Ein Assistenzhund für Sie?


Im Folgenden beantworten wir eine Reihe der Fragen, die Interessenten immer wieder an uns stellen. Ihnen gefällt unser Ansatz? Stellen Sie Ihren Antrag bitte hier. Ansonsten können weitere Fragen auch über Chat (rechte untere Ecke jeder Seite) gestellt werden.

Zum Antrag
Für unsere KlientInnen sind Pfotenpiloten-Assistenzhunde kostenfrei. Natürlich hat ein gut ausgebildeter Assistenzhund aber seinen Preis, besonders weil wir nicht nur die Ausbildung finanzieren, sondern auch die Langzeitbetreuung des Teams.

Wir geben den Hund kostenfrei ab, inkl. Langzeitbetreuung, weil wir nicht wollen, dass Assistenzhunde nur etwas für Reiche sind. Nur weil kein Preis zu zahlen ist, ist er aber auch nicht „umsonst“.

Zum einen wollen wir so viele Teams wie möglich fördern können. Zum anderen ist es wichtig, dass sich Leute bewusst dafür entscheiden. Ein Assistenzhund kann nicht etwas sein, was man mal eben so mitnimmt, weil es ja nichts kostet.
Es ist für den Erfolg des Teams wichtig, dass zukünftige HalterInnen und ihr Umfeld verstehen, was für ein Aufwand und Wert in einem gut ausgebildeten Assistenzhund steckt.

Hat sich ein Team gefunden, planen wir zusammen, wie wir die Kosten bewältigen. Gemeinsam finden wir Wege, die Ausbildung möglich zu machen, zum Beispiel durch vielfältige Initiativen, Spenden und Fördergelde. Im Detail hängt das immer von der jeweiligen Situation und den Bedürfnissen der Betroffenen ab.

Wir finden es wichtig und sehen es als ein Zeichen von Ernsthaftigkeit, dass Leute sich engagieren, soweit es ihnen möglich ist. Sie zeigen dadurch, dass sie den Assistenzhund, die Arbeit der Ausbilder und die Unterstützung wertschätzen.