive technology, the evidence to support such decisions must be strengthened. Copyright © 2011 John Wiley & Sons, Ltd.

Therapeuten haben die Vorteile erkannt, die Servicehunde Menschen mit Behinderungen bieten können. Es gibt viele anekdotische Veröffentlichungen, die die Vorteile der Arbeit mit einem Servicehund anpreisen, aber es existieren wenige gründliche Studien, die Beweise für die Nützlichkeit dieser Form der Hilfstechnologie liefern. Diese systematische Untersuchung bewertet die veröffentlichte Forschung, die die Nutzung von Servicehunden für Menschen mit mobilitätseinschränkenden körperlichen Behinderungen unterstützt. Zu diesem Zweck wurden Artikel aus zahlreichen Datenbanken ohne spezielle Zeitspanne identifiziert. Zu den gesuchten Schlüsselwörtern gehörten Menschen mit Behinderung, Assistenzhunde oder Servicehunde und Mobilitätseinschränkungen. Das Literaturverzeichnisse der Forschungsarbeiten und die persönliche Zitationsdatenbank der leitenden Autoren wurden überprüft. Zwölf Studien erfüllten die Aufnahmekriterien. Die Befunde waren vielversprechend, aber nicht beweiskräftig und aufgrund des Beweisniveaus limitiert. Alle untersuchten Studien hatten Defizite bei der Versuchsgestaltung, unter anderem durch geringe Teilnehmerzahlen, schlechte Beschreibungen der Interventionen, Ergebnismessungen mit minimaler Psychometrie und einem Mangel an Kraftberechnungen. Die Befunde zeigten drei Hauptthemen, einschließlich sozialer Partizipation, funktionaler und psychologischer Ergebnissen, alle davon sind Bereiche der ergotherapeutischen Praxis. Ergotherapeuten könnten vor, während und nach dem Vermittlungsprozess der Servicehunde eine entscheidende Rolle bei der Verweisung, Bewertung, Begleitung von Klienten und beim Konsultieren von Ausbildungsorganisationen einnehmen. Damit medizinische Fachkräfte die Zuversicht haben, diese Form der Hilfstechnologie zu empfehlen, müssen die Belege, die solche Entscheidungen unterstützen, verstärkt werden.

This study elucidates the role of pets in recovery processes among adults with serious mental illness. Data derive from interviews with 177 HMO members with serious mental illness (52.2% women, average age 48.8 years) in the Study of Transitions and Recovery Strategies (STARS). Interviews and questionnaires addressed factors affecting recovery processes and included questions about pet ownership. Data were analyzed using a modified grounded theory method to identify the roles pets play in the recovery process. Primary themes indicate pets assist individuals in recovery from serious mental illness by (a) providing empathy and “therapy”; (b) providing connections that can assist in redeveloping social avenues; (c) serving as “family” in the absence of or in addition to human family members; and (d) supporting self-efficacy and strengthening a sense of empowerment. Pets appear to provide more benefits than merely companionship. Participants‘ reports of pet-related contributions to their well-being provide impetus to conduct more formal research on the mechanisms by which pets contribute to recovery and to develop pet-based interventions.

Diese Studie erläutert die Rolle von Haustieren in Genesungsprozessen bei Erwachsenen mit schweren psychischen Erkrankungen. Die Daten stammen aus Interviews mit 177 HMO-Mitgliedern mit schweren psychischen Krankheiten (52,2% Frauen, Durchschnittsalter 48,8 Jahre). In Interviews und Fragebögen wurden Faktoren angesprochen, die Genesungsprozesse betreffen und Fragen über den Haustier-Besitz gestellt. Die Daten wurden mit der „Grounded-Theory“-Methodologie analysiert, um die Rolle von Haustieren bei Genesungsprozessen zu identifizieren. Thematische Schwerpunkte zeigen, dass Haustiere Menschen bei der Genesung von schweren psychischen Krankheiten helfen, indem sie (a) Empathie und Therapie bieten; (b) Verbindungen bieten, die bei der Neugestaltung sozialer Zugänge helfen; (c) als Familie in Abwesenheit oder als Ergänzung der menschlichen Familie dienen und (d) die Selbstwirksamkeit unterstützen und das Gefühl der Befähigung stärken. Haustiere scheinen mehr Vorteile als nur Gesellschaft zu bieten. Berichte der Teilnehmer, dass Haustiere zu ihrem Wohlbefinden beitragen, liefern einen Anstoß zur Durchführung formalerer Forschung zu den Mechanismen, durch welche Haustiere zur Genesung beitragen und zur Entwicklung von Haustier-Interventionen.

Companion animals (pets) exemplify the affinities possible between humans and nonhuman animals. Evidence documenting a diversity of emotional, physical, and therapeutic benefits of pet guardianship (ownership) substantiates sentimental anecdotes from pet owners. Although the literature focuses primarily on the „one to one“ benefits accruing from interactions with pets, this paper explores the potential role of pets as facilitators of social interactions and sense of community. The paper uses triangulation to synthesize findings from qualitative and quantitative research undertaken in three Western Australian suburbs. The qualitative data derive from 12 focus groups and quantitative data, from a survey of 339 residents. In both qualitative and quantitative research, pet ownership positively associated with social interactions, favor exchanges, civic engagement, perceptions of neighborhood friendliness, and sense of community. Pets appeared to ameliorate some determinants of mental health such as loneliness. Findings suggest pets have a ripple effect extending beyond their guardians (owners) to non-pet owners and the broader community. Given the high rates of pet residency in neighborhoods, there is merit in further considering the nexus between pets and community health and well being.

Haustiere veranschaulichen die Affinitäten, die zwischen Menschen und nicht-menschlichen Tieren möglich sind. Beweise, die eine Vielzahl von emotionalen, physischen und therapeutischen Vorteilen des Haustier-Besitzes dokumentieren, belegen sentimentale Anekdoten von Besitzern. Obwohl sich die Literatur hauptsächlich auf die 1-zu-1-Vorteile bezieht, die durch die Interaktion mit Haustieren entstehen, erforscht diese Arbeit das Potenzial der Haustiere als Vermittler von sozialer Interaktion und Gemeinschaftssinn. In dieser Arbeit wird Triangulation genutzt, um die Befunde qualitativer und quantitativer Forschungen zu synthetisieren, die in drei Vororten im Westen Australiens unternommen wurden. Die qualitativen Daten stammen aus zwölf Fokusgruppen und die quantitativen Daten aus einer Umfrage mit 339 Bewohnern. Sowohl in der qualitativen als auch in der quantitativen Forschung wurde Haustier-Besitz positiv mit sozialer Interaktion, Austausch von Gefallen, Bürgerengagement, Wahrnehmung der Freundlichkeit in der Nachbarschaft und Gemeinschaftssinn verbunden. Haustiere schienen einige Faktoren psychischer Gesundheit, z. B. Einsamkeit, zu verbessern. Die Befunde deuten darauf hin, dass Haustiere einen Welleneffekt auslösen, der sich über ihre Besitzer hinaus auf Menschen ohne Haustier und die weitere Gemeinschaft ausbreitet. Aufgrund der hohen Anzahl von Haustieren in Nachbarschaften ist in es sinnvoll, die Verbindung zwischen Haustieren und der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Gemeinschaft zu betrachten.

Dogs that are trained without dependence on the attentional focus of human beings (experimental group: a guide dog and guide dog candidates) were compared with those trained with the usual level of attentional focus (control group: a service dog, service dog candidates, a search and rescue dog, and pet dogs) to examine whether the ability of a dog to read the attentional focus of a human being was influenced by guide dog training. An experimenter commanded the dogs to sit using several predetermined postures, which included the direction of the experimenter’s head, eyes, and body. The results indicated that there were no statistical differences between the 2 groups. Dogs from both the groups gave a significantly reduced response to commands when the experimenter’s head was not oriented toward them, response to commands was not affected by the direction of the experimenter’s eyes or body. This study suggests that the ability of a dog to read the attentional focus of a human being is not affected by guide dog training.

Hunde, die ohne Abhängigkeit vom Aufmerksamkeitsfokus der Menschen ausgebildet werden (Versuchsgruppe: ein Blindenführhund und Blindenführhund-Kandidaten), wurden mit Hunden verglichen, die mit dem üblichen Niveau des Aufmerksamkeitsfokus ausgebildet werden (Kontrollgruppe: ein Servicehund, Servicehund-Kandidaten, ein Such- und Rettungshund und Haushunde), um zu bestimmen, ob die Fähigkeit von Hunden, den Aufmerksamkeitsfokus von Menschen zu erkennen, von der Ausbildung zum Blindenführhund beeinflusst wird. Ein Experimentator befahl den Hunden mit mehreren vorgegebenen Körperhaltungen (welche die Richtung des Kopfes, der Augen und des Körpers einschlossen) zu sitzen. Die Ergebnisse zeigten, dass es zwischen den zwei Gruppen keine statistischen Unterschiede gab. Hunde beider Gruppen gaben eine signifikant reduzierte Rückmeldung auf Befehle, wenn der Kopf des Experimentators nicht in ihre Richtung gerichtet war. Reaktionen auf Befehle wurden nicht von der Richtung des Körpers oder der Augen des Experimentators beeinflusst. Diese Studie zeigt, dass die Fähigkeit von Hunden, den Aufmerksamkeitszustand von Menschen zu erkennen, nicht durch die Blindenführhund-Ausbildung beeinflusst wird.

Much research has been carried out into pharmacological treatments for Parkinson’s disease (PD); by comparison the role of lifestyle interventions in PD has remained relatively unexplored. We describe a young onset PD patient in whom major symptomatic benefits and reduction in treatment were observed after receiving a pet dog.

Viele Forschungsarbeiten wurden zur pharmakologischen Behandlung der Parkinson-Krankheit durchgeführt, im Vergleich blieb die Rolle von Lebensstil-Interventionen relativ unerforscht. In diesem Artikel wird beschrieben, wie bei einer jungen Parkinson-Patientin große symptomatische Vorteile und eine Reduktion der Behandlung beobachtet wurden, nachdem sie einen Haushund bekam.